Neuer Regionalvikar des Opus Dei in Österreich

(Wien) Für die Regi­on Öster­reich der Prä­la­tur Opus Dei, zu der auch Ungarn gehört, hat der Prä­lat des Opus Dei, Bischof Javier Echevarrà­a, einen neu­en Regio­nal­vi­kar ernannt: DDr. Lud­wig Juza löst Msgr. DDr. Mar­tin Schlag ab, der einen Ruf an die Päpst­li­che Uni­ver­si­tät vom Hei­li­gen Kreuz in Rom erhal­ten hat, wo er eine Pro­fes­sur für Moral­theo­lo­gie und Sozi­al­ethik über­nimmt.

Lud­wig Juza wur­de 1956 in Wien gebo­ren, hat an der Uni­ver­si­tät Wien Phi­lo­so­phie und an der Uni­ver­si­tät von Navar­ra Theo­lo­gie stu­diert. Er ist seit 1974 Mit­glied des Opus Dei, war in ver­schie­de­nen Zen­tren der Prä­la­tur in Wien, Salz­burg und Inns­bruck in lei­ten­der Funk­ti­on tätig und gehör­te 1983 bis 1994 der Regio­nal­kom­mis­si­on an, d.h. dem Rats­gre­mi­um des Regio­nal­vi­kars.

(PM/ JB)