Der chaldäische Erzbischof von Kirkuk, Louis Sako, hat wachsende Gewalt gegen Christen beklagt

Übergriffe gebe es mittlerweile auch in bislang als sicher geltenden Gegenden im Norden des Landes. „Im Irak sterben die Christen aus“, warnte der Erzbischof. In Bagdad töteten muslimische Fundamentalisten Christen, die nicht zum Islam überträten, berichtete Sako, der zugleich Präsident des Rats der katholischen Kirchen des Irak für interreligiösen Dialog ist. In Mosul würden Christen, die nicht zum Islam übertreten wollten, unter Morddrohungen zur Zahlung von Geld gezwungen.

(asianews)

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*