Vatikandelegation sprach mit vietnamesischen Regierung

(Vati­kan) Eine Vati­kan-Dele­ga­ti­on sprach mit der viet­na­me­si­schen Regie­rung über Bischofs­er­nen­nun­gen und die Rück­ga­be kirch­li­chen Eigen­tums und Reli­gi­ons­frei­heit. Die Grup­pe unter Pie­tro Paro­lin, dem Unter­se­kre­tär des Hei­li­gen Stuhls für die Bezie­hun­gen zu den Staa­ten, hat­te in den ver­gan­ge­nen Tagen das ost­asia­ti­sche Land bereist und ist an die­sem Mon­tag nach Rom zurück gekehrt.

Einer Mit­tei­lung aus dem Vati­kan zufol­ge fan­den die Gesprä­che mit dem Regie­rungs­bü­ro für reli­giö­se Ange­le­gen­hei­ten „in einem offe­nen und herz­li­chen Kli­ma“ statt. Mit dem viet­na­me­si­schen Vize­pre­mier und Außen­mi­ni­ster Pham Gia Khiem sprach die Vati­kan-Dele­ga­ti­on über eine von bei­den Sei­ten gewünsch­te Nor­ma­li­sie­rung der bila­te­ra­len Bezie­hun­gen. Eine spe­zi­ell ein­ge­rich­te­te Arbeits­grup­pe sol­le dazu in Kür­ze ihre Arbeit auf­neh­men und „Zei­ten und Moda­li­tä­ten“ fest­le­gen.

Viet­nam gehört zu den weni­gen Län­dern, zu denen der Hei­li­ge Stuhl bis­her kei­ne diplo­ma­ti­schen Kon­tak­te unter­hält. Mit dem Prä­si­dent des Volks­ko­mi­tees in der Haupt­stadt Hanoi spra­chen die Vati­kan­ver­tre­ter über die deli­ka­te Ange­le­gen­heit der Rück­ga­be des Nun­tia­tur­ge­bäu­des, für die Anfang des Jah­res Katho­li­ken wochen­lang demon­striert hat­ten. Bei­de Sei­ten sei­en sich einig gewe­sen, wei­ter­hin an einer „Auf­hel­lung des Kli­mas“ arbei­ten zu wol­len und „von Maß­nah­men Abstand zu neh­men, die den gegen­tei­li­gen Effekt haben kön­nen“. Den loka­len Auto­ri­tä­ten von Qang Tri dank­te die Dele­ga­ti­on aus dem Vati­kan für die Ent­schei­dung, der Kir­che ein Grund­stück rund um das Mari­en­hei­lig­tum von La Vang zurück­ge­ben zu wol­len. Bei einem Besuch des Wall­fahrts­or­tes über­reich­te Paro­lin eine Mon­stranz als Geschenk Papst Bene­dikt XVI.

(RV)