Der Islamische Staat (IS) und sein Feind: Nicht Washington und der Westen, sondern Rom und das Christentum

(Rom) Die Ter­ror­mi­liz Isla­mi­scher Staat (IS) ver­öf­fent­lich­te ein neu­es Video. Dar­in wer­den die ter­ri­to­ria­len Erobe­rungs­plä­ne der Dschi­ha­di­sten unter dem Kom­man­do von „Kalif Ibra­him“, Abu Bakr al-Baghda­di, gezeigt. Das Expan­si­ons­be­kennt­nis des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) zeigt eine Wahr­neh­mungs­ver­zer­rung. Wäh­rend der Westen von einer poli­ti­schen, even­tu­ell öko­no­mi­schen und kul­tu­rel­len Feind­schaft des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) gegen den Westen aus­geht, dies aus den eige­nen Inter­es­sen und dem eige­nen Ver­hal­ten im Nahen Osten ablei­tet, bekennt der Isla­mi­sche Staat (IS) in immer neu­en Bot­schaf­ten, daß das Chri­sten­tum und Rom sein Haupt­feind und sein Haupt­ziel sind.

„Wir werden uns Roms bemächtigen“

In dem Video kün­digt der Isla­mi­sche Staat die „Erobe­rung des Irans, Ita­li­ens und des Jemens“ an. Aus­drück­lich wird dar­in erklärt, daß sich die Isla­mi­sten „Roms bemäch­ti­gen“ wer­den.

Begrün­det wer­den die Expan­si­ons­plä­ne vom Isla­mi­schen Staat (IS) mit den Wor­ten: „weil die Mos­lems sich um ihn ver­sam­melt haben und die Mud­scha­hed­din ihm Loya­li­tät geschwo­ren haben“.

Auf der von den Dschi­ha­di­sten ver­öf­fent­lich­ten Land­kar­te umfaßt der „Herr­schafts­an­spruch“ des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) den gesam­ten Nor­den Afri­kas, die ara­bi­sche Halb­in­sel sowie den Nahen und Mitt­le­ren Osten ein­schließ­lich Afgha­ni­stan und Paki­stan. Als Expan­si­ons­ge­biet, das sich der Isla­mi­sche Staat (IS) unter­wer­fen will ist ganz Euro­pa aus­ge­wie­sen.

Apokalyptische Endschlacht-Phantasien gegen das Christentum

Apokalyptische Phantasien über einen Endkampf gegen das Christentum mit der Eroberung Roms
Apo­ka­lyp­ti­sche Phan­ta­sien über einen End­kampf gegen das Chri­sten­tum mit der Erobe­rung Roms

Ver­öf­fent­licht wur­de das neue Pro­pa­gan­da­vi­deo Mit­te Dezem­ber 2015 im Inter­net. Die Dschi­ha­di­sten phan­ta­sie­ren dar­in eine apo­ka­lyp­ti­sche End­schlacht gegen das Chri­sten­tum mit dem Ziel, die Schwar­ze Fah­ne über Rom und dem Vati­kan auf­zu­rich­ten.

Nach west­li­cher Annah­me und den Pla­nun­gen von Staats­kanz­lei­en, Staats­schutz und Mili­tär müß­ten die west­li­chen Regie­run­gen und Haupt­städ­te, allen vor­an Washing­ton und die USA, Haupt­feind und Haupt­ziel des Dschi­had sein. Aus der reli­giö­sen Per­spek­ti­ve des Isla­mi­schen Staa­tes (IS), mehr­fach bekun­det durch Bot­schaf­ten und Vide­os, sind jedoch das Chri­sten­tum der Haupt­feind und Rom sein Haupt­ziel.

Denken in „historischen Kategorien“

Die Tat­sa­che, so Ana­ly­sten, daß die west­li­chen Staa­ten nomi­nell christ­lich sei­en, genü­ge dem Isla­mi­schen Staat (IS), um sei­ne Feind­schaft zu begrün­den. Der Umstand, daß im Westen ein radi­ka­ler Lai­zis­mus den Ein­fluß des Chri­sten­tums aus dem öffent­li­chen Leben zu ver­drän­gen ver­sucht, und west­li­che Regie­rung nur schwer­lich als „christ­li­che“ Regie­run­gen bezeich­net wer­den kön­nen, meist eine sol­che Bezeich­nung sogar ent­schei­den ableh­nen wür­den, wer­de vom Isla­mi­schen Staat (IS) als inner­west­li­ches oder inner­christ­li­ches Phä­no­men nicht rezi­piert. Der Isla­mi­sche Staat (IS) den­ke nicht in tages­po­li­ti­schen, son­dern „histo­ri­schen Kate­go­rien“.

