„Homo-Ehe“: „Ich werde notfalls ins Gefängnis gehen, aber keine Trauscheine für homosexuelle Paare ausstellen“

Casey Davis, Secretary of County im Staat Kentucky
Casey Davis, Secreta­ry of Coun­ty im Staat Ken­tucky

(Washing­ton) Seit eini­gen Jah­ren gibt es eine Ten­denz in West­eu­ro­pa und in den USA: Wenn lin­ke gesell­schafts­po­li­ti­sche Ver­än­de­run­gen auf dem ordent­li­chen Weg der Gesetz­ge­bung nicht durch­ge­setzt wer­den kön­nen, weil sich in den zustän­di­gen Par­la­men­ten kei­ne aus­rei­chen­den Mehr­hei­ten fin­den oder der Wider­stand aus dem Volk zu groß ist, wer­den sie durch gleich­ge­sinn­te Rich­ter mit­tels Urtei­len durch­ge­setzt. So gesche­hen durch den Ober­sten Gerichts­hof der USA, der am 26. Juni mit fünf gegen vier Stim­men die „Homo-Ehe“ bun­des­weit für zuläs­sig erklär­te. Damit setz­te sich das Höchst­ge­richt über die Gesetz­ge­bung und die Sou­ve­rä­ni­tät der Ein­zel­staa­ten hin­weg. In der Mehr­heit der Staa­ten hat­ten sich die Par­la­men­te oder das Wahl­volk in Volks­ab­stim­mun­gen für ein Ver­bot der „Homo-Ehe“ aus­ge­spro­chen oder Ehe als Ver­bin­dung zwi­schen einem Mann und einer Frau in der Ver­fas­sung ver­an­kert. Bereits vor dem höchst­rich­ter­li­chen Urteil hat­ten Ein­zel­rich­ter in eini­gen Staa­ten die dor­ti­gen „Homo-Ehe“-Verbote gekippt. Seit­her stel­len sich US-Bür­ger die Fra­ge, was ihre sie reprä­sen­tie­ren­den Par­la­men­te und was sie selbst als stimm­be­rech­tig­te Bür­ger noch zäh­len, wenn ein homo­se­xu­el­ler oder ideo­lo­gisch homo­phil gesinn­ter Ein­zel­rich­ter beschlos­se­ne Geset­ze, Ergeb­nis­se von Volks­ab­stim­mun­gen und selbst die Ver­fas­sung im Allein­gang zur Maku­la­tur machen kann.

An wen soll­ten sich die Bür­ger dann noch wen­den kön­nen, wenn die Gewal­ten­tei­lung im Staat auf die­se Wei­se außer Kraft gesetzt wird? Der „Fort­schritt“ hat immer recht, wes­halb es für abwei­chen­de Mei­nung ohne­hin nur die Maxi­me Null Tole­ranz geben kann.

In der Beam­ten­schaft gibt es erheb­li­chen Auf­ruhr, da sie gezwun­gen wer­den könn­ten, gegen ihr Gewis­sen an einer „Homo-Ehe“ mit­zu­wir­ken. Einer, der öffent­lich Wider­stand ange­kün­digt hat, ist Casey Davis, Secreta­ry of Coun­ty im Staat Ken­tucky. Seit­her bekom­men Davis und sei­ne Fami­lie von der angeb­lich so tole­ran­ten, selbst­er­nann­ten „Love&Peace“-Fraktion täg­lich Dro­hun­gen.

Auch Ken­tuckys Gou­ver­neur von der Demo­kra­ti­schen Par­tei, Ste­ve Bes­he­ar, ließ sei­ne Beam­ten sofort wis­sen: „Wer sich wei­gert, bekommt es mit dem Gesetz und den Rich­tern zu tun.“ Die Wochen­zei­tung Tem­pi führ­te mit Casey Davis ein Inter­view:

„Ich werde dich und deine Familie umbringen“ — Morddrohungen von der „Love&Peace“-Fraktion

„Ich wer­de dich und dei­ne Fami­lie umbrin­gen, und zwar bald.“ Was hat Casey Davis getan, um die­se (gestern) und ähn­li­che Mord­dro­hun­gen zu erhal­ten? Inzwi­schen sind es bereits meh­re­re Dut­zend und das inner­halb weni­ger Tage.

