Die Bischöfe in Ruanda begrüßen die Abschaffung der Todesstrafe

(Kiga­li) Nach der Abschaf­fung der Todes­stra­fe in Ruan­da hat die Bischofs­kon­fe­renz des zen­tral­afri­ka­ni­schen Lan­des wei­te­re Maß­nah­men der Regie­rung in Kiga­li gefor­dert. Ruan­da hat als welt­weit 130. Nati­on die Todes­stra­fe abge­schafft. Wegen der „unmensch­li­chen und absto­ßen­den“ Situa­ti­on in Ruan­das Gefäng­nis­sen rei­che die­ser Schritt nicht aus, so der Erz­bi­schof von Kiga­li, Thad­dée Nti­hinyur­wa. Die Regie­rung müs­se auch die Anti-Fol­ter-Kon­ven­ti­on der Ver­ein­ten Natio­nen rati­fi­zie­ren.

(RV/JF)