Der heilige Josef mit dem Jesuskind
Forum

Das Jahr des heiligen Josef, eine großartige Gelegenheit für die Kirche

Von Rober­to de Mattei* Das Sze­na­rio Ende 2020 zeigt sich deut­lich ver­schie­den von dem Sze­na­rio, mit dem 2019 ende­te. Vor einem Jahr wur­de der unauf­halt­sa­me Nie­der­gang des Pon­ti­fi­kats von Papst Fran­zis­kus durch das Ergeb­nis der geschei­ter­ten Ama­zo­nas­syn­ode bestä­tigt, die kei­ne der pro­gres­si­ven Erwar­tun­gen zu erfül­len ver­moch­te, von der Abschaf­fung des prie­ster­li­chen Zöli­bats bis zum Frau­en­prie­ster­tum.

Dreimal im Jahr verflüssigt sich das Blut des Märtyrerbischofs Januarius, so auch am 16. Dezember. Geschieht dies nicht, gilt es als schlechtes Omen.
Liturgie & Tradition

Blutwunder von Neapel ist ausgeblieben

(Rom) Das Blut des hei­li­gen Janu­a­r­i­us hat sich am 16. Dezem­ber nicht ver­flüs­sigt. In Nea­pel, des­sen Patron der Hei­li­ge ist, bedeu­tet das kein gutes Zei­chen. Doch die kirch­li­che Hier­ar­chie beru­higt: Das habe noch nichts zu bedeuten.

An den Weihnachtshochfesten dürfen alle Priester vier heilige Messen zelebrieren.
Liturgie & Tradition

Rom erlaubt Priestern in der Corona-Weihnacht, täglich vier Messen zu zelebrieren

(Rom) Die römi­sche Kon­gre­ga­ti­on für den Got­tes­dienst und die Sakra­men­ten­ord­nung erließ ein Dekret, unter­zeich­net von Robert Kar­di­nal Sarah, das allen Prie­stern wegen der beson­de­ren Situa­ti­on erlaubt, an Weih­nach­ten vier hei­li­ge Mes­sen zu zelebrieren.

Kardinal Raymond Burke am 12. Dezember im Marienheiligtum Our Lady of Guadalupe im Bistum La Crosse in Wisconsin.
Nachrichten

Kardinal Burke: „Für eine böse Agenda sollen uns durch Manipulation und Angst der ‚Great Reset‘ und die ‚neue Normalität‘ diktiert werden“

(Washing­ton). Kar­di­nal Ray­mond Bur­ke hielt am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de eine macht­vol­le Pre­digt. Der Kar­di­nal führ­te am 12. Dezem­ber am Gedenk­tag Unse­rer Lie­ben Frau von Gua­da­lu­pe in den USA die Wall­fahrt zu dem von ihm gegrün­de­ten Hei­lig­tum Our Lady of Gua­da­lu­pe im Bis­tum La Cros­se (Wis­con­sin) an, des­sen Bischof er bis 2003 war. Dabei fand er deut­li­che

Der aktuelle Corona-Istzustand in Bayern.
Forum

Corona-Politik auf dem Prüfstand – am Beispiel Bayerns

(Mün­chen) Da Bay­ern unter sei­nem Mini­ster­prä­si­den­ten Mar­kus Söder eine Vor­rei­ter­rol­le bei der Coro­­na-Ein­­däm­­mung ein­nimmt und sich wegen stei­gen­der „Fall­zah­len“ die Stim­men mit Blick auf Weih­nach­ten bis zur Hyste­rie stei­gern, was wie­der­um mit hoher Wahr­schein­lich­keit Aus­wir­kun­gen auf das Ver­hal­ten der Bischö­fe haben könn­te, und das Weih­nachts­fest auf dem Spiel steht, ver­öf­fent­li­chen wir einen kur­zen, ech­ten Fak­ten­check.

Coronavirus als Vorwand? Zwang zur Handkommunion. Gottesdienstkongregation schafft einen Präzedenzfall.
Liturgie & Tradition

Bischöfe dürfen die Handkommunion erzwingen?