Der US-Ame­ri­ka­ner, seit 23 Jah­ren mit sei­ner Frau Chris­ty ver­hei­ra­tet und Vater von drei Kin­dern, ist weder gefähr­lich noch hat er irgend­wen bedroht. Er ist der Secreta­ry of Coun­ty, ver­gleich­bar einem Mit­tel­ding zwi­schen einem bun­des­deut­schen Land­rat und einem öster­rei­chi­schen Bezirks­haupt­mann. Davis, der von der Bevöl­ke­rung geschätzt, bereits ein­mal in sei­nem Amt wie­der­ge­wählt wur­de, übt sein Amt in der Graf­schaft Casey im Staat Ken­tucky aus. Als gläu­bi­ger Christ hat er nach dem Urteil des Ober­sten Gerichts­hofs ent­schie­den, daß er aus Gewis­sens­grün­den gleich­ge­schlecht­li­chen Paa­ren kei­nen Trau­schein aus­stel­len wird.

„Ich will nie­man­den dis­kri­mi­nie­ren, aber man kann mich nicht zwin­gen, etwas zu tun, das mir mein Gewis­sen und mei­ne Reli­gi­on ver­bie­ten“, so Davis, der in den USA durch die Medi­en zum bun­des­wei­ten The­ma wur­de. Davis hoff­te, daß die Höchst­rich­ter der Gewis­sens­frei­heit einen Raum las­sen wür­den. Doch Ideo­lo­gie ist eben immer Ideo­lo­gie und die macht bekannt­lich blind. „Die Gewis­sens­frei­heit wird vom ersten Ver­fas­sungs­zu­satz garan­tiert“, so Davis. Doch die Mehr­heit der Rich­ter ver­gaß auf die­se „Klei­nig­keit“ in ihrem Drang, eine abwei­chen­de Sexu­al­prak­tik zu pri­vi­le­gie­ren.

Null Toleranz für Gewissens- und Religionsfreiheit

Casey Davis wand­te sich an den Gou­ver­neur sei­nes Staa­tes, doch Ste­ve Bes­he­ar ant­wor­te­te nicht min­der ideo­lo­gisch: „Ertei­le die Erlaub­nis oder du wirst ent­las­sen“. Und die Gewis­sens­frei­heit? Null, eben Null wie Null Tole­ranz.

Die Nicht-„Gleichstellung“ im Ehe­recht ist für Homo­se­xu­el­le nicht exi­stenz­be­dro­hend. Ihre „Gleich­stel­lung“, sprich Pri­vi­le­gie­rung, wird aber zur Exi­stenz­be­dro­hung für ande­re, dar­un­ter auch Casey Davis. „Ich fin­de das nicht rich­tig. Auch ich habe Rech­te. Für ihre Ver­tei­di­gung bin ich auch bereit ins Gefäng­nis zu gehen.“

Herr Davis, war­um hat Sie der Gou­ver­neur von Ken­tucky vor ein so har­tes Ent­we­der-Oder gestellt?

Davis: Nach dem Urteil des Ober­sten Gerichts­ho­fes haben mich zahl­rei­che gleich­ge­schlecht­li­che Paa­re ange­ru­fen und von mir einen Trau­schein gefor­dert.

Gehört das zu Ihren Auf­ga­ben?

Davis: Ja. Ich wur­de bereits zwei Amts­pe­ri­oden hin­ter­ein­an­der gewählt. Zu mei­nen Auf­ga­ben gehört eine Rei­he von Din­gen. Im ver­gan­ge­nen Jahr habe ich 29 Trau­schei­ne aus­ge­stellt. Das gehört also nicht zu mei­nen Haupt­auf­ga­ben. Die Sache ist aber eine ande­re.

„Homsexuelle wollen Trauschein nur, um mir Zwang anzutun“

Wel­che?

Davis: Es gibt vie­le Per­so­nen, die brau­chen eigent­lich kei­nen Trau­schein, die­se Homo­se­xu­el­len wol­len ihn aber von mir, um mich zur Aus­ga­be zu zwin­gen. Durch die Medi­en wis­sen sie, daß ich ein Christ bin und die Sache für mich eine Gewis­sens­fra­ge ist. Sie wol­len mir einen Zwang antun. Ich habe allen gesagt: „Es tut mir leid, aber ich kann nicht.“

War­um?

Davis: Mein Gewis­sen und mein Glau­ben ver­bie­ten es. Die­ses Urteil wider­spricht dem, wor­an ich aus gan­zem Her­zen glau­be. Es wider­spricht eben­so dem Natur­recht und rich­tet sich damit gegen das All­ge­mein­wohl von Land und Volk. Ich wür­de mir vom posi­ti­ven Recht Respekt für das Natur­recht und die Reli­gi­ons­frei­heit erwar­ten. Ich bin über­zeugt, ein Recht zu haben, mein Leben leben und mich um mei­ne Fami­lie küm­mern zu kön­nen, ohne täg­lich belei­digt und beschimpft zu wer­den und mit allen mög­li­chen Dro­hun­gen, auch Mord­dro­hun­gen über­häuft zu wer­den.

