Abtreibung auf Wunsch
Lebensrecht

Die Bibel sagt Ja zur Abtreibung?

(Rom) Im August 2016 setzte Papst Franziskus einen neuen Vertrauensmann an die Spitze der Päpstlichen Akademie für das Leben. Das ließ Experten bereits wenig Gutes ahnen für die von Johannes Paul II. gegründete, vatikanische Einrichtung. Es kam aber noch viel schlimmer.

Akademie für das Leben Euthanasie und Palliativmedizin: Die neue Akademie Johannes Paul II. für das Leben und die Familie (JAHLF) bemüht sich mit einem Grundsatzdokument die Verwirrung zu beseitigen, an der die neue Päpstliche Akademie für das Leben fleißig mitwirkt.
Hintergrund

Neue Akademie für das Leben korrigiert vatikanische

(Rom) Im August 2016 begann der Umbau der Päpstlichen Akademie für das Leben (PAV). Diese Einrichtung war von Papst Johannes Paul II. zur Unterstützung der Kultur des Lebens gegen die Kultur des Todes gedacht. Mit der Ernennung des umstrittenen Kurienerzbischof Vincenzo Paglia (Gemeinschaft von Sant’Egidio) zum neuen Vorsitzenden sollte die Akademie auf Bergoglio-Linie gebracht werden.

Lebensrecht

Papst für aktive Sterbehilfe?

(Rom) Die Päpstliche Akademie für das Leben unter der Leitung von Kurienerzbischof Vincenzo Paglia lud am 16./17. November zu einer Tagung über Euthanasie in den Niederlanden. Unter den Referenten befanden sich zahlreiche Euthanasie-Befürworter. Das allein, da in offenem Widerspruch mit der katholischen Lehre über die Heiligkeit des Lebens, wäre bereits ein Skandal, der nach Konsequenzen

Euthanasie ist im Vatikan angekommen.
Hintergrund

Päpstliche Akademie für das Leben lädt Euthanasie-Befürworter ein

(Rom) „Euthanasie in den Niederlanden: Autonomie und Mitleid abwägen“ ist nicht der Titel eines Dossiers von linken oder liberalradikalen Kräften, sondern einer Tagung, die von der Päpstlichen Akademie für das Leben in Zusammenarbeit mit der Medical Association vom 16.-17. November im Vatikan stattfinden wird. Die Ausrichtung der Tagung sei eine „Schande“, so Benedetta Frigerio.

Kurienerzbischof Vincenzo Paglia und Eugenio Scalfari: "Papst Franziskus hat die Hölle abgeschafft".
Hintergrund

Eugenio Scalfari: „Papst Franziskus hat die Hölle abgeschafft“

(Rom) Eugenio Scalfari, bekennender Atheist aus freimaurerischer Familie, wird von Papst Franziskus seit dem Sommer 2013 als bevorzugter Gesprächspartner behandelt. Scalfari ist der Doyen des linken Journalismus und Gründer von La Repubblica, der einzigen Tageszeitung, die Papst Franziskus laut eigenem Bekunden täglich liest. Mit seiner gestern veröffentlichten Besprechung des neuen Buches von Kurienerzbischof Vincenzo Paglia

Das Päpstliches Institut "Johannes Paul II." für Studien zu Ehe und Familie wurde von Papst Franziskus aufgelöst und in seinem Sinne neugegründet.
Hintergrund

Das Erbe Johannes Pauls II. beseitigt – Franziskus löst Institut für Ehe und Familie auf und gründet es neu

(Rom) Zehn Tage nach der Beerdigung von Kardinal Carlo Caffarra, dem Gründerpräsidenten, hat Papst Franziskus mit einem Motu proprio das von Papst Johannes Paul II. gegründete und nach ihm benannte Päpstliche Institut Johannes Paul II. für Studien zu Ehe und Familie aufgelöst – und im „ursprünglichen Geist“ neu gegründet. Letzteres wird bezweifelt.

Das Schweigen des Papstes 2
Forum

Marie d’Armagnac: „Das Schweigen des Papstes“ – Keine Schwäche, sondern eine Strategie

In der Ausgabe 942 des französischen Magazins Monde & Vie erschien der Artikel „Das Schweigen des Papstes“ von Marie d’Armagnac. Das 1953 gegründete Magazin gehört zu den bedeutendsten Publikationen des französischen Traditionalismus. Herausgeber ist Jean-Marie Molitor, Chefredakteur seit 2014 Pater Guillaume de Tanoüarn IBP. 1989 für die Priesterbruderschaft St. Pius X. zum Priester geweiht, trennte

Zweieinhalb Monate Gerüchte und Dementis folgte die offizielle Bestätigung. Papst Franziskus hat eine Kommission zur Enzyklika Humanae vitae eingesetzt.
Hintergrund

Geheimniskrämerei ist zu Ende: Papst Franziskus hat Kommission zu „Humanae vitae“ eingesetzt – Mit welchem Auftrag?

(Rom) Nun ist es offiziell: Auch die Enzyklika Humanae vitae kommt unter das Fallbeil der neuen „Unterscheidung“. Mitte Mai kamen durch den Vatikanisten Marco Tosatti erste Gerüchte auf, Papst Franziskus habe eine „Geheimkommission“ zur Revision von Humanae vitae eingesetzt. Die Enzyklika von Paul VI. aus dem symbolträchtigen Jahr 1968 steht für einen Bruch, der von