Jimmy Lai, wie er vor wenigen Tagen zu einer Gerichtsanhörung gebracht wurde, wo Anklage nach dem neuen Sicherheitsgesetz erhoben wurde.
Christenverfolgung

Das Schweigen von Franziskus hallt auf der ganzen Welt wider

(Rom) „Jim­my Lai begann die Woche als Mil­li­ar­där und been­de­te sie als chi­ne­si­scher Dis­si­dent“, hat­te das Wall Street Jour­nal geschrie­ben, nach­dem Lai, der Grün­der und Eigen­tü­mer der App­ly Dai­ly, der popu­lär­sten Tages­zei­tung Hong­kongs, ver­haf­tet wor­den war. Das Schwei­gen des Hei­li­gen Stuhls zu sei­nem Schick­sal und zur Lage Hong­kongs hallt auf der gan­zen Welt wider.

Die Annales Theologici (Rom) veröffentlichten eine dreiteilige Studie zur Datierung der Geburt Jesu und der Kreuzigung.
Hintergrund

Wurde Jesus im Jahr 1 vor Christus geboren?

(Rom) Wur­de Jesus im Jahr 1 vor Chri­stus gebo­ren? In der Fach­zeit­schrift Anna­les Theo­lo­gi­ci wur­de der drit­te Teil einer Stu­die ver­öf­fent­licht, die die­se Annah­me stützt. Die Anna­les wer­den von der Theo­lo­gi­schen Fakul­tät der Päpst­li­chen Uni­ver­si­tät San­ta Cro­ce in Rom herausgegeben.

Das Scalfari-Lehramt über zwei Päpste. Doch was will es besagen?
Hintergrund

Für Franziskus ist Benedikt XVI. noch immer Papst?

(Rom) Euge­nio Scal­fa­ri hat es wie­der getan. Nach­dem er am 20. Novem­ber erklärt, war­um man Papst Fran­zis­kus ver­tei­di­gen soll, und Fran­zis­kus dar­auf zum Tele­fon­hö­rer gegrif­fen hat­te, um sich beim Doy­en des ita­lie­ni­schen Links­jour­na­lis­mus zu bedan­ken, leg­te Scal­fa­ri nun eine völ­lig neue Les­art der päpst­li­chen Diar­chie zwi­schen Fran­zis­kus und Bene­dikt XVI. vor.

Mehrere Jahrhunderte existierte ein Bistum armenischer Katholiken in Nachitschewan, das heute nur mehr von Muslimen bewohnt ist. Im Bild: armenische Kreuze im Geghard-Kloster.
Christenverfolgung

Ein vergessenes Kapitel: Die katholischen Armenier von Nachitschewan

(Jere­wan) Die der­zei­ti­ge Flucht der arme­ni­schen Chri­sten aus Berg­ka­ra­bach spie­gelt auf tra­gi­sche Wei­se wider, wie sich Vor­gän­ge in der Geschich­te wie­der­ho­len, die für über­wun­den geglaubt wur­den. Doch es beküm­mert kaum jeman­den. Bereits im 17. Jahr­hun­dert ereig­ne­te sich in der Regi­on ein ver­gleich­ba­res Sze­na­rio. Damals ver­lie­ßen die arme­ni­schen Bewoh­ner einer gan­zen Diö­ze­se, ange­führt von ihrem Bischof,

Verbrennt die Priester, lautet ein Mordaufruf, den Twitter nicht für beanstandenswert hielt.
Hintergrund

„Verbrennt die Priester“ – „Föten töten“

(Ber­lin) Ber­lins zuneh­mend Boden­haf­tung ver­lie­ren­der Regie­rungs­block aus CDU/CSU, SPD und Grü­nen – die einen regie­ren schon, die ande­ren ste­hen schon bereit dafür – will 2021 mehr als eine Mil­li­ar­de Euro (woher neh­men sie nur all das vie­le Geld, aus ihrem Porte­mon­naie bestimmt nicht) für den „Kampf gegen rechts“ aus­ge­ben. Auch Die Lin­ke freut sich dar­über.

2021 jährt sich zum 450. Mal der Sieg der christlichen Flotte in der Seeschlacht von Lepanto.
Hintergrund

450 Jahre Seeschlacht von Lepanto – Marianisches Jubeljahr

(Madrid) Am 7. Okto­ber 2021 jährt sich zum 450. Mal die See­schlacht von Lepan­to. Die christ­li­che Flot­te sieg­te 1571 über die isla­mi­sche Inva­si­on und konn­te dadurch die osma­ni­sche See­herr­schaft im Mit­tel­meer bre­chen. Der Bischof der spa­ni­schen Diö­ze­se Alcalá de Hen­a­res, Msgr. Juan Anto­nio Reig Pla, rief zum Dank für den Sieg und zum Gedächt­nis dar­an

Die verschwundene Grippe: Seit es Corona gibt, gibt es keine Grippe mehr - sagt die WHO.
Hintergrund

Das amerikanische Vorbild für Europas Verfassungsrichter

Aktu­el­le Gedan­ken von Giu­sep­pe Nar­di Noch nie stand die Reli­gi­ons­frei­heit in frei­hei­t­­lich-demo­­kra­­ti­­schen Rechts­staa­ten so unter Druck wie der­zeit. Das Coro­na­vi­rus macht es mög­lich, bes­ser gesagt, es lie­fert Regie­run­gen den Vor­wand zu einer bei­spiel­lo­sen Ein­schrän­kungs­po­li­tik, wie sie vor einem Jahr noch undenk­bar schien. Dabei sta­peln sich die Stu­di­en hau­fen­wei­se, die nach­wei­sen, daß SARS-CoV‑2 nicht nur kein Kil­ler­vi­rus

Theodore McCarrick und Joe Biden: Symbolisieren sie eine geheime Zusammenarbeit?
Hintergrund

„Die geheime Absprache zwischen Deep State und Deep Church“

(Rom) Es brauch­te eini­ge Zeit, um die 460 Sei­ten des vati­ka­ni­schen McCarrick-Berichts durch­zu­ar­bei­ten. Nach ersten Kurz­re­ak­tio­nen leg­te Erz­bi­schof Car­lo Maria Viganò, der mit sei­nem Dos­sier Ende August 2018 eine mas­si­ve Ankla­ge gegen Papst Fran­zis­kus rich­te­te und des­sen Rück­tritt ver­lang­te, gestern eine aus­führ­li­che Stel­lung­nah­me vor. Deren Quint­essenz lau­tet: Wie San­ta Mar­ta mit dem Fall McCarrick umgeht,

Papst Franziskus kritisiert erstmals die chinesischen Uigurenpolitik, hilft aber mit, einen neuen Bischofstypus für die Kirche zu etablieren: den Staatsfunktionär.
Hintergrund

Franziskus kritisiert erstmals Peking, etabliert aber in China einen neuen Bischofstypus

(Rom) Papst Fran­zis­kus sprach erst­mals die Ver­fol­gung der Uigu­ren in der Volks­re­pu­blik Chi­na an. Das kom­mu­ni­sti­sche Regime reagier­te sofort und wies die Kri­tik zurück. Nach den Roh­in­gya in Bir­ma han­delt es sich um die zwei­te mus­li­mi­sche Min­der­heit, für die sich Fran­zis­kus nament­lich ein­setzt. Bei­de eth­ni­schen Grup­pen gehö­ren der sun­ni­ti­schen Rich­tung des Islams an.