Unter den Katholiken der USA braut sich etwas zusammen — gegen Franziskus

Römische Kurie
In "katholisch gebliebenen" Kreisen in den USA rumort es, und werde eine "ziemlich scharfe" Aktion gegen den derzeitigen Kirchenkurs vorbereitet.

(Rom) Roma­na Vul­ne­ra­tus Curia (RVC), eine anony­me Kolum­ne, die auf dem Blog des Vati­ka­ni­sten Mar­co Tosat­ti ver­öf­fent­licht wird, berich­tet, daß in „katho­lisch geblie­be­nen Krei­sen der USA viel“ über die Ent­las­sung von Mary Ann Glen­don aus dem Ver­wal­tungs­rat der Vati­kan­bank IOR gespro­chen wird. Man müs­se eigent­lich von einem Raus­wurf spre­chen.

Dabei war Glen­don im letz­ten Jahr der Amts­zeit von US-Prä­si­dent Geor­ge W. Bush Bot­schaf­te­rin der USA beim Hei­li­gen Stuhl. 1994 hat­te Papst Johan­nes Paul II. sie als Grün­dungs­mit­glied an die damals von ihm neu­errich­te­te Päpst­li­che Aka­de­mie der Sozi­al­wis­sen­schaf­ten beru­fen, deren Prä­si­den­tin sie sogar von 2004–2014 war. Seit 1998 ist Kuri­en­bi­schof Mar­ce­lo San­chez Soron­do Kanz­ler der Aka­de­mie. Der Argen­ti­ni­er, dem all­ge­mein sehr hohe Intel­li­genz zuge­schrie­ben wird, ver­hielt sich an der Römi­schen Kurie vie­le Jah­re unauf­fäl­lig. Seit der Wahl von Papst Fran­zis­kus erweist sich der poli­ti­sche Arm Ber­go­gli­os „als Deus ex machi­na“ (RVC).

Der Kolum­nist berich­tet zwei Ein­drücke, die er bei sei­nem jüng­sten Auf­ent­halt in den USA gewin­nen konn­te.

Eini­ge US-ame­ri­ka­ni­sche, katho­li­sche Orga­ni­sa­tio­nen „sind es leid, die Ver­schleu­de­rung des dok­tri­nel­len und finan­zi­el­len Erbes der Kir­che mit­an­se­hen“ zu müs­sen. Laut Indis­kre­tio­nen wol­len sie dem nicht län­ger taten­los zuse­hen und berei­ten eine Akti­on vor, die „ziem­lich scharf“ sein wer­de. Man sei red­de ratio­nem und wer­de Rechen­schaft for­dern. An der Abrech­nung, jeden­falls was die Vati­kan­bank IOR, die Güter­ver­wal­tung des Apo­sto­li­schen Stuhls APSA etc. betrifft, wer­de bereits gear­bei­tet.

Der zwei­te Ein­druck sei „kom­ple­xer“. Bei einem Abend­essen in Mid­town (Man­hat­tan) habe er als Tisch­nach­barn einen ehe­ma­li­gen rus­si­schen Bot­schaf­ter jüdi­scher Her­kunft gehabt. Die­ser sei zwar in Pen­si­on, aber gei­stig frisch und infor­miert. „Er flü­ster­te mir ins Ohr, was ich mir sofort auf­ge­schrie­ben habe“:

„But what do you think of the cur­rent Jesu­it pon­ti­fi­ca­te? We are worried for two rea­sons. First: until yester­day were you Catho­lics our life­s­aver in case of dan­ger, tomor­row? Second: Catho­lic edu­ca­ti­on, which we do not natu­ral­ly obser­ve, but which we bene­fit from, what will the end be?”

“Was ich über das der­zei­ti­ge Jesui­ten­pon­ti­fi­kat den­ke? Wir sind aus zwei Grün­den besorgt. Erstens: Bis gestern wart ihr Katho­li­ken in der Gefahr unser Ret­tungs­ring. Mor­gen? Zwei­tens: Die katho­li­sche Erzie­hung, die wir natür­lich nicht beach­ten, aus der wir aber Nut­zen zie­hen, was wird aus ihr?“

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Vatican.va (Screen­shot)

3 Kommentare

  1. Naja, man soll­te sich da doch kei­ne gro­ßen Illu­sio­nen machen. Arti­kel wie die­se kol­por­tie­ren, daß es so etwas wie einen soli­den und nen­nens­wer­ten Wider­spruch gegen die Neue­rungs­agen­da des aktu­el­len Papst­tums geben wür­de. Das ist nicht mehr als Wunsch­den­ken diver­ser Blogs und Sei­ten. Punk­tu­ell gibt es sicher­lich eini­ge kon­trä­re Mei­nungs­be­kun­dun­gen aber das muß Ber­go­glio gewiß kei­ne groß­ar­ti­gen Sor­gen berei­ten, fol­ge­rich­tig kann er sie auch getrost igno­rie­ren.
    Ber­go­glio und die Sei­nen haben die Zügel fest im Griff, viel mehr als es sein Amts­vor­gän­ger jemals ver­moch­te. Die­ser Papst führt mit beacht­li­chem Ver­ve und natu­ra­lem Talent in sei­nem Macht­wal­ten. Des­we­gen ist sei­ne Agen­da auch eine umun­kehr­ba­re, da er größ­te Sor­ge dafür trägt, daß sie blei­bend ist und auch fort­ge­setzt wer­den kann nach sei­nem Able­ben.

    • Hoch­ehr­würd. Herr J.G. Rat­kaj,
      Sie schät­zen die Situa­ti­on m. beschei­de­nen Erach­tens zu pes­si­mi­stisch ein.
      Die­ser Arti­kel weist auf einen brei­ten Unwil­len in den USA hin, die augen­schein­lich wir­re Eska­pa­den v. P.Franziskus als katho­lisch und glau­bens­stär­kend anzu­se­hen.
      Die Infor­ma­ti­on über das, was sich jetzt in Rom abspielt und woher die­se Melo­dien kom­men, wird inzwi­schen rasant und welt­weit ver­brei­tet.
      Die Rei­se nach Chi­le und Peru brach­te eben­falls viel Uner­wünsch­tes ans Licht.
      Kon­ti­nu­ier­lich vie­le klei­ne Erschüt­te­run­gen- und am Ende ist fast alles zer­brö­selt zu Staub und Pul­ver.
      Wo die kri­ti­sche Mas­se liegt: das ist die Fra­ge.

  2. Mein Vor­schlag die­ses „rus­si­an eng­lish“ sinn­ge­mäß ins Deut­sche zu über­set­zen:

    „Aber — was hal­ten Sie vom gegen­wär­ti­gen Jesui­ten-Pon­ti­fi­kat?
    Wir sind aus zwei Grün­den besorgt.
    Erstens: Bis­her ward Ihr Katho­li­ken unse­re Lebens­ret­ter im Fal­le der Gefahr, aber in Zukunft ?
    Zwei­tens: Katho­li­sche Bil­dung, die wir natür­lich nicht beach­ten, von der wir aber pro­fi­tie­ren, was wird am Ende davon übrig sein?“

Kommentare sind deaktiviert.