Amoris laetitia
Hintergrund

Amoris laetitia: Vatikan setzt polnische Bischöfe unter Druck

(Rom/Warschau) Der Vatikan übt Druck auf die polnischen Bischöfe aus, ihren Widerstand gegen Amoris laetitia aufzugeben – und erzielte damit einen ersten Erfolg. Die Polnische Bischofskonferenz veröffentlichte in diesen Tagen neue Richtlinien zur Umsetzung des umstrittenen päpstlichen Schreibens, obwohl es solche bereits gibt.

Polnische Bischofskonferenz liest "Amoris laetitia" in der Tradition und schließt Zulassung "wiederverheirateter Geschiedener" zu den Sakramenten aus.
Nachrichten

Polnische Bischöfe sagen Nein zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene

(Warschau) Polens Bischöfe haben nun formalisiert, was sich bereits in den vergangenen Monaten abgezeichnet hatte: Sie sagen „Nein“ zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene. Damit stellen sie sich offen gegen die Linie von Papst Franziskus, ohne dies aber zu sagen. Darin liegt die Schwäche ihrer ansonsten starken Position, mit der sie die direkt und indirekt die

Polnische Bischöfe arbeiten an Richtlinien zu Amoris laetitia, mit denen sie die überlieferte Glaubens- und Morallehre bekräftigen. Das scheint in Rom nicht allen zu passen.
Nachrichten

Polens Bischöfe bereiten Richtlinien zu „Amoris laetitia“ vor – Das scheint in Rom nicht allen zu passen

(Warschau) Die Bischöfe Polens werden demnächst Richtlinien zum umstrittenen VIII. Kapitel des nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia veröffentlichen. Sie werden dabei nicht der ambivalenten Position von Papst Franziskus folgen. Dennoch verkürzte die Nachrichtenagentur SIR der Italienischen Bischofskonferenz ein Zitat, um das genaue Gegenteil zu vermitteln. In der Kirche stehen sich zwei gegensätzliche Positionen gegenüber und greifen