Sie haben Dro­hun­gen erhal­ten?

Davis: Und wie. Mei­ne Fami­lie und ich erhal­ten lau­fend tele­fo­nisch Dro­hun­gen.

57 von 120 County-Sekretären haben Gewissensprobleme mit dem Urteil angemeldet

Die Rich­ter haben ent­schie­den. Wenn Sie nicht die Schei­ne aus­stel­len, wer dann?

Davis: Es gibt ande­re Coun­ty-Sekre­tä­re, ins­ge­samt 120 in Ken­tucky. Ich habe den Anru­fern gesagt: „Ich kann es nicht tun, ver­sucht es bei den ande­ren.“

Stimmt es, daß 57 Coun­ty-Sekre­tä­re im Staat Ken­tucky Gewis­sens­pro­ble­me mit dem Urteil ange­mel­det haben?

Davis: Ja, das stimmt.

Wegen Ihrer Hal­tung haben die Medi­en soviel Staub auf­ge­wir­belt, daß Sie vom Gou­ver­neur in sein Büro zitiert wur­den. Wie ist die Begeg­nung ver­lau­fen?

Davis: Wir haben eine Stun­de lang dis­ku­tiert. Am Ende sag­te er mir den­noch unge­rührt: „Es gibt nur zwei Mög­lich­kei­ten: Ent­we­der Sie ertei­len die Schei­ne oder Sie kün­di­gen“. Das kann aber nicht rich­tig sein. Ich wur­de gewählt, um die­se Arbeit zu tun. Ich habe den Gou­ver­neur des­halb auf­ge­for­dert, eine außer­or­dent­li­che Gesetz­ge­bungs­ses­si­on des Par­la­ments ein­zu­be­ru­fen, um die­ses Pro­blem anzu­ge­hen und das Recht auf Gewis­sens- und Reli­gi­ons­frei­heit zu garan­tie­ren. Der Gesetz­ge­ber hat alle zu schüt­zen, nicht nur eine Grup­pe oder Frak­ti­on. Alle. Und er hat das All­ge­mein­wohl im Auge zu behal­ten und dem­entspre­chend zu han­deln und nicht zu bevor­zu­gen, was dem All­ge­mein­wohl scha­det.

Gouverneur weigert sich Parlament einzuberufen, um Gewissensfreiheit zu schützen

War­um will der Gou­ver­neur die­se Ses­si­on nicht ein­be­ru­fen?

Davis: Eine Ses­si­on kostet Geld, rund 60.000 Dol­lar, und er sag­te, er wol­le die­ses Geld nicht aus­ge­ben. Ich den­ke, daß der wah­re Grund nicht die Ein­spa­rung des Gel­des ist.

Wel­cher dann?

Davis: Ein Grund ist das tak­ti­sche Kal­kül mit dem Fak­tor Zeit: je mehr Zeit ver­geht, desto ein­ge­schüch­ter­ter wer­den die Men­schen sein, zum Bei­spiel durch die Gerich­te. Lang­fri­stig wird es dazu kom­men, daß kein Christ mehr wegen sei­ner Über­zeu­gung für poli­ti­sche Ämter kan­di­die­ren wird kön­nen. Damit wer­den die Chri­sten völ­lig aus dem öffent­li­chen Leben und den staat­li­chen Ent­schei­dungs­pro­zes­sen hin­aus­ge­drängt wer­den.
Das ist aber falsch. Ich muß Gott frei die­nen kön­nen gemäß dem Plan, den Er für mich hat, und mei­ne Arbeit tun kön­nen, die­se oder eine ande­re, ohne daß mein Leben und das mei­ner Fami­lie des­halb bedroht ist und ohne daß ein Gou­ver­neur mir sagt: Tu, was ich dir sage oder ver­schwin­de. Das ist nicht da, was der erste Zusatz zur Ver­fas­sung vor­sieht.

Wer­den Sie kün­di­gen, wie es der Gou­ver­neur Ihnen nahe­ge­legt hat?

Davis: Nein. Ich habe eine Fami­lie zu ernäh­ren. War­um soll­te ich kün­di­gen?

Was könn­te also pas­sie­ren?

