„Ich führe die schlimmsten Heidenvölker herbei“ — Prophet Ezechiel heute lesen

Christus Pantokrator
Christus Pantokrator

„Ich wen­de mein Ant­litz von ihnen ab, und man wird mein Klein­od ent­wei­hen. Räu­ber wer­den es betre­ten und ent­wei­hen.
Sie wer­den ein Gemet­zel anrich­ten; denn das Land ist voll Blut­schuld und die Stadt ist voll Gewalt­tat.
Ich füh­re die schlimm­sten Hei­den­völ­ker her­bei, damit sie die Häu­ser in Besitz neh­men. Ich mache dem Hoch­mut der Mäch­ti­gen ein Ende“ (Ez 7,22–24).

Wor­te aus dem Buch des Pro­phe­ten Eze­chi­el (Altes Testa­ment), gele­sen im Zusam­men­hang mit der Abtrei­bung und der neu­en Völ­ker­wan­de­rung unse­rer Tage.

Bild: Wiki­com­mons

2 Kommentare

  1. Zum „Hoch­mut der Mäch­ti­gen“, von dem im Buch Eze­chi­el die Rede ist, dürf­te auch gehö­ren, wie gegen­wär­tig gewis­se „Patres“ mit bibli­schen Tex­ten umsprin­gen. So lese ich in der Wochen­end-Aus­ga­be einer Tages­zei­tung in dem „Wort zur Woche“ unter der Über­schrift „Den Him­mel öff­nen“:

    „Wozu sind die Petrus­schlüs­sel gut? Für die Regu­lie­rung von Regen und Son­nen­schein? Eine lusti­ge Mär. Man muß Jesu Wort schon genau­er hören …“ Ja, die­ses Wort, das der Pater dann kor­rekt zitiert, lau­tet: „Ich wer­de dir die Schlüs­sel zum König­reich der Him­mel gegen. Was du auf Erden bin­den wirst, das wird auch im Him­mel gebun­den sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Him­mel gelöst sein“ (Mt 16, 19). — Dazu der Pater nach der Infor­ma­ti­on, daß man mit Schlüs­seln auf — oder zuschlie­ßen kön­ne: „Jesus hat sie ganz sicher zum Auf­schlie­ßen gege­ben.“ Nur das mache Sinn.

    Ist die­ser Pater noch recht bei Trost? Hat ihm viel­leicht Mer­kels Poli­tik der offe­nen Gren­zen den Ver­stand geraubt? Oder soll­te es ihm die Hexe aus Grimms Mär­chen „Hän­sel und Gre­tel“ mit ihrem „Kommt nur her­ein und bleibt bei mir ange­tan haben? Das König­reich der Him­mel so etwas wie die „bun­te Repu­blik“?

Kommentare sind deaktiviert.