Versprechen, dann Exkommunikationslossprechung, dann Institut Philipp Neri — ein bewegter erster Fastensonntag in Köllerbach

Am ersten Fasten­sonn­tag (25.2) um 9:45 Uhr wird im Auf­trag des Bischofs von Trier, Dr. Rein­hard Marx, der Prä­lat Prof. Dr. Maxi­mi­li­an Hom­mers in der Kir­che St. Mar­tin in Köl­ler­bach-Engel­fan­gen der Gemein­de und dem Prie­ster Bene­dikt Ulitz­ka (52) ein Ver­spre­chen abneh­men und ihnen danach die Los­spre­chung von der Exkom­mu­ni­ka­ti­on geben.

Im Ein­zel­nen soll laut Pres­se­dienst des Bis­tums Trier das Ver­spre­chen beinhal­ten: die Treue zur katho­li­schen Kir­che und zum Papst, das Akzep­tie­ren der Leh­re des Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zils, die Aner­ken­nung der Gül­tig­keit des hei­li­gen Meß­op­fers und der Sakra­men­te in ihren unter­schied­li­chen, von den Päp­sten in Kraft gesetz­ten Riten, und „der Dis­zi­plin und den Geset­zen der Kir­che Fol­ge zu lei­sten und die­sen ent­spre­chend in der Welt zu leben“.

Pater Bene­dikt Ulitz­ka wird am 24.2. dem Insti­tut St. Phil­ipp Neri bei­tre­ten, das ihn dann wie­der­um auf Wunsch des Trie­rer Bischofs beauf­tragt, die Gemein­de in Köl­ler­bach-Engel­fan­gen zu betreu­en.

Das Insti­tut St. Phil­ipp Neri in Ber­lin ver­sucht zwar zu erklä­ren, daß eine Exkom­mu­ni­ka­ti­on nicht vor­lä­ge, kann aber nicht erklä­ren (bzw. nennt Ver­spre­chen und Los­spre­chung von der Exkom­mu­ni­ka­ti­on erst gar nicht), war­um der Prie­ster und die Gemein­de zunächst ver­spre­chen und von der Tat­stra­fe der Exkom­mu­ni­ka­ti­on los­ge­spro­chen wer­den müs­sen um eine vol­le Ein­heit mit der katho­li­schen Kir­che zu erlan­gen.

In den Publi­ka­tio­nen des Insti­tuts St. Phil­ipp Neri ist die Erklä­rung, daß nur das For­mu­lar der alten, „triden­ti­ni­schen“ Mes­se bei den Prie­stern Ver­wen­dung fin­det, nicht zu fin­den. Mit der Aus­sa­ge, die Auf­ga­be des Insti­tuts sei „aus­drück­lich die Pfle­ge des alten Ritus“, könn­te der Leser dies zwar viel­leicht her­aus­le­sen, aber eine ein­deu­ti­ge Stel­lung­nah­me zu die­ser Fra­ge, die ande­re Prie­ster­ge­mein­schaf­ten ein­deu­tig beant­wor­ten und die für Gläu­bi­ge eine exi­sten­ti­el­le ist, ist nicht zu fin­den.

Sie­he auch:
Insti­tut St. Phil­ipp-Neri über­nimmt Seel­sor­ge für die Gläu­bi­gen im „alten Ritus“ im Bis­tum Trier

Text: Jens Falk