Katholische Intellektuelle klagen Papst Franziskus an, ein Häretiker zu sein. Vor fünf Jahren übersetzte Google Bergoglio mit „Antichrist“.
Hintergrund

Schockerfahrung für Katholiken: Der Papst ein Häretiker?

(Rom) Eine Gruppe namhafter, katholischer Intellektueller klagt Papst Franziskus der Häresie an und dokumentiert die Anschuldigung detailliert. Umstritten ist, was aber mit einem häretischen Papst geschehen soll. Das Kirchenrecht zeigt dafür keinen klaren Rechtsweg auf. Die Frage, was mit einem häretischen Papst zu geschehen habe, wurde zwar im Laufe der Geschichte mehrfach erörtert, wirft aber

Papst Franziskus holte Kardinal Godfried Danneels am Wahlabend auf die Mittelloggia des Petersdomes, als er sich dem Volk zeigte. Ein „verheerendes Signal“.
Buchbesprechungen

Der Diktatorpapst

Von Wolfram Schrems* Die Kirche ist zutiefst erschüttert und verwirrt. Ein Papst – oder ist es ein Gegenpapst? – reißt den überlieferten Glauben nieder und erweist sich als unberechenbarer Willkürherrscher. Dazu erschien vor kurzem ein aussagekräftiges Buch. Das dem Autor erhebliche Mißlichkeiten eintrug.

Hector Ruben Aguer
Hintergrund

Bergoglios einsamer Gegenspieler

(Buenos Aires) Zwei Tage nach dem Amtsende als Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien, beginnen sich neue Aufgaben für Msgr. Victor Manuel Fernandez abzuzeichnen. Der umstrittene Ghostwriter des Papstes soll Indiskretionen zufolge neuer Erzbischof von La Plata werden. Eine weitere Ernennung, der nicht die sprichwörtliche „Spitze“ fehlt. In La Plata versichert man hartnäckig, daß

Papst Franziskus, der „verirrte Hirte“. Die neue Biographie von Philip Lawler
Hintergrund

Lost Shepherd – Der verirrte Hirte

(Rom) Ein neues Buch über Papst Franziskus kommt erst am 26. Februar in den Buchhandel, sorgt aber schon jetzt für rege Diskussionen und einige Unruhe. Im Titel klingt bereits eine kritische Haltung an: „Lost Shepherd: How Pope Francis is Misleading His Flock”.

Pasquino auf der Piazza Pantaleo in Rom
Forum

„Ein Kasper und ein Kardinal, die leben une liaison fatale“ – Der Pasquinaten zweiter Teil von Stephanus Flavius

Seit vergangenem Februar wurde in Rom die Kritikform der Pasquinaten wiederaufgegriffen und wie bis ins 19. Jahrhundert auch wieder auf den regierenden Papst angewandt. Ende Juli griff Stephanus Flavius diese Form mit „Bergoglio Dein, Bergoglio mein“ auch nördlich der Alpen auf. Hier nun seiner Pasquinaten zweiter Teil. * Ein Kasper und ein Kardinal, Die leben