„Islamische Anomalie“: das Schweigen zum Judentum und zu Israel

Das Juden­tum und der Staat Isra­el spie­len in den IS-Beken­ner­vi­de­os auf­fal­len­der­wei­se kei­ne Rol­le. Beob­ach­ter sehen in den Hin­wei­sen, das Chri­sten­tum wür­de vom Isla­mi­schen Staat (IS) nur als ver­län­ger­ter mili­tä­risch-poli­tisch-öko­no­mi­scher Arm des Juden­tums gese­hen und sei impli­zit Teil der bekun­de­ten Feind­schaft gegen das Chri­sten­tum, kei­ne aus­rei­chen­de Begrün­dung für die­se „isla­mi­schen Ano­ma­lie“. Ver­ein­zel­te Beob­ach­ter lei­ten dar­aus sogar grund­sätz­li­che Zwei­fel an der Authen­ti­zi­tät des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) ab.

Rückgang der Rom-Besucher wegen Terrorgefahr?

Römi­sche Tou­ris­mus­ex­per­ten bekla­gen unter­des­sen, daß die Ankunfts- und Näch­ti­gungs­zah­len rund um Weih­nach­ten und Neu­jahr trotz der Aus­ru­fung des Hei­li­gen Jah­res der Barm­her­zig­keit hin­ter den Erwar­tun­gen zurück­ge­blie­ben sind. Es wird ursäch­lich ein Zusam­men­hang mit den isla­mi­schen Atten­ta­ten von Paris und den Atten­tats­dro­hun­gen des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) gegen Rom her­ge­stellt. Dem wird ent­ge­gen­ge­hal­ten, daß es ver­früht sei und noch kei­ne aus­rei­chen­den Zah­len vor­lä­gen, um stich­hal­ti­ge Schlüs­se zie­hen zu kön­nen. Im Gegen­satz zu Frank­reich, Groß­bri­tan­ni­en oder Spa­ni­en sei Ita­li­en bis­her weder das Ziel auf­se­hen­er­re­gen­der isla­mi­sti­scher Atten­ta­te noch wie Bel­gi­en oder Öster­reich töd­li­cher Schau­platz von Aktio­nen „ein­sa­mer Wöl­fe“ gewor­den.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: You­tube (Screen­shots)

30 Kommentare

  1. Eine Tat­sa­che ist, das alle ver­füg­ba­ren Häu­ser rund um den Vati­kan von Isla­mi­sten auf­ge­kauft wer­den. dank gro­ßer Unter­stüt­zung von Gel­dern aus den Ara­bi­schen Staa­ten. Das lässt auf nichts Gutes schlie­ßen. In tauhid.net gibt es die End­zeit-Visi­on von der der Erobe­rung des Vati­kans durch Isla­mi­sten .http://www.tauhid.net/cyberzeichen.html
    Doch es gibt auch genug Gegen­bei­spie­le ande­rer Vor­her­sa­gen, zB die Pro­phe­zei­ung des Pater Pai­si­os die hier im Westen rela­tiv unbe­kannt sind.. Eigent­lich geben Sie im Absatz ‚Isla­mi­sche Ano­ma­lie‘ sel­ber die Ant­wort. Denn der IS ist von den USA gegrün­det und von der Mos­sad aus­ge­bil­det wor­den. Lei­der hat sich die IS zum Golem ent­wickelt der nicht mehr gesteu­ert wer­den konn­te. Trotz­dem waren die Ver­bin­dun­gen zu USA und Isra­el immer noch sehr stark. Des­halb war es ja auch eine Kata­stro­phe als Russ­land ernst mach­te. Dabei haben die­se bei­den Staa­ten eine Men­ge Agen­ten ver­lo­ren, die unter fal­scher Flag­ge gegen Assad ope­rier­ten.
    Des­halb auch der Auf­schrei der System (Atlan­tik­brücken) Medi­en. Auch in EU Euro­pa wird das Chri­sten­tum sehr ange­fein­det. Nicht offen aber in zahl­lo­sen Fern­sehat­acken und Zeitungs-Kampagnen.Besonders die Gen­der­be­we­gung die im Übri­gen von den glei­chen Finanz­glo­ba­li­sten gegrün­det Wur­de.
    Zitat Nicho­las Rocke­fel­ler:
    Femi­nis­mus ist unse­re Erfin­dung. Frü­her zahl­te nur die Hälf­te der Bevöl­ke­rung Steu­ern, jetzt alle.
    Außer­dem wur­de damit die Fami­lie zer­stört und wir haben neben­bei die Macht über die Kin­der erhal­ten. Sie sind durch Medi­en und Schu­le unter unse­rer Kon­trol­le. In dem wir die Frau­en gegen die Män­ner auf­het­zen und die Part­ner­schaft und die Gemein­schaft der Fami­lie zer­stö­ren, haben wir Ego­isten geschaf­fen, die nur noch hart arbei­ten und kon­su­mie­ren. Dadurch sind sie unse­re Skla­ven und fin­den das alles auch noch gut.

