Die unbeschuhten Karmelitinnen verlassen Agua Santa.
Nachrichten

Nach 130 Jahren: Das Ende eines Karmels

(Sant­ia­go de Chi­le) Klo­ster­schlie­ßun­gen wegen Beru­fungs­man­gels kennt man aus Euro­pa, wo das gro­ße Klo­ster­ster­ben nach dem Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zil ein­setz­te. Unge­wöhn­lich ist das Phä­no­men in Latein­ame­ri­ka, das vor 40 Jah­ren als die gro­ße „Hoff­nung“ der Kir­che galt.