Neuer Beuroner Abtpräses

(Freiburg/Beuron) Pater Albert Schmidt aus der Bene­dik­ti­ner­erz­ab­tei St. Mar­tin in Beu­ron ist der neue Abt­prä­ses der Beu­ro­ner Kon­gre­ga­ti­on. Das 24. Gene­ral­ka­pi­tel wähl­te den 60-jäh­ri­gen, aus Frei­burg stam­men­den Ordens­geist­li­chen gestern (16. April 2008) zum Nach­fol­ger von Abt Anno Schoe­nen (82) von Maria Laach, der von 1985 bis 2008 die Kon­gre­ga­ti­on lei­te­te. Erst­mals in der Geschich­te der Kon­gre­ga­ti­on wur­de ein Kan­di­dat gewählt, der nicht amtie­ren­der Abt ist. Die Abt­wei­he von Pater Albert Schmidt fin­det am kom­men­den Sams­tag, 19. April 2008, durch Erz­bi­schof Robert Zollitsch in Beu­ron statt. Die fei­er­li­che Lit­ur­gie in der Klo­ster­kir­che beginnt um 10.30 Uhr.

Der neue Abt­prä­ses wur­de 1948 in Frei­burg gebo­ren und trat 1967 als knapp Neun­zehn­jäh­ri­ger in die Erz­ab­tei Beu­ron ein. Nach Stu­di­um und Pro­mo­ti­on in Rom und der Prie­ster­wei­he 1973 war er 17 Jah­re mit ver­schie­de­nen Auf­ga­ben in Beu­ron betraut. Seit 1992 wirk­te er als Stu­den­ten­seel­sor­ger am Kol­leg St. Bene­dikt in Salz­burg und von 1997 bis 2005 als Rek­tor der päpst­li­chen Bene­dik­ti­ner­hoch­schu­le S. Ansel­mo in Rom. Seit sei­ner Rück­kehr nach Beu­ron ist er Schrift­lei­ter der Bene­dik­ti­ner­zeit­schrift Erbe und Auf­trag.

Die Beu­ro­ner Kon­gre­ga­ti­on ist ein Zusam­men­schluß von 18 Män­ner- und Frau­en­klö­stern in Däne­mark, Deutsch­land, Öster­reich und Süd­ti­rol unter dem Patro­nat des hei­li­gen Mar­tin von Tours. Zu ihr gehö­ren rund 250 Mön­che und über 270 Non­nen. Haupt­klo­ster ist die Erz­ab­tei Beu­ron im obe­ren Donau­tal. Hier kommt alle sechs Jah­re das Gene­ral­ka­pi­tel zusam­men, das etwa 40 Mit­glie­der aus allen Klö­stern zählt.

(PM/ JB)