    Lei­der sind zu vie­le Kle­ri­ker Frei­maue­rer. Die­se wol­len eben­falls die Neue Welt­ord­nung und sin dafür Bereit das Chri­sten­tum zu opfern!
    Uns bleibt nur noch zu Beten!
    Viel­leicht fällt es auf doch immer vor gro­ßen Krie­gen ist die Mut­ter­got­tes vie­len Gläu­bi­gen erschie­nen!

    • Lie­ber @Paschachasius,
      das Zitat von Nicho­las Rocke­fel­ler klingt „stark“, allein, einen Nicho­las Rocke­fel­ler zu fin­den, ist nicht so ein­fach!

    • Es gibt die angeb­li­che Aus­sa­ge eines Man­nes, von dem es heißt, er sei ober­halb der gewöhn­li­chen Hoch­grad-Frei­mau­re­rei im Mar­ti­nis­mus unter­wegs. Und er mei­ne, Logen, in denen katho­li­sche Geist­li­che Mit­glie­der sei­en, stün­den unter sehr akri­bi­scher Abschir­mung vor der Öffent­lich­keit. Inso­fern tref­fe man in den offi­zi­ell arbei­ten­den blau­en Logen der unter­sten drei Gra­de nie Kle­ri­ker an.

      • Ja, aber was soll man jetzt damit anfan­gen? „Es gibt angeb­lich die Aus­sa­ge eines [unbe­kann­ten Man­nes], von dem es heißt…“.
        Aha, und über der Hoch­grad-Frei­mau­re­rei gibt es also noch den „Mar­ti­nis­mus“. Soll damit Kar­di­nal Mar­ti­ni gemeint sein? Dann wäre das jeden­falls eine ganz jun­ge Erschei­nung, wohl erst nach 1980. Und das wür­de sich die bald 300 Jah­re alte Frei­mau­re­rei gefal­len las­sen?
        Ich den­ke, man soll­te sich sol­che „Mit­tei­lun­gen“ schlicht und ein­fach spa­ren.

      • @Chlodwig
        Dan­ke für die ange­brach­te Beleh­rung.
        Ver­set­zen wir es also 200 Jah­re zurück: bleibt die Fra­ge, was man mit der oben genann­ten „Mit­tei­lung“ von einem Unbe­kann­ten, der „gesagt haben soll“ anfan­gen soll.

      • @Lioba

        Höchst­grad-Ange­hö­ri­ge der „Mysterien„schulen nen­nen nicht ein­fach ihre Klar­na­men, wenn sie bri­san­te Infor­ma­tio­nen ver­öf­fent­li­chen. Sachen wie: „Hal­lo, ich bin der Bob Smith aus New York City und gehö­re der Höchst­grad-Loge XYZ an.“, wer­den Sie schwer­lich fin­den. Die anony­men Tex­te, die jedoch die­sem Bereich zuge­ord­net wer­den, kann man nur mit tat­säch­li­chen Anhalts­punk­ten auf ihre Stich­hal­tig­keit hin prü­fen. Was auf­fällt, ist die wei­che­re Linie des Hei­li­gen Stuhls gegen­über den „Mysterien„schulen. Die mei­nes Wis­sens letz­te Enzy­kli­ka mit schar­fer Wort­wahl gegen die Frei­mau­re­rei gab es 1931 unter Papst Pius XI. Danach kamen nur noch abge­schwäch­te Stel­lung­nah­men der Kon­gre­ga­ti­on für die Glau­bens­leh­re und natio­na­ler Bischofs­kon­fe­ren­zen. Außer­dem gab und gibt es „Pro­gres­si­ve“ im kirch­li­chen Män­tel­chen wie Her­bert Vor­grim­ler, die mei­nen, die Kir­che sol­le ihren Bann gegen die „Mysterien„schulen auf­ge­ben. Das sind Din­ge, die Schlech­tes erah­nen las­sen.

  2. Die Isla­mi­sten und im Gehei­men, alle Mus­li­me wün­schen den Nie­der­gang des Chris-
    ten­tums und sein Zen­trum Rom. Das wird doch seit Jah­ren in Video-Bot­schaf­ten und
    ein­schlä­gi­gen Por­ta­len und Flug­blät­tern gefor­dert. Das Ziel die Chri­sten zu be-
    sie­gen, ist ein Antrieb der vie­le Ter­ro­ri­sten beflü­gelt. Das poli­ti­sche Ame­ri­ka
    und den Westen zu besie­gen, ist so zweit­ran­gig. Die schwar­ze Fah­ne auf dem Peters-
    dom ist ein erklär­tes Ziel, für das vie­le in dia­bo­li­scher Art ( Selbst­mord ) ihr
    Leben geben. Ein Grund war­um der Vati­kan mit dem Peters­dom nicht schon ange­grif-
    fen wur­de kann sein, dass der nicht zer­stör­te Peters­dom so eine Tro­phäe dar­stellt,
    als Zei­chen des Sie­ges. Der Westen hat den IS lan­ge Zeit nicht wirk­lich bekämpft,
    nicht als eine mit­tel­ba­re Gefahr gese­hen und ist jetzt erst durch die Atten­ta­te
    vor der eige­nen Tür, auf­ge­wacht. Das Erwa­chen des Halb­mon­des wur­de schon in Ver-
    bin­dung mit dem Pon­ti­fi­kat Johan­nes Paul II. pro­phe­zeit. Mit Aner­ken­nung des Islam
    durch kirch­li­che Auto­ri­tä­ten, durch Augen­hö­he, Dia­log und Barm­her­zig­keit, ist die isla­mi­sche Expan­si­on nicht zu stop­pen, sie bleibt eine Illu­si­on.

