Wikileaks enthüllt E‑Mails von Hillary Clintons Wahlkampfleiter: „Vatikan hat geheime Kenntnis über außerirdische Intelligenz“

Hillary Clinton und Edgar Mitchell
Hillary Clinton und Edgar Mitchell: "Vatikan hat Kenntnis von der Existenz außerirdischer Intelligenz"

(Rom/Washington) Der Vati­kan habe, laut den jüng­sten Indis­kre­tio­nen von Wiki­leaks, Kennt­nis von der Exi­stenz außer­ir­di­schen Lebens.  Die­ser Mei­nung ist jeden­falls Hil­la­ry Clin­tons Wahl­kampf­lei­ter John Pode­sta.

In eini­gen E‑Mails zwi­schen dem Wahl­kampf­ma­na­ger der demo­kra­ti­schen Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­tin und dem US-Astro­nau­ten Edgar Mit­chell, ist die Rede von einem unmit­tel­bar bevor­ste­hen­den Krieg im Welt­all. Zudem wird dar­über spe­ku­liert, daß der Vati­kan offen­bar gehei­me Kennt­nis­se über die Exi­stenz von außer­ir­di­schem Leben habe.

Die 2006 gegrün­de­te Inter­net­platt­form Wiki­leaks ent­hüllt seit 2007 anonym zuge­spiel­te Geheim­do­ku­men­te aus Regie­rungs- und ande­ren Füh­rungs­krei­sen.  Soeben ver­öf­fent­lich­te Wiki­leaks eine zwei­te Serie von E‑Mails von Clin­tons Wahl­kampf­ma­na­ger Pode­sta.

Dazu gehört auch elek­tro­ni­sche Kor­re­spon­denz zwi­schen Pode­sta und dem bekann­ten Astro­nau­ten Edgar Dean Mit­chell aus dem Jahr 2015, der sich dar­in über­zeugt gibt, daß der Papst über die Exi­stenz von außer­ir­di­scher Intel­li­genz Bescheid wis­se.

 John Podesta ist ein einflußreicher Mann

Edgar Dean Mitchell: Mission Apollo 14
Edgar Dean Mit­chell: Mis­si­on Apol­lo 14

John David Pode­sta war bereits unter Hil­la­ry Clin­tons Mann, Bill Clin­ton, Stabs­chef im Wei­ßen Haus. Er ist Vor­sit­zen­der der 2003 gegrün­de­ten lin­ken „Denk­fa­brik“ Cen­ter for Ame­ri­can Pro­gress mit Sitz in Washing­ton DC, die von ehe­ma­li­gen Mit­ar­bei­tern der Regie­rung von Bill Clin­ton ins Leben geru­fen wur­de. Zu den Groß­spen­dern der „Denk­fa­brik“ gehö­ren die kapi­tal­kräf­tig­sten Pri­vat­stif­tun­gen der USA, dar­un­ter die Ford Foun­da­ti­on, The Hut­chins Fami­ly Foun­da­ti­on, Sand­ler Foun­da­ti­on, die Joy­ce Foun­da­ti­on, in deren Vor­stand der amtie­ren­de US-Prä­si­dent Barack Oba­ma von 1994–2002 saß, die Bill and Melin­da Gates Foun­da­ti­on und die Hew­lett Foun­da­ti­on, die bei­de zu den größ­ten Pri­vat­fi­naciers des Abtrei­bungs­kon­zern Plan­ned Paren­t­hood gehö­ren, und mit einem Betrag zwi­schen einer hal­ben und einer Mil­li­on Dol­lar auch die Bot­schaft der Ver­ei­nig­ten Ara­bi­schen Emi­ra­te.

Pode­sta ist ein mäch­ti­ger Mann. Er hat­te ent­schei­den­den Ein­fluß auf die Per­so­nal­aus­wahl, als Barack Oba­ma im Janu­ar 2009 ins Wei­ße Haus ein­zog. Von 2013 bis April 2015 war er offi­zi­el­ler Prä­si­den­ten­be­ra­ter. Seit­her lei­tet und orga­ni­siert er den Prä­si­dent­schafts-Wahl­kampf von Hil­la­ry Clin­ton.

„Wir standen noch nie so nahe vor einem Krieg im Weltall“

Mit­chell, der am 4. Febru­ar 2016 in West Palm Beach in Flo­ri­da gestor­ben ist, äußer­te sich in den E‑Mails besorgt über einen mög­li­chen Welt­raum­krieg, weil „sich der Wett­lauf ins All auf­heizt“. Mit­chell, der offen­sicht­lich bis zu sei­nem Tod als Bera­ter von Hil­la­ry Clin­ton her­an­ge­zo­gen wur­de, schreibt in einer E‑Mail:

„Wir stan­den noch nie so nahe vor einem Krieg im Welt­all. Der Groß­teil der Satel­li­ten, die um die Erde krei­sen, gehört den USA, Chi­na und Ruß­land und die jüng­sten Tests der Anti-Satel­li­ten-Waf­fen, mil­dern den Fak­tor Angst nicht“.