Davis: Der Gou­ver­neur war sehr deut­lich. Er hat gesagt, daß Leu­te wie ich es mit dem Gesetz und mit den Rich­tern zu tun bekom­men wer­den. Soll­te ich vor ein Gericht gestellt wer­den, wer­de ich unter Eid erklä­ren, daß die­se Nati­on immer geschlos­sen für Frei­heit und Gerech­tig­keit für alle ein­ge­tre­ten ist. Und ich wer­de sagen, daß alle auch tat­säch­lich alle meint, und nicht nur zwei oder drei.

„Ich verlange keine Sonderbehandlung, aber, daß mich niemand hindert Gott und meinem Gewissen zu folgen“

Der Ober­ste Gerichts­hof hat inzwi­schen Homo­se­xu­el­len neue Rech­te ver­schafft.

Davis: Ich ver­lan­ge von nie­man­dem eine Son­der­be­hand­lung, auch nicht vom Ober­sten Gerichts­hof. Ich ver­lan­ge aber, daß nie­mand mich dar­an hin­dert, Gott nach­zu­fol­gen, mich nie­mand dar­an hin­dert, mei­nem Gewis­sen zu gehor­chen und frei zu sein.

Hat­ten Sie je gedacht, daß das Urteil des Ober­sten Gerichts­hofs sol­che Pro­ble­me mit sich brin­gen wür­de?

Davis: Nein. Als ich zum Secreta­ry of Coun­ty gewählt wur­de, habe ich den Eid auf die Ver­fas­sung von Ken­tucky abge­legt. In der Ver­fas­sung von Ken­tucky steht, daß die Ehe eine Ver­bin­dung zwi­schen einem Mann und einer Frau ist. Das steht auch heu­te noch dort, auch nach dem Urteil der Höchst­rich­ter. Der erste Zusatz­ar­ti­kel zur Ver­fas­sung der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka besagt, daß alle ein Recht auf Reli­gi­ons­frei­heit haben. Ein Urteil, von wel­chem Gericht auch immer, kann die­ses Recht nicht leug­nen. Kein Gericht kann mir sagen, daß ich die­ses Recht und die­se Art von Frei­heit nicht mehr habe.

„Wenn es notwendig sein sollte, bin ich bereit ins Gefängnis zu gehen“

Einer Tages­zei­tung haben Sie gesagt, daß Sie bereit sind ins Gefäng­nis zu gehen. Stimmt das?

Davis: Wenn es not­wen­dig sein soll­te: Ja, dann bin ich bereit dazu. Ich wäre der erste Mensch in der Geschich­te der USA, der dafür ins Gefäng­nis muß. Ich hal­te das aller­dings für mög­lich.

Wäre es nicht doch ein­fa­cher, zu kün­di­gen?

Davis: Ich bin als frei­er Mensch gebo­ren und frei will ich auch ster­ben. Ich habe nicht die Absicht, unter einer tyran­ni­schen Regie­rung zu leben. Ich ver­traue auf Gott und habe ein Gewis­sen, und wenn ich, damit ich ihnen fol­gen kann, ins Gefäng­nis gehen muß, dann wer­de ich das tun. Es gilt stand­haft zu sein, auch wenn das einen Preis kostet.

Einleitung/Übersetzung: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Tem­pi

