Genderideologie

Trumps LGBT-Politik und der Einfluß von Ivanka und Jared Kushner und eines Milliardärs

(Washing­ton) „Alles nur eine Fra­ge des Gel­des?“ Die­se Fra­ge stellt der katho­li­sche Jour­na­list Mar­co Respin­ti zur Ent­schei­dung von US-Prä­­si­­dent Donald Trump, den bis­her welt­weit ersten „Homo-Bot­­schaf­­ter“ Ran­dy Ber­ry im Amt zu bestä­ti­gen. Ber­ry, poli­tisch der Demo­kra­ti­schen Par­tei zuge­hö­rig, ist der erste Bot­schaf­ter eines Lan­des, zudem der Welt­macht USA, der exklu­siv und welt­weit Homo-Inter­e­s­­sen zu ver­tre­ten

Barack Obamas Homo-Sektion auf dem Internetauftritt des US-Präsidenten abgeschaltet.
Genderideologie

Donald Trump ließ Obamas Homo-Sektion der Internetseite des Weißen Hauses abschalten

(Washing­ton) Die Sub­do­main whitehouse.giv/lgbt der Inter­net­sei­te des US-Prä­­si­­den­­ten war vom ehe­ma­li­gen US-Prä­­si­­dent Barack Oba­ma der Homo-Lob­­by gewid­met gewe­sen. Weni­ge Minu­ten nach­dem der neue US-Prä­­si­­dent Donald Trump ver­ei­digt wor­den war, ist die Sek­ti­on aus dem Inter­net­auf­tritt des Wei­ßen Hau­ses ver­schwun­den.