Klug und entschieden gegen Donum Vitae

Die Tages­post berich­tet in der heu­ti­gen Aus­ga­be, ihr läge ein Schrei­ben der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on vor, in dem von den deut­schen Bischö­fen gefor­dert wird „klug und ent­schie­den dar­auf hin­zu­wir­ken, daß die Gläu­bi­gen, vor allem die Ver­tre­ter kirch­li­cher Orga­ni­sa­tio­nen und Räte, nicht nur auf eine lei­ten­de Mit­ar­beit bei Donum Vitae e.V., son­dern auf jeg­li­che Form der Unter­stüt­zung ver­zich­ten“. „Die Ent­schei­dung von Papst Johan­nes Paul II., den zwei­deu­ti­gen Bera­tungs­schein nicht mehr aus­zu­stel­len, gilt näm­lich für alle Glie­der der Kir­che. Durch sei­ne ent­ge­gen­ge­setz­te Hal­tung ver­dun­kelt Donum Vitae e.V. dage­gen das Zeug­nis der Kir­che in der gewich­ti­gen Fra­ge des Lebens­schut­zes und unter­höhlt die Ein­heit zwi­schen Bischö­fen und Gläu­bi­gen.“

Jens Falk