Laut der von Wiki­leaks ent­hüll­ten E‑Mails aus dem eng­sten Mit­ar­bei­ter­stab von Hil­la­ry Clin­ton, sei­en die Außer­ir­di­schen bereit, den Men­schen zu hel­fen. Es wird jedoch die Befürch­tung geäu­ßert, sie könn­ten gewalt­tä­ti­ge Nei­gun­gen haben.

„Um uns über das Wissen des Vatikans über außerirdische Intelligenz zu informieren“

Der vor kur­zem ver­stor­be­ne Astro­naut ist in den E‑Mails der Über­zeu­gung, daß der Vati­kan über wich­ti­ge Kennt­nis­se ver­fü­ge, wes­halb er sei­nen „katho­li­schen Kol­le­gen Ter­ri Mans­fied“ zu einem Tref­fen mit Pode­sta hin­zu­zie­hen wer­de, „um uns über das Wis­sen des Vati­kans über außer­ir­di­sche Intel­li­genz zu infor­mie­ren“.

E-Mail von Edgar Mitchell an John Podesta
E‑Mail von Edgar Mit­chell an John Pode­sta

Mit­chell zeich­ne­te sei­ne E‑Mails als „Chief Sci­ence Offi­cer & Foun­der, Quant­rek“, „Apol­lo 14 Astro­naut“ und als „6th man to walk on the Moon“.

Bereits wäh­rend der Apol­lo-14-Mis­si­on führ­te er Expe­ri­men­te zur Bewußt­seins­ver­än­de­rung durch. Seit den 1970er Jah­ren beschäf­tig­te er sich mit Para­psy­cho­lo­gie und außer­ir­di­scher Intel­li­genz.

Mit­chell gehör­te 2007 zu den pro­mi­nen­ten Unter­zeich­nern eines Auf­rufs zur Schaf­fung eines Welt­par­la­ments oder UN-Par­la­ments. Eine Idee, die vom Euro­päi­schen Par­la­ment unter­stützt wird.

Am Ende blei­ben eini­ge ern­ste und weni­ger ern­ste Fra­gen: Mit wel­chen Bera­tern umgibt sich Hil­la­ry Clin­ton, die viel­leicht bald das mäch­tig­ste Amt der Welt inne­ha­ben könn­te? Mit was für Fra­gen beschäf­tigt sich die höch­ste poli­ti­sche Füh­rungs­ebe­ne? Was ist „außer­ir­di­sche Intel­li­genz“, wenn nicht Gott? Wer also, wenn nicht der Vati­kan, soll­te „Kennt­nis“ von der „Exi­stenz außer­ir­di­scher Intel­li­genz“ haben?

Text: Andre­as Becker
Bild: Wikicommons/Wikileaks (Screen­shot)

7 Kommentare

  1. Dass es außer­ir­di­sches Leben gibt, ist für den gott­gläu­bi­gen Men­schen kei­ne Neu­ig­keit:

    Gott, Engel und auch die unsterb­li­chen See­len exi­stie­ren für uns — und zwar eben [auch] außer­halb unse­rer irdi­schen Hemi­sphä­re.

    Also:
    Nichts Neu­es unter der Son­ne.

  2. Natür­lich weiß der Vati­kan dar­über Bescheid, es sind Gott Vater, Gott Sohn und Gott hl.Geist! Das sind die ein­zi­gen intel­li­gen­zen die es wirk­lich gibt.

  3. Zitat: „Laut der von Wiki­leaks ent­hüll­ten E‑Mails aus dem eng­sten Mit­ar­bei­ter­stab von Hil­la­ry Clin­ton, sei­en die Außer­ir­di­schen bereit, den Men­schen zu hel­fen. Es wird jedoch die Befürch­tung geäu­ßert, sie könn­ten gewalt­tä­ti­ge Nei­gun­gen haben“.
    Was sagt die Bibel zum The­ma „Krieg, Außer­ir­di­sche und UFO s“?
    In Ephe­ser 6,12 sagt sie: „Unser Kampf rich­tet sich nicht gegen Fleisch und Blut, son­dern gegen die Herr­schaf­ten, gegen die Gewal­ten, gegen die Welt­be­herr­scher der Fin­ster­nis die­ser Welt­zeit, gegen die geist­li­chen Mäch­te der Bos­heit in den himm­li­schen Regionen.“Und Offb 16,14: „es sind Gei­ster von Teu­feln, die tun Zei­chen und gehen aus zu den Köni­gen der gan­zen Welt, sie zu ver­sam­meln zum Kampf am gro­ßen Tag Got­tes, des Allmächtigen…und Off.19,19 schil­dert die schreck­li­che Schlacht von Arma­ged­don und Sie­ger (Chri­stus) und Besieg­te (Satan, sei­ne Dämo­nen und sei­ne irdi­schen Anhän­ger) ste­hen schon lan­ge fest. „und ich sah das Tier und die Köni­ge auf Erden und ihre Hee­re ver­sam­melt, Krieg zu füh­ren mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit sei­nem Heer. 20 Und das Tier wur­de ergrif­fen und mit ihm der fal­sche Pro­phet, der vor sei­nen Augen die Zei­chen getan hat­te, durch wel­che er die ver­führ­te, die das Zei­chen des Tie­res ange­nom­men und das Bild des Tie­res ange­be­tet hat­ten. Leben­dig wur­den die­se bei­den in den feu­ri­gen Pfuhl gewor­fen, der mit Schwe­fel brann­te. 21 Und die andern wur­den erschla­gen mit dem Schwert, das aus dem Mun­de des­sen ging, der auf dem Pferd saß“. Die Bibel schil­dert die­se kom­men­den Ereig­nis­se eindeutig,es sind kei­ne Außer­ir­di­schen und Ufo s ala Hol­ly­wood, son­dern es ist Satan und sei­ne gefal­le­nen Engel die den gan­zen Erd­kreis ver­füh­ren und die Macht bezeich­net sie als das „Tier“ und die Köni­ge sind die zu die­sem Zeit­punkt amtie­ren­den Macht­ha­ber der Erde.

