Senator O'Sullivan konterte im Australischen Senat originell auf die Abtreibungslobby und stelle die Gender-Ideologie bloß
Lebensrecht

Originelle Idee: Australischer Politiker erklärte sich zur „Frau“ und redet über Abtreibung

(Can­ber­ra) Wer in der west­li­chen Hemi­sphä­re gegen Abtrei­bung reden will, muß sich warm anzie­hen. Die Wäch­ter der poli­ti­schen Kor­rekt­heit haben das The­ma tabui­siert und erzeu­gen gewalt­sam eine Stim­mung, die das Lebens­recht an den Rand drängt. Lebens­schüt­zer wer­den wie Schwer­ver­bre­cher hin­ge­stellt – und die gehö­ren bekannt­lich ins Gefäng­nis. In Austra­li­en reagier­te ein Par­la­ments­ab­ge­ord­ne­ter und stell­te die

Das neue Gesprächsbuch von Francisco Fernandez de la Cigona über Papst Franziskus.
Buchbesprechungen

„Dieser Papst beleidigt mich jeden Tag“

(Madrid) Der Ver­lag Homo Legens ver­öf­fent­lich­te das Buch „Gesprä­che mit Paco Pepe“, die Gabri­el Ari­za, der Chef­re­dak­teur von Info­Va­ti­ca­na mit Fran­cis­co José Fer­nan­dez de la Cigo­ña führ­te. Fer­nan­dez de la Cigo­ña ist zu Kir­chen­fra­gen der meist­ge­le­se­ne Kolum­nist in Spa­ni­en und einer der meist­ge­le­se­nen Kolum­ni­sten in ganz Latein­ame­ri­ka. Auch den Lesern von Katholisches.info ist er akein

Der christlich-konservative Jair Bolsonaro ist der unumstrittenen Sieger der brasilianischen Präsidentschaftswahlen. Der Frage nach den Gründen für seinen Wahlsieg gehen nicht nur die meisten westlichen Medien, sondern auch die katholische Kirche aus dem Weg.
Hintergrund

Bolsonaros Sieg verändert Lateinamerika

(Rio de Janei­ro) Vor nicht ein­mal vier Wochen wur­de Jair Bol­so­na­ro mit 55, 1 Pro­zent der Stim­men vom Volk zum Staats­prä­si­den­ten und Regie­rungs­chef von Bra­si­li­en gewählt, einem gigan­ti­schen Land, fast so groß wie ganz Euro­pa, mit 210 Mil­lio­nen Ein­woh­nern und enor­men Boden­schät­zen. Das Land ist eben­so groß wie viel­schich­tig. In den drei süd­lich­sten Bun­des­staa­ten bei­spiels­wei­se

Generalaudienz
Generalaudienz/ Katechese

Die Zehn Gebote: „Grenze, über die hinaus der Mensch sich und den Nächsten ruiniert“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern, in der Rei­he der Kate­che­sen über den Deka­log sind wir bei den bei­den letz­ten Gebo­ten ange­langt, die in gewis­sem Sin­ne eine Zusam­men­fas­sung der vor­he­ri­gen Wei­sun­gen sind. In der Tat klin­gen die Mah­nun­gen „Du sollst nicht begeh­ren dei­nes Näch­sten Frau“ und „Du sollst nicht begeh­ren dei­nes Näch­sten Gut“ bereits in den Gebo­ten

Als „Herde ohne Hirten“ beschreibt Ross Douthat die katholische Kirche in den USA nach dem sexuellen Mißbrauchsskandal.
Nachrichten

Eine Herde ohne Hirten

(New York Times) In der Sonn­tags­aus­ga­be der New York Times vom 18. Novem­ber wur­de ein Kom­men­tar von Ross Dout­hat ver­öf­fent­licht, der als kon­ser­va­ti­ve, katho­li­sche Feder der links­li­be­ra­len Tages­zei­tung gilt.