  3. Was die wie­der mal gemach­te Andeu­tung wegen Isra­el betrifft — wenn man wirk­lich stra­te­gisch denkt, setzt man nicht den Auf­trag­ge­ber, der geheim blei­ben soll, extra noch in Gän­se­füß­chen (hier also als wei­ßen Fleck), damit aber auch ja jeder sich gleich die „rich­ti­gen“ Gedan­ken macht.

    Wer und was da unten alles aus­ge­kun­gelt wird, weiß kei­ner, und höchst­wahr­schein­lich sind hier Din­ge im Spiel, von­de­nen wir nichts ahnen und wüss­ten wir es, wür­den wir erstar­ren vor Schreck.
    Wer sagt uns dass nicht der vati­kan sel­ber mit­mischt und einer der Haupt­strip­pen­zie­her ist und des­halb sich selbst als den Haupt­feind sti­li­siert?

    Das bringt uns nix — wir müs­sen ein­fach wach­sam sein und dür­fen uns nicht ver­lei­ten las­sen dazu, immer dem Satan in die Kar­ten gucken zu wol­len. Das klappt näm­lich nie!

    • Da Satan der abso­lu­te Groß­mei­ster der Lüge ist, kann der Mensch mit sei­nen begrenz­ten Mit­teln nie zu 100 Pro­zent alle sei­ne Täu­schungs­ver­su­che auf­decken. Wich­tig ist es, das System zu erken­nen, mit dem Satan und sei­ne Dämo­nen arbei­ten. Wenn bei­spiels­wei­se Homo­se­xua­li­tät, Abtrei­bung und Eutha­na­sie ange­prie­sen wer­den, da es so „human“ sei, sol­che Tod­sün­den unwi­der­spro­chen gesche­hen zu las­sen, ist das Böse selbst am Werk. Auch das Hän­gen an unse­rer gefal­le­nen Welt ist ein deut­li­ches Anzei­chen dafür, wie betrof­fe­nen Men­schen dia­bo­lisch der Geist ver­wirrt wor­den ist. Letzt­lich kann man nur für sich per­sön­lich die Ent­schei­dung tref­fen, Satan und sei­ne Dämo­nen zurück­zu­wei­sen. Der offe­ne Kampf gegen das Reich des Bösen und sei­ne Neue Welt­ord­nung ist sinn­los, da es bis an das Ende aller Zei­ten viel zu vie­le Men­schen geben wird, die bewußt oder unbe­wußt ihr per­sön­li­ches Ver­der­ben dem Fol­gen Jesu Chri­sti vor­zie­hen.

      • „System“, „Plan“, „Ver­schwö­rung“ — das alles führt in die Irre, auch dann, wenn es Plä­ne, Syste­me und Ver­schwö­run­gen gibt. Sie haben kei­ne ech­te „Reich­wei­te“, son­dern dre­hen all Nas­lang ab.

        Das Haupt­merk­mal des Bösen ist, dass er Cha­os und Ver­wir­rung stif­tet. Und deren Merk­mal ist die Plan­lo­sig­keit, das Unsy­ste­ma­ti­sche und macht­gei­le Will­kür.

        Was immer sich also mal „ver­schwö­re­risch“ zusam­men­rot­tet — es fließt auch wie­der aus­ein­an­der und for­miert sich in neu­en „Meu­ten“, die aber auch aus­ein­an­de­flie­ßen, sobald einer drauf­guckt.

        Die­se unge­sun­de katho­li­sche Nei­gung, über­all „Plä­ne“ und „Ver­schwö­run­gen“ zu wit­tern und auf­zu­decken, hat ziel­si­cher den Blick für das chao­ti­sche und will­kür­li­che „Wabern“ des Bösen völ­lig ver­fin­stert.

