Priesterbruderschaft St. Pius X. schließt ihr Gymnasium in Diestedde

Gestern gab der Distrik­t­o­be­re P. Franz Schmid­ber­ger bekannt, daß das Jun­gen­gym­na­si­um der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. zum Schul­jah­res­en­de geschlos­sen wird. Als Grund gab er in einem Rund­schrei­ben an die Eltern, Schü­ler, Leh­rer und Gläu­bi­ge die der Prie­ster­bru­der­schaft ver­bun­den sind finan­zi­el­le und per­so­nel­le Grün­de an. „Der Distrikt ist finan­zi­ell aus­ge­blu­tet“, die Schul­lei­tung ver­moch­te nicht, in den über zwan­zig Jah­ren des Bestehens der Schu­le, Mit­tel und Wege zu erar­bei­ten um finan­zi­ell unab­hän­gig zu sein.

Das Jun­gen­gym­na­si­um, das nach einem Besuch von Erz­bi­schof Lef­eb­v­re Mit­te der acht­zi­ger Jah­re als beste Schu­le der Prie­ster­bru­der­schaft bezeich­net wur­de, war zunächst im Grün­dungs­jahr 1982 in Bri­lon Wald. Ein Jahr spä­ter erfolg­te die Ver­le­gung nach Diestedde.In ca. drei, vier Jah­ren wird eine von den drei deutsch­spra­chi­gen Distrik­ten getra­ge­ne Schu­le im Raum Boden­see ent­ste­hen. Bei dem Schul­pro­jekt wird es ein Real­schul­zweig und ein Gym­na­si­um geben. Die der­zei­ti­gen Schu­len in Saar­brücken und Mels sol­len dann in die­se Schu­le ein­ge­glie­dert wer­den.

Jens Falk