Lombardi: „Papst will keine Verschlechterung des Abtreibungsgesetzes“

(Wien) Der Lei­ter des vati­ka­ni­schen Pres­se­saals, P. Fede­r­i­co Lom­bar­di SJ rela­ti­viert Papst­re­de gegen­über Radio Vati­kan.

„Wenn ich recht ver­stan­den habe, hat der Papst nicht ver­langt, daß ein Gesetz ver­än­dert wird, son­dern ver­langt, daß das Gesetz nicht schlech­ter wird. Daß für die Chri­sten, und ich glau­be für die Men­schen, Abtrei­bung kein Recht ist, das ist abso­lut klar. Der Papst hat sei­nen Wunsch aus­ge­drückt, daß in den öster­rei­chi­schen Geset­zen die Abtrei­bung nach wie vor als Unrecht bezeich­net wird. Denn es gibt das Risi­ko, daß Abtrei­bung nicht mehr als Unrecht defi­niert wird.

(JF)