        Wir haben welt­ge­schicht­lich ja das Wir­ken des Bösen in Herr­schern erlebt — und jedes­mal waren sie völ­lig unbe­re­chen­bar, auch in ihrem Stre­ben, die Macht über­haupt erst zu errin­gen. Hit­lers Auf­stieg wirkt wie eine Abfol­ge von Zufäl­len und so, wie alles lief, konn­te das kei­ner „steu­ern“. Auch sei­ne gei­sti­ge Ver­fasst­heit war im Prin­zip plan­los, wa r also im Grun­de gar kei­ne (!), folg­te weder einem System noch einer nach­voll­zieh­ba­ren Phi­lo­so­phie, bestand aus will­kür­lich zusam­men­ge­wür­fel­ten Ver­satz­stücken aller mög­li­chen Syste­me und blen­de­te damit auch die Men­schen: Sie fühl­ten sich alle an ihre eige­nen Wün­sche und inne­ren Syste­me gemahnt und glaub­ten, er erfül­le ihnen die­se Sehn­sucht.

        Eben­so ist die Hin­rich­tung Jesu zwar am Schluss gelun­gen, aber es wird in den Evan­ge­li­en eine selt­sa­me Plan­lo­sig­keit beschrie­ben. Wel­ches Sytem hat ihn zu Tode gebracht? Das Pha­ri­säi­sche? Das römi­sche Macht­ge­ran­gel? Hero­dia­ni­sche Intri­gen? Oder gar die schlap­pen Libe­ra­len? Wel­che Phi­lo­so­phie?
        Erst warf man ihm vor, ein poli­ti­scher Auf­rüh­rer, dann wie­der ein Got­tes­lä­ste­rer zu sein. Er sag­te selbst an einer Stel­le, Johan­nes habe man vor­ge­wor­fen, ein Asket zu sein und ihm, kein Asket zu sein… Jesus drückt die Plan­lo­sig­keit damit sehr gut aus.

        Das Böse möch­te alles Geord­ne­te und Syste­ma­ti­sche zer­stö­ren und Got­tes macht schmä­lern wie es nur geht. Dabei ist auch die Vor­täu­schung einer Ord­nung durch­aus ein Weg, die gött­li­che Ord­nung zu ver­nich­ten. Sol­che vor­ge­täusch­ten Ord­nun­gen sind aber stets inkon­si­stent.

        Oder sehen wir Sta­lin — ein total maro­der Geist ohne jede Kon­si­stenz! Bei ihm kann man nicht mal erken­nen, wel­che Zie­le er gehabt haben will, ich mei­ne Zie­le, die die­sen Namen ver­die­nen.

        Ähn­lich wir­ken Päp­ste wie Mon­ti­ni oder Ber­go­glio — sie tun heu­te dies, mor­gen das Gegen­teil, sie pro­du­zie­ren tau­send Wider­sprü­che und set­zen sich mor­gen ab ins näch­ste Sperr­ge­biet, sie zer­stö­ren und tun so, als beklag­ten sie den Rauch Satans, aber kein Mensch weiß, wor­um es ihnen plan­mä­ßig gin­ge.

        Nun kann einer sagen: Die wol­len alles kaputt­ma­chen.

        Ja — und genau dazu bedarf es kei­nes Plans, son­dern der Plan­lo­sig­keit. Man legt Fähr­ten und lässt sie im Wald ver­san­den. Und die treu­doo­fen Katho­li­ken fol­gen die­sen „Spu­ren“ und „Plä­nen“ im Rausch, sie könn­ten den Bösen fas­sen, dabei ver­lie­ren sie nur die Ori­en­tie­rung, weil sie vor lau­ter Satans­jagd ver­ges­sen haben, Jesus nach­zu­fol­gen bzw. sie haben das einen mit dem andern ver­wech­selt.

  4. Konn­te mei­nen Bei­trag nicht been­den. Bei­de Autoren hal­ten sich an die Leh­ren der Kir­chen­vä­ter, Solo­v­jev mit visio­nä­rer Gewalt. Wir müs­sen uns bemü­hen, das Zeit­ge­sche­hen zu deu­ten und zu ver­ste­hen, und uns dabei an sol­chen Lehr­mei­stern ori­en­tie­ren; das hat dann nichts zu tun mit „dem Bö. In die Kar­ten schau­en wol­len“ (das ist schon des­we­gen sinn­los, weil er der Mei­ster­lüg­ner ist).

    • Nein!
      Es wird in jedem Fall nicht so kom­men, wie bei Solo­wjew dar­ge­stellt.
      Es kommt immer erstens anders und zwei­tens als man denkt.

      Wir haben alles Not­wen­di­ge im NT und teil­wei­se im AT zur End­zeit.
      Alles ande­re sind Spe­ku­la­tio­nen und viel­leicht fal­sche oder viel­leicht wah­re Visio­nen — wer weiß das schon so genau?

      Den­ken Sie nach: Der Böse wird auch für Erscheinug­ns­freun­de jede Men­ge chao­ti­sie­ren­de End­zeit­vi­sio­nen ein­flie­ßen las­sen. Las­sen Sie sich dar­auf bit­te nicht ein! Sie ste­hen sonst in der Gefahr, das, was kommt, zu ver­ken­nen, weil es nicht dem ent­spricht, was irgend­wel­che selb­ser­nann­ten „Lehr­mei­stern“ dar­über in die Welt gesetzt haben!

