RAI überträgt nonstop die Lesung der gesamten Heiligen Schrift – Papst liest aus dem Buch Genesis

(Rom) Der Papst per­sön­lich wird die voll­stän­di­ge Lesung der gesam­ten Hei­li­gen Schrift ein­lei­ten. Die öffent­lich-recht­li­che Fern­seh­an­stalt Ita­li­ens RAI plant erst­mals die voll­stän­di­ge Lesung der Hei­li­gen Schrift direkt im Fern­se­hen zu über­tra­gen. Den Auf­takt dazu wird am 5. Okto­ber Bene­dikt XVI. selbst set­zen und das erste Kapi­tel aus dem Buch Gene­sis vor­tra­gen. Dies teil­te der Lei­ter der Vati­kan-Abtei­lung der RAI, Giu­sep­pe De Car­li, bei der offi­zi­el­len Vor­stel­lung des Mam­mut­pro­gramms mit. Der Hei­li­ge Vater wird am spä­ten Nach­mit­tag jenes Tages unge­fähr eine Stun­de aus der Bibel lesen.

Noch nicht geklärt ist, ob es sich dabei um eine Direkt­schal­tung in den Vati­kan han­deln oder bereits vor­her eine Auf­zeich­nung erfol­gen wird. Es heißt, der Papst habe eine Direkt­über­tra­gung aus dem apo­sto­li­schen Palast ange­regt, da das Lesen der Hei­li­gen Schrift immer Ver­kün­di­gung sei. Den  Abschluß der Bibel­le­sung wird am 11. Okto­ber der Kar­di­nal­staats­se­kre­tär Tar­ci­sio Ber­to­ne mit dem Lesen des 22. Kapi­tels der Gehei­men Offen­ba­rung des Johan­nes über­neh­men.

Das Mam­mut­pro­jekt der RAI, mit dem Titel Die Hei­li­ge Schrift, Tag und Nacht, wird vom 5. bis 11. Okto­ber fast die gesam­te Sen­de­zeit des wich­tig­sten ita­lie­ni­schen Fern­seh­ka­nals in Anspruch neh­men. Eine Viel­zahl von Lek­to­ren wird abwech­selnd die gesam­te Hei­li­ge Schrift lesen. Die Über­tra­gung fin­det aus der römi­schen Basi­li­ka San­ta Cro­ce di Geru­sa­lem­me statt.

JF