(Rom) Bischö­fe und gan­ze Bischofs­kon­fe­ren­zen wol­len den Gläu­bi­gen die Hand­kom­mu­ni­on auf­zwin­gen. Gegen den star­ken Wider­stand wur­de Rom akti­viert. Die Got­tes­dienst­kon­gre­ga­ti­on sprang den Bischö­fen zur Sei­te, doch ohne den Kar­di­nal­prä­fek­ten der Kon­gre­ga­ti­on Robert Kar­di­nal Sarah.

Anfang 2021 will der Vatikan einen Impfplan umsetzen. Wird sich Papst Franziskus auch impfen lassen?
Nachrichten

Läßt Papst Franziskus sich gegen Corona impfen?

(Rom) Der Vati­kan erstellt gera­de einen Impf­plan gegen SARS-CoV‑2. In den ersten Mona­ten des kom­men­den Jah­res wer­den die Ange­stell­ten und Bewoh­ner des Vati­kan­staa­tes sich gegen das Coro­na­vi­rus imp­fen las­sen kön­nen – dar­un­ter auch Papst Fran­zis­kus. Eine ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung mit einem Phar­ma­un­ter­neh­men wur­de bereits getrof­fen. Wird Papst Fran­zis­kus, der die Coro­­na-Maß­­nah­­men der Regie­run­gen aktiv unter­stütz­te, auch

Das menschenleere Marienheiligtum von Guadalupe
Liturgie & Tradition

Menschenleeres Marienheiligtum von Guadalupe

(Mexi­­ko-Stadt) Der 12. Dezem­ber ist der Gedenk­tag Unse­rer Lie­ben Frau von Gua­da­lu­pe. Vom 9.–12. Dezem­ber 1531 war in Gua­da­lu­pe, heu­te ein Stadt­teil von Mexi­­ko-Stadt, dem bereits getauf­ten Indio Juan Die­go Cuauh­tla­to­atzin die Got­tes­mut­ter Maria erschie­nen. Gua­da­lu­pe ist der größ­te Mari­en­wall­fahrts­ort der Welt. Rund 20 Mil­lio­nen Pil­ger besu­chen jähr­lich die Basi­li­ka mit dem Gna­den­bild. Der Zustrom

"Schrecklich", die Weihnachtskrippe des Vatikans auf dem Petersplatz.
Nachrichten

„Das scheinen Marsmenschen“ – Die Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz

(Rom) Gestern um 17 Uhr gin­gen die Lich­ter auf dem gro­ßen Christ­baum und der gigan­ti­schen Weih­nachts­krip­pe auf dem Peters­platz an. Das Gover­na­to­rat des Staa­tes der Vati­kan­stadt hat­te kurz zuvor bekannt­ge­ge­ben, daß dies im Rah­men einer klei­nen Zere­mo­nie statt­fin­den wer­de, die dann unter Ein­hal­tung stren­ger Coro­­na-Besti­m­­mun­­­gen statt­fand. Zur Schön­heit des Christ­baums wirkt die Häß­lich­keit der Weih­nachts­krip­pe

Gleichgesinnte unter Sich, Cristina Kirchner, ehemalige Staatspräsidentin von Argentinien, derzeit Vizepräsidentin, Joe Biden, vielleicht nächster US-Präsident, und Michelle Bachelet, Chiles Ex-Präsidentin und derzeitige UNO-Hochkommissarin.
Nachrichten

„Wir brauchen die Freimaurer-Prinzipien, um als eine Menschheit zusammenzukommen“

(New York) In Coro­­na-Zei­­ten wer­den zwar alle gezwun­gen, Mas­ken zu tra­gen, doch in Wirk­lich­keit schei­nen viel­mehr die Mas­ken zu fal­len. Bestimm­te Kräf­te zei­gen offe­ner ihr Gesicht. Das gilt nicht nur für den Gre­at Reset von Klaus Schwab (Welt­wirt­schafts­fo­rum), son­dern auch für Michel­le Bache­let, die Hohe Kom­mis­sa­rin für Men­schen­rech­te der Ver­ein­ten Nationen.