      Jesus hat gesagt, wir sol­len all die­sen Irr­leh­rern nicht fol­gen, wobei Solo­wjew ein­fach nur ein Stück Pro­sa geschrie­ben hat, was ja legi­tim ist. Aber mehr ist es auch nicht!

  5. Das Nach­den­ken wür­de ich Ihnen emp­feh­len. Solo­v­jev hat in die­sen Text sein gan­zes Stu­di­um der Kir­chen­vä­ter hin­ein­ge­legt und sei­ne visio­nä­re Kraft; nicht „Visio­nen“.
    Sie wis­sen wohl nicht ein­mal, was Kir­chen­vä­ter sind.
    Ertei­len Sie mir kei­ne Rat­schlä­ge (ich habe nicht dar­um gebe­ten) und kei­ne Beleh­run­gen (Sie sind nicht mei­ne Leh­re­rin).

  6. Ach übri­gens — das ist ein Kom­men­tar an den Autor: Wie­so behaup­ten Sie, Isra­el sei aus­ge­las­sen auf der IS-Kar­te? Die Kar­te, die Sie oben ein­ge­blen­det haben, hat bei Isra­el eine dicke, fet­te IS-Fah­ne?!

  7. Heu­te beim Früh­stück sprach ich mit mei­nem Mann über den Zustand Deutsch­lands und das einem eigent­lich Angst und Ban­ge wer­den müss­te ob der wohl kaum noch zu bewäl­ti­gen­den Pro­ble­me.
    Plötz­lich kam mir der Satz aus der End­zeit­re­de von Jesus Chri­stus in den Sinn,den ich sonst nie ver­stan­den hat­te:
    “ wo das Aas ist,sammeln sich die Gei­er“.
    Und da wuss­te ich es,es ist Deutsch­land und Europa,die ihren Geist ver­lo­ren haben und somit nur noch leben­de „Lei­chen“ sind und nun kom­men die Völ­ker aus allen Tei­len der Welt und rup­fen die Lei­chen­re­ste!!
    Auch in der Offen­ba­rung wer­den ja alle Vögel her­bei­ge­ru­fen um Mahl an der Hure Baby­lon zu hal­ten und die Zeit ist JETZT!
    Da habe ich spä­ter gegoo­gelt zu dem Satz und die­ses hier gefun­den:
    http://bibelmail.de/bibelmail-nr-99-denn-wo-das-aas-ist-da-sammeln-sich-die-geier-matthaus-24–28/
    Ich schwöre,ich habe es HINTERHER gele­sen und nicht vorneweg,um mich wich­tig zu machen.
    Vor­her kam mir aber noch in den Sinn:
    Jesus hat ja auch den schon stin­ken­den Laza­rus auferweckt,warum soll er das nicht auch mit Euro­pa und der Kir­che kön­nen!?
    Hier wür­de sich der Kreis zu den Pro­phe­zei­un­gen schliessen,wonach es eine Erneue­rung des Glau­bens und der Kir­che geben soll.
    Wün­sche allen ein schö­nes Wochen­en­de zum Nach­den­ken! (:-))

    • @Stella — Dan­ke für den inter­es­san­ten Link und die Bibel­stel­le ! Es ist ganz klar, dass wir uns in der End­zeit befin­den. Es gab und gibt vie­le Pro­phe­ten in den letz­ten 70 Jah­ren, die immer wie­der gewarnt haben. Alle ‚Klei­nen‘, die ich ken­ne, ken­nen die­se Pro­phe­ti­en und han­deln danach. Irl­mai­er z.B. sag­te: „Zuerst kommt ein Wohl­stand wie noch nie. Dann folgt ein Glau­bens­ab­fall wie nie zuvor. Dar­auf eine noch nie da gewe­se­ne Sit­ten­ver­derb­nis. Als­dann kommt eine gro­ße Zahl frem­der Leu­te ins Land. Es herrscht eine hohe Infla­ti­on. Das Geld ver­liert mehr und mehr an Wert. Bald dar­auf folgt die Revo­lu­ti­on [in Deutsch­land]. Dann über­fal­len die Rus­sen über Nacht den Westen.“ Hier wei­te­res dazu: http://www.kath-zdw.ch/maria/vergleichb.offenbarungen.html — Und wer Eng­lisch ver­steht: https://www.youtube.com/watch?v=1HTuyhI_shc — Die ‚Klei­nen‘ in der Kir­che neh­men dies alles ernst, nur die ‚Gro­ßen‘ und ‚Gele(e)hrten‘ wol­len davon nichts wis­sen. Ja Sie haben Recht, „…wo Aas ist, sam­meln sich die Gei­er.“ (Mt 24, 28).…

    • @Stella

      Die unter Ihrem Link bibelmail.de genann­ten bibl. Schrift­stel­len aus Hosea 8,1 und Haba­kuk 1, 5–11 und 2, 3 ver­wei­sen pro­phe­tisch nicht auf unse­re Zeit (auch wenn sie für unse­re heu­ti­ge End­zeit-Situa­ti­on pro­phe­tisch durch­aus pas­send erschei­nen).

