Alexi II.: Russisch-orthodoxe Kirche offen für Zusammenarbeit mit Katholiken Europas

(Mos­kau) Die Rus­sisch-ortho­do­xe Kir­che ist für die Ent­wick­lung der Zusam­men­ar­beit mit der Römisch-Katho­li­schen Kir­che offen und beab­sich­tigt, das Zusam­men­wir­ken auf dem Euro­päi­schen Kon­ti­nent zu för­dern. Das beton­te Patri­arch Ale­xi II. von Mos­kau und ganz Russ­land am Don­ners­tag bei einem Tref­fen mit dem Prä­si­den­ten des Rates der euro­päi­schen Bischofs­kon­fe­ren­zen (CCEE) und Pri­mas der Katho­li­schen Kir­che in Ungarn, Kar­di­nal Peter Erdö.

Die­se Zusam­men­ar­beit ist sehr wich­tig auf dem Euro­päi­schen Kon­ti­nent, der tie­fe christ­li­che Wur­zeln hat“, sag­te der Patri­arch. „Bedau­er­li­cher­wei­se wer­den gera­de die­se christ­li­chen Wur­zeln gegen­wär­tig ver­ges­sen und mit­un­ter sogar mit Füßen getre­ten“, beton­te Ale­xi II.. Gera­de in Euro­pa sei der Ver­such deut­lich spür­bar, „der Gesell­schaft eine säku­la­re Denk- und Lebens­wei­se auf­zu­zwin­gen und die Reli­gi­on an den Weges­rand zu schie­ben“.

Wie der Patri­arch sag­te, wird die Zusam­men­ar­beit der Rus­sisch-Ortho­do­xen und der Römisch-Katho­li­schen Kir­che durch die Über­ein­stim­mung ihrer Auf­fas­sun­gen zu vie­len aktu­el­len Fra­gen der Gegen­wart, so zur Glo­ba­li­sie­rung, zur Rol­le der Reli­gi­on in der Gesell­schaft, zu den Rech­ten und zur Wür­de der Per­sön­lich­keit, zu den Fami­li­en­wer­ten, zur Demo­gra­phie und zur bio­lo­gi­schen Ethik, berei­chert. Das Ober­haupt der Rus­sisch-ortho­do­xen Kir­che nann­te Bei­spie­le für eine effek­ti­ve Zusam­men­ar­beit — in Brüs­sel, Straß­burg und in der UNO.

Ale­xi II. äußer­te die Hoff­nung, daß es mit dem CCEE gelin­gen wer­de, das Ver­hält­nis zwi­schen der Rus­sisch-Ortho­do­xen Kir­che und den rus­si­schen Katho­li­ken, die in die­sem Rat mit­wir­ken, zu regeln.

Der Patri­arch stimm­te der Initia­ti­ve von Kar­di­nal Erdö zu, all­jähr­lich ortho­dox-katho­li­sche Foren zu ver­an­stal­ten.

Der Kar­di­nal, der zu sei­nem ersten offi­zi­el­len Besuch als CCEE-Prä­si­dent in Mos­kau ein­ge­trof­fen ist, nimmt am ersten der­ar­ti­gen Tref­fen teil. Es wird am 14./15. Juni in Form ortho­dox-katho­li­scher theo­lo­gi­scher Bera­tun­gen durch­ge­führt.

Die Bera­tun­gen zum The­ma „Die anthro­po­lo­gi­schen und die ethi­schen Grund­la­gen der Kir­chen­leh­re über die Gesell­schafts­ord­nung, die Men­schen­rech­te und die Wür­de der Per­sön­lich­keit“ sind vom kirch­li­chen Außen­amt des Mos­kau­er Patri­ar­cha­tes, vom Päpst­li­chen Rat für Gerech­tig­keit und Frie­den und von der Kon­gre­ga­ti­on für die Glau­bens­leh­re ver­an­stal­tet wor­den.

(RIA Novo­sti)