10. März: Drittes „Video des Papstes“ für März noch nicht veröffentlicht

Das Video des Papstes von Februar
Noch immer das "Das Video des Papstes" von Februar

(Rom) Heu­te ist bereits der 10. März, doch „Das Video des Pap­stes“ für den Monat März wur­de noch nicht ver­öf­fent­licht.

Seit Jah­res­be­ginn ver­öf­fent­licht das seit mehr 100 Jah­ren offi­zi­ell vom Jesui­ten­or­den betreu­te Gebets­apo­sto­lat die Gebets­mei­nun­gen des Pap­stes nicht nur schrift­lich, son­dern in Form eines Vide­os. Die­ses Video, mit dem Namen „Das Video des Pap­stes“, wird über die sozia­len Netz­wer­ke welt­weit mit Unter­ti­teln in ver­schie­de­nen Spra­chen ver­öf­fent­licht. Papst Fran­zis­kus wen­det sich per­sön­lich mit einer Bot­schaft an die Men­schen. Die Ori­gi­nal­spra­che ist daher Spa­nisch, die Mut­ter­spra­che des katho­li­schen Kir­chen­ober­haup­tes.

Bis­her wur­den zwei Vide­os ver­öf­fent­licht für die Mona­te Janu­ar und Febru­ar und zwar jeweils am 6. Tag des Monats.

Die beiden bisherigen, umstrittenen Videos

Bei­de Vide­os sind umstrit­ten, beson­ders jedoch das auf­se­hen­er­re­gen­de erste Video, löste zum Teil schockier­te Reak­tio­nen aus. Dem Janu­ar-Video wur­den syn­kre­ti­sti­sche Ten­den­zen vor­ge­wor­fen. Der Theo­lo­ge Klaus Obenau­er schrieb in einer Ana­ly­se: der Papst müs­se sich ent­schei­den, ent­we­der für Nathan den Wei­sen oder Jesus Chri­stus. Das Video zeig­te Chri­sten­tum, Juden­tum, Islam und Bud­dhis­mus als gleich­wer­ti­ge Reli­gio­nen. Die Bot­schaft lau­te­te, egal was man glaubt, Haupt­sa­che man glaubt etwas und man redet mit­ein­an­der. Das Jesus­kind wur­de neben Menorah, isla­mi­scher Gebets­ket­te und einer Bud­dha­sta­tue ins Bild gesetzt als eine Wahr­heit unter vie­len.

Im ersten Video war als Ver­tre­ter des Chri­sten­tums der ehe­ma­li­ge Pres­se­spre­cher von Papst Fran­zis­kus als Erz­bi­schof von Bue­nos Aires zu sehen. Ein Mann, der bei Fran­zis­kus im Anse­hen steht, aber selt­sa­me Ideen ver­tritt.

Das Febru­ar-Video ent­hielt öko­so­zia­le Ver­hal­tens­an­lei­tun­gen. Es wand­te sich gegen die „Skla­ve­rei des Kon­sums“ und einer Weg­werf­ge­sesell­schaft und for­der­te zu sozia­len Enga­ge­ment und Umwelt­schutz auf.

Videoherstellung unter Aufsicht des vatikanischen Fernsehcenter CTV

Bei­de Vide­os wur­den vom Gebets­apo­sto­lat, einer dem Jesui­ten­or­den anver­trau­ten Gebets­in­itia­ti­ve des Pap­stes, ver­brei­tet. Pro­du­ziert wur­den sie von der Medi­en- und Wer­be­agen­tur La Machi von Bar­ce­lo­na unter Auf­sicht des vati­ka­ni­schen Fern­seh­cen­ters CTV.

Das erste Drit­tel des Monats ist bereits um, aber das Video mit den Gebets­mei­nun­gen des Pap­stes für März  wur­de noch nicht ver­öf­fent­licht. Die Ver­spä­tung wur­de bis­her vom Vati­kan nicht begrün­det.

„Was wird pas­siert sein?“, fragt die spa­ni­sche katho­li­sche Nach­rich­ten­agen­tur Secretum meum mihi.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: El Video del Papa (Scree­en­shot)

6 Kommentare

  1. Ach, das wird schon noch kom­men. Timing is ever­ything. Wahr­schein­lich wird das Video zur gei­chen Zeit wie ein ande­rer Schocker (viel­leicht die zum Fest des Hei­li­gen Joseph erwar­te­te post­syn­oda­len apo­sto­li­schen Exhor­ta­ti­on?) her­aus­ge­bracht, sodass sich die Kri­ti­ker ent­schei­den mues­sen, auf was sie reagie­ren. Nur eine Fra­ge der Tak­tik.

  2. Nach den bei­den Vide­os mit Fran­zis­kus Hand­schrift, soll­te man ruhig auf wei­te­re Video-Bot­schaf­ten ver­zich­ten. Denn es kommt nichts was den Glau­ben stär­ken oder posi­tiv zum Glau­ben zu erfah­ren wäre.

  3. Die Medi­en­agen­tur La Machi hat ihre Zen­tra­le offen­sicht­lich in Bue­nos Aires und nicht in Bar­ce­lo­na. Die bei­den neben Bue­nos Aires ange­ge­be­nen Adres­sen schei­nen ledig­lich Brief­ka­sten-Nie­der­las­sun­gen zu sein, wenn man sich die Adres­sen in Rom und Bar­ce­lo­na in Street View anschaut. Die Inter­net­sei­te erweckt auch eher den Anschein, als sei der Fir­men­schwer­punkt in Argen­ti­ni­en.

  4. Zitat aus dem obi­gen Text:
    „Bis­her wur­den zwei Vide­os [d.h. zwei die­ser offi­zi­el­len Vide­os des Pap­stes] ver­öf­fent­licht für die Mona­te Janu­ar und Febru­ar und zwar jeweils am 6. Tag des Monats.“

    Fra­ge: Ist es „Zufall“, dass die bis­he­ri­gen Vide­os des Pap­stes jeweils am 6. Tag des Monats ver­öf­fent­licht wer­den?

  5. „Drit­tes „Video des Pap­stes“ für März noch nicht ver­öf­fent­licht“

    Das ist auch bes­ser so!

  6. Uber­haupt kein Video des Pap­stes“ mehr veröffentlichen,das wäre das klüg­ste was man „machen“ könnte.Denn im Prin­zip geht es hier nur um PR-des Ber­go­glio (Papst und sei­ner eng­sten Taktiker.Das sind alles Pseu­do-From­me Brot­krü­mel für das tum­be Kirchenvolk.Ein Schuss Eso­te­rik und naiv­stes Gutmenschentum,das ist im Grun­de alles und zudem alles Unglaubwürdig.Insbesondre wenn man sich vergegenwärtigt,mit was für einer Sor­te von Leu­ten aus der Hoch­fi­nanz und ande­rer obsku­rer Figu­ren sich die­ser Papst umgibt.Dafür gibt es eine Bezeich­nung: Desa­strös!

Kommentare sind deaktiviert.