      Statt­des­sen han­delt es sich hier­bei, wie man unter Haba­kuk 1, 5+6 nach­le­sen kann, aus­drück­lich um eine Pro­phe­zei­ung gegen Isra­el, wobei Gott die Chaldä­er (Baby­lo­ni­er) (Vers 6) gegen Isra­el erweckt, weil Isra­el gemäß Hosea 8,1 gegen Got­tes Bund und Wei­sun­gen ver­sto­ßen hat­te.

      Im Anschluss an die­se Pro­phe­zei­ung wur­de, nach­dem vor­her schon das 10 Stäm­me-Nord­reich Isra­el von den Assy­rern geschla­gen wur­de, das dama­li­ge 2 Stäm­me-Süd­reich Juda mit der Haupt­stadt Jeru­sa­lem von den Baby­lo­ni­ern ein­ge­nom­men, wobei nun (ca. 600 Jah­re vor Chri­stus) das 2 Stäm­me-Reich Juda aus­ge­raubt und ent­führt wur­de und 70 Jah­re in baby­lo­ni­scher Gefan­gen­schaft ver­brin­gen muss­te.

      • Die zie­tier­te Bibel­stel­le bezieht sich,wie schon aus der Über­schrift ersichtlich,auf Mat­thä­us 24,28 also die Paru­sie-oder gro­ße End­zeit­re­de von Jesus Christus,wie ich ja auch schrieb.
        Das eine ähn­li­che War­nung durch die alt­te­sta­men­ta­ri­schen Pro­phe­ten ver­kün­det wur­de muß nicht verwundern,denn es wie­der­holt sich im Neu­en Bund alles,was schon im Alten Bund geschah.

    • @ Stel­la

      Ihre Deu­tung der Schrift­stel­le ist sehr inter­es­sant und beden­kens­wert!

      Aller­dings ist Laza­rus nicht an Selbst­mord, son­dern an einer Krank­heit, die er nicht haben woll­te, gestor­ben.

      Und: Die bibli­sche Pro­phe­tie kennt KEINE Erneue­rung am Ende.

      Ich hal­te all die­se „Erschei­nun­gen“ und ihre Idee, es wür­de alles noch mal erneu­ert, des­halb für falsch, weil auch das eine Vor­be­rei­tung auf das Täu­schug­ns­ma­nö­ver des Anti­chri­sten sein kann und die Schrift so auf­fal­lend davon nichts weiß…

      • Von Selbst­mord des Laza­rus habe ich nichts geschrieben,natürlich weiß ich,das er an einer Krank­heit verstarb,die Jesus ( absicht­lich) nicht hei­len woll­te.
        An die Erneue­rung des Glau­bens und der Kir­che woll­te ich auch nicht so recht glauben,aber las­sen wir uns über­ra­schen.
        Die Bibel spricht oft ja sehr verschlüsselt,vielleicht über­se­hen wir ja was.
        Selbst wenn man La Salet­te mal bei­sei­te läßt,bleiben noch die Seli­gen wie A.K.Emmerick,die ja ganz kon­kret den „Abriß“ der katho­li­schen Kir­che durch die Frei­mau­re­rei sah aber auch die Wie­der­her­stel­lung.
        Eben­so die Aus­sa­gen der Seli­gen Tai­gi und Canori-Mora,die eben­falls eine Erneue­rung sahen,sogar eine drei­tä­gi­ge Fin­ster­nis.
        Das könn­te aber auch eine gei­sti­ge Fin­ster­nis sein,auch hier wer­den wir abwar­ten müs­sen.
        Ich per­sön­lich bin nun ziem­lich sicher,das wir in den näch­sten Jah­ren eine „Ent­schei­dungs­schlacht“ erle­ben werden,eventuell sind wir schon mit­ten­drin.

      • @Stella

        Zu Ihrem Bei­trag vom 17.01.2016, 11:25 Uhr an mich:

        Grund­sätz­lich haben Sie nicht unrecht, zumal eini­ge alte Pro­phe­zei­un­gen sich erst noch erfül­len müs­sen.

        Trotz­dem kann man nicht sagen, dass Hosea und Haba­kuk einschl. ande­re Pro­phe­ten des AT aus­drück­lich gegen uns zu pro­phe­zei­en hat­ten. Das wäre eine Ver­dre­hung der Tat­sa­chen, zumal eini­ge Leser, die sich in den Schrif­ten weni­ger gut aus­ken­nen, dadurch unan­ge­mes­sen getäuscht wer­den.

