Kreuzigung von Christen in der langen Verfolgungszeit in Japan.
Christenverfolgung

Die für dieses Pontifikat unbequemen „verborgenen Christen“ Japans

(Rom/Tokio) Am 23. Dezember 2016 kam der Spielfilm „Silence“ von Martin Scorsese in die US-Kinos. Im Vatikan hatte der italo-amerikanische Regisseur den Film bereits am 29. November mehreren hundert Jesuiten in einer Sonderpremiere im Vatikan vorgeführt und war von Papst Franziskus empfangen worden. Damit rückten die „verborgenen Christen“ Japans stärker ins Blickfeld der Öffentlichkeit –

Hinrichtung katholischer Missionare in Japan. Das Paradoxon eines Papstes, der sich innerhalb weniger Tage über Scorseses neuen Spielfilm über die Jesuitenmissionare des frühen 17. Jahrhunderts in Japan freut und gleichzeitig Bekehrungen, und damit die Mission an den Pranger stellt.
Christenverfolgung

Papst applaudiert Scorseses Missionsfilm und distanziert sich von der Mission

(Rom) „Armer heiliger Franz Xaver, so fixiert darauf, ‚Proselyten‘ zu machen.“ Diese ironischen Worte widmet der Vatikanist Sandro Magister Papst Franziskus, der gestern beim Angelus erneut eine Breitseite gegen das abgefeuert hat, was für ihn eine „schwarze Bestie“ ist, nämlich die „Proselytenmacherei“. Nur wenige Tage zuvor, am 29. November, hatte Franziskus den amerikanischen Regisseur Martin

Regisseur Martin Scorsese in Privataudienz bei Papst Franziskus. Am Dienstag fand im Vatikan die Premiere von Scorseses neuem Film "Silence" über die "verborgenen Christen" Japans des 17. Jahrhunderts statt.
Christenverfolgung

Martin Scorsese von Papst Franziskus empfangen – Filmpremiere von „Silence“ über die „verborgenen Christen“ Japans

(Rom) Martin Scorsese, der Regisseur des Skandalfilms „Die letzte Versuchung Christi“ aus dem Jahr 1988 wurde am Dienstag von Papst Franziskus in Audienz empfangen. Die Premiere von Scorseses jüngstem Film fand am selben Tag im Vatikan statt. Er zeigt die brutale Christenverfolgung in Japan vom 16.-19. Jahrhundert und das Schicksal der Kakure Kirishitan, der „verborgenen