Erhellende Pressekonferenz des Österreichischen Frauenrings (ÖFR) gegen die Bürgerpetition für mehr Lebensschutz #fairändern - überproportionaler Lesbenanteil und als einziger Mann: Österreichs Massenabtreiber Fiala.
Lebensrecht

#fairändern – Lebensrechtsinitiative angefeindet von Lesben und Abtreibern

(Wien) In Öster­reich tut sich end­lich etwas gegen den grau­sa­men „Abtrei­bungs­kon­sens“, der jähr­lich 30.000–35.000 unge­bo­re­nen Kin­dern das Leben kostet. Die Bür­ger­initia­ti­ve #fai­rän­dern will Öster­reich kin­­der- und fami­li­en­freund­li­cher machen. Dazu gehört auch ein bes­se­rer Lebens­schutz für die wehr­lo­sen, unschul­di­gen Kin­der im Mut­ter­leib. Dage­gen mobi­li­siert die poli­ti­sche Lin­ke und lud am 15. Febru­ar zu einer Pres­se­kon­fe­renz ins

Der Zika-Virus als Verursacher von Mikrozephalie war eine Fake News. Inzwischen sagt es auch die WHO, die vor einem Jahr eine Panik ausgelöst hatte. Wird jemand zur Verantwortung gezogen? Nein. Der Grund? Die Panik sollte der Abtreibungs-Legalisierung in Brasilien dienen.
Hintergrund

Ein Jahr danach ist es amtlich: Zika-Virus und Mikrozephalie war eine Fake News der Abtreibungslobby

(Rio de Janei­ro) Mona­te­lang wur­de schwan­ge­ren Frau­en die Abtrei­bung „emp­foh­len“, weil durch Stech­mücken der Zika-Virus über­tra­gen wird, der bei Neu­ge­bo­re­nen zu Mikro­ze­pha­lie füh­re. Dazu wur­den von Medi­en welt­weit schau­de­r­erre­gen­de Bil­der von miß­ge­bil­de­ten Kin­dern ver­öf­fent­licht. Heu­te redet kein Mensch mehr von einer Ver­bin­dung zwi­schen Zika und Mikro­ze­pha­lie. Drei­mal darf man raten war­um: Weil es einen sol­chen