      • @ Stel­la

        „Selbst­mord“ war eine Anspie­lung dar­auf, dass die sicht­ba­re Kir­che in ihrer Her­ar­chie sich selbst zugrun­de rich­tet und nicht ein­fach bloß unschul­dig von einer Krank­heit erfasst wurde…Sie hat­ten unse­ren Zustand mit Laza­rus ver­gli­chen, was m.E. aus dem Grund nicht passt.

  8. So — jetzt geht’s bei uns auch los: Stei­ni­gung in Deutsch­land: https://www.youtube.com/watch?v=6B_mZTgm8MQ — Per­so­nen, die anders­ar­tig sind und einem nicht gefal­len, zu stei­ni­gen ist der abso­lu­te No-Go. Eine ähn­li­che Situa­ti­on habe ich in Ägyp­ten auf Expe­di­ti­on im Nil­del­ta erlebt. Ein klei­nes Kaff namens ‚Mitra­hi­na‘, wo es mit ein­hei­mi­schen Jugend­li­chen ein Miss­ver­ständ­nis gab und dann hat­te ich einen Pfla­ster­stein im Rücken. Schon vor drei Mona­ten habe ich die Offi­zi­el­len bei der Bür­ger­ver­samm­lung in unse­rem Ort gewarnt. Die sind lei­der kom­plett ahnungs­los und leicht­gläu­big. Das wird auch immer mehr Frau­en und Kin­der betref­fen, die nicht in deren kul­tu­rel­les Sche­ma pas­sen. Ich kann dazu nur sagen, dass man sich als Christ in Deutsch­land nur noch zurück zie­hen kann und von grö­ße­ren Men­schen­an­samm­lun­gen auf jeden Fall fern hal­ten soll­te. Unser Land geht momen­tan immer mehr ver­lo­ren.

      • @J.G.Ratkaj — vie­len Dank für den inter­es­san­ten Arti­kel. Es wird einem wie­der mal mehr klar ! Inter­es­sant ist auch die­ses Inter­view mit Chri­stoph Hör­stel (Ex-ARD-Kor­re­spon­dent und Ori­ent­ex­per­te) zur Geo­po­li­tik 2016: https://www.youtube.com/watch?v=YM5Zk53pkeg — das Spiel, das der ‚Westen‘ betreibt, sowohl im Ori­ent als auch gegen Russ­land läuft immer mehr auf äußer­ste Kon­fron­ta­ti­on hin­aus. Und unser Land wird zer­rie­ben wer­den zwi­schen den Fron­ten.

      • @ J.G. Rat­kaj

        Ihr Link „Will­kom­mens­kul­tur“ trifft, was die Flücht­lings­hin­ter­grün­de betrifft, den Nagel auf den Kopf.
        Hof­fen wir, dass Arti­kel wie die­ser auch von denen gele­sen wird, deren nai­ves Will­kom­men jede natür­li­che Vor­sicht ver­mis­sen lässt.

        Jede Info, die Nai­ve auf­schreckt, ist geeig­net, die selig Schla­fen­den wach­zu­rüt­teln.

      • Hier auch noch ein sehr inter­es­san­tes Inter­view mit Ger­hard Wis­new­ski „Migra­ti­ons­waf­fe und Ein­schüch­te­rungs­ver­su­che durch die Poli­tik“ vom 2. Quer-Den­ken TV-Kon­gress: https://www.youtube.com/watch?v=037j_Ho2cPo — „Die Migra­ti­ons­waf­fe, so zitiert Ger­hard Wis­new­ski Kel­ly Green­hill (us-ame­ri­ka­ni­sche Poli­tik­wis­sen­schaft­le­rin), ist eine geziel­te Ver­trei­bung von Men­schen aus Län­dern in ande­re Län­der, um die Ziel­län­der eben­so wie die „Geber­län­der“ zu desta­bi­li­sie­ren.“ — Erschreckend wirkt dabei auf mich auch die unge­heu­er­li­che Sicher­heits­si­tua­ti­on in unse­rem Land.

  9. Mel­dun­gen: „Schxxx-Chri­sten…!“ Ran­da­lie­ren­de Kin­der und Jugend­li­che stür­men in Mön­chen­glad­bach eine Kir­che: https://de-de.facebook.com/Anonymous.Kollektiv — und: Anschlag auf die Lorenz­kir­che in Nürn­berg: https://www.compact-online.de/nuernberger-asyl-mob-wir-brennen-deutschland-nieder/ –sowie: http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/silvesternacht-in-nurnberg-druck-auf-polizei-und-stadt-wachst‑1.4912363 — Das wird in der näch­sten Zeit zuneh­men. In Groß­bri­tan­ni­en gibt es Orte wo auf den Mau­ern der Kir­che Sta­chel­draht ist und die Chri­sten gemobbt wer­den.

Kommentare sind deaktiviert.