  4. Auf Grund der o.g.Kommentare gehe ich auch ganz stark davon aus,das der Vati­kan über „Ausserirdische„Bescheid weiß,Ironie aus.
    Dazu braucht es auch kei­ne Geheimarchive,das steht in jeder Bibel,sogar der gro­ße Kampf im Welt­all (Him­mel).

  5. Dann wäre alles nur ein Miss­ver­ständ­nis? Es ist mehr dahin­ter. Der Vati­kan ist füh­rend betei­ligt an der Erfor­schung des Welt­raums auf der Suche nach außer­ir­di­schem Leben und betreibt dazu ein hoch­mo­der­nes Obser­va­to­ri­um auf Mount Gra­ham, Ari­zo­na (USA).

    • „Es ist mehr dahin­ter.“

      Auf „Dis­co­very“ läuft fünf Mal die Woche „Die Gehei­men Akten der NASA“. Beson­ders inter­es­sant die gele­ak­ten Mit­schnit­te von Unter­hal­tun­gen der Astro­nau­ten z.B. bei Mond­mis­sio­nen, oder Berich­te über weg­re­tou­chier­te Uner­klär­lich­kei­ten aus den ISS-Live­bil­dern.

      Ja, es ist mehr dahin­ter. Und ich bin fest davon über­zeugt, dass es nur noch eine Fra­ge der Zeit ist, bis unser kom­plet­tes Welt­bild auf den Kopf gestellt wird.

  6. „Vati­kan hat gehei­me Kennt­nis über außer­ir­di­sche Intel­li­genz“.
    Viel­leicht soll­te der Wahl­kampf­lei­ter für wei­te­re Nach­for­schun­gen an Cotelo‚s Film Mary‚s Land anknüp­fen, dort wird die­ses The­ma treff­lich behan­delt. Wer weiß, viel­leicht wür­de auch er sich bekeh­ren und von sei­nen fin­ste­ren Machen­schaf­ten ablas­sen.

    Aus dem wirk­lich sehens­wer­ten Film aus dem Ein­gangs­dia­log zwi­schen Cote­lo und sei­ner Che­fin:
    „Sie kön­nen es als eine regel­rech­te Welt­re­vo­lu­ti­on bezeich­nen, die am hell­lich­ten Tag statt­fin­det, ange­zet­telt von völ­lig nor­ma­len Durch­schnitts­men­schen.

    Wer führt sie an?
    Die Leu­te spre­chen von einem Vater, einem Sohn und eínem Bru­der.
    Es gibt auch noch eine Frau, sie nen­nen sie Mut­ter. Sie stellt die Ver­bin­dung dar, zwi­schen Füh­rung und Basis. Sie erscheint unan­ge­kün­digt und nur weni­gen Aus­er­wähl­ten, sie über­bringt ihre Bot­schaft und ist wie­der weg und die­se unbe­deu­tend wir­ken­den Per­so­nen sor­gen dann dafür, daß die Nach­richt sich ver­brei­tet.

    Wo habe sie ihr Haupt­quar­tier?
    Sie ope­rie­ren über­all auf allen fünf Kon­ti­nen­ten,
    Wor­um es hier geht ist der Gedan­ke, daß hin­ter unse­rer Exi­stenz ein Schöp­fer steht, daß wir weder aus dem Nichts kom­men, noch ins Nichts gehen.
    Sie glau­ben an ein Leben nach dem Tod. Wenn das wahr wäre, die Fol­gen wären unfass­bar.
    Schleu­ßen Sie sich bei denen ein und ver­su­chen sie ihr Ver­trau­en zu gewin­nen. Befra­gen Sie die, die sagen sie hät­ten schon mit der Mut­ter gespro­chen.
    Suchen und fin­den Sie die Frau und dann gehen sie wei­ter bis ganz nach oben.“

Kommentare sind deaktiviert.