6 Kommentare

  1. Die­ser Arti­kel offen­bart einen ziem­lich fun­da­men­ta­len Wider­spruch im Kern der west­li­chen „Demo­kra­tie“. Nach ihrem Selbst­ver­ständ­nis soll­te die „Demo­kra­tie“ „Herr­schaft des Vol­kes sein, das heisst, das Volk, oder die Mehr­heit sei­ner Ver­tre­ter sol­len die poli­ti­schen oder gesell­schaft­li­chen Ent­schei­dun­gen tref­fen. Aus die­sem Grun­de wird im Westen, ein Staat wie der Iran nicht als ech­te Demo­kra­tie ange­se­hen. Im Iran gibt es zwar Wah­len und ein Par­la­ment, aller­dings bestimmt ein Rat von Aja­tol­lahs, schii­ti­sche Geist­li­che, wer kan­di­die­ren darf, wel­che Geset­zes­vor­la­gen ein­ge­bracht wer­den kön­nen, weil sie nicht dem Islam wider­spre­chen usw.
    Die­ser Arti­kel offen­bart, dass es in der west­li­chen Demo­kra­tie ein ähn­lich gela­ger­tes Pro­blem gibt, mit den gesell­schaft­li­chen Min­der­hei­ten. Im Westen gibt es auch Par­la­men­te, Mei­nungs­frei­heit, Wah­len, die Rech­te der Mehr­heit wer­den aber ein­ge­schränkt, wenn eine „Min­der­heit“ oder ihre Ver­tre­ter sich in ihren Ansprü­chen ein­ge­schränkt sehen.
    Um hier nur ein Bei­spiel aus der Bun­des­re­pu­blik zu nen­nen: Wenn Histo­ri­ker zu gewis­sen Aspek­ten des Zwei­ten Welt­krie­ges for­schen, und zu dem Schluss kom­men, die Situa­ti­on einer bestimm­ten reli­giö­sen Min­der­heit in den Kriegs­jah­ren müs­se neu­be­wer­tet wer­den, und ihre Arbei­ten ver­öf­fent­li­chen, so sind die Ange­hö­ri­gen die­ser Min­der­heit ermäch­tigt, gegen die­se Histo­ri­ker straf­recht­lich vor­zu­ge­hen. Dass mög­li­cher­wei­se eine brei­te­re Mehr­heit an die­sen Arbei­ten inter­es­siert wäre, ist dabei völ­lig uner­heb­lich.
    Oder ein ande­res Bei­spiel aus Frank­reich: In vie­len Schul­kan­ti­nen wur­de Schwei­ne­fleisch völ­lig vom Spei­se­plan genom­men, da es mit den Ess­ge­wohn­hei­ten der mus­li­mi­schen Schü­ler nicht ver­ein­bar ist. Der Umstand, dass die über­wie­gen­de Mehr­heit der Eltern damit nicht ein­ver­stan­den ist, spielt dabei kei­ne Rol­le. Auch in Frank­reich wer­den Moschee­bau­ten geplant, auch wenn 95% der Anwoh­ner dage­gen sind.
    In der Schweiz gibt es das Recht des Bür­gers, Volks­ab­stim­mun­gen zu bean­tra­gen. Eine die­ser Volks­ab­stim­mun­gen hat die Errich­tung von Mina­ret­ten bei die­sen Bau­ten unter­sagt. Gewis­se Jour­na­li­sten und Straf­rechts­pro­fes­so­ren argu­men­tie­ren, eine sol­che Abstim­mung hät­te im Vor­feld ver­bo­ten wer­den müs­sen, da sie mit den Men­schen­rech­ten (der Min­der­hei­ten) kol­li­die­re.
    Letz­ten Endes wird das demo­kra­ti­sche Prin­zip durch obsku­re Abspra­chen von „Min­der­hei­ten­ver­tre­tern“, die oft Kon­tak­te zu gewis­sen Ver­ei­nen wie Frei­mau­rer bei­spiels­wei­se, haben, aus­ge­he­belt. Eine Lage, die mit dem kri­ti­sier­ten ira­ni­schen Aja­tol­lah-Rat durch­aus zu ver­glei­chen ist!

    • „Letz­ten Endes wird das demo­kra­ti­sche Prin­zip durch obsku­re Abspra­chen von „Min­der­hei­ten­ver­tre­tern“, die oft Kon­tak­te zu gewis­sen Ver­ei­nen wie Frei­mau­rer bei­spiels­wei­se, haben, aus­ge­he­belt.“
      ~~~
      » Haben Sie einen Beweis dafür, dass Frei­mau­rer für die „Aus=Hebelung“ des demo­kra­ti­schen Prin­zips tätig sind? «
      ~~~
      Immer­hin waren die gei­sti­gen (Goe­the, Her­der, Schil­ler, Les­sing) und poli­ti­schen (Washing­ton, Fran­k­lin, Jef­fer­son) Väter der Demo­kra­tie Frei­mau­rer.
      ~~~
      Unser katho­li­sches Lehr­amt hat noch im Syl­labus 1867 die Demo­kra­tie als Staats­form ver­wor­fen.

  2. „love&peace“ im Homolobby-„Geschenkpapier“ beinhal­tet so eini­ges an „huma­nen“ Über­ra­schun­gen, Mord­dro­hun­gen gegen Anders­den­ken­de inklu­si­ve!
    Wel­cher Art die­se „Lie­be“ ist, liegt auf der Hand !
    Der hl. Augu­sti­nus dazu:
    -
    “ Willst du wis­sen, von wel­cher Art dei­ne Lie­be ist:
    gib acht, wohin sie dich führt !“
    -

    Das durch­trie­be­ne Vor­ge­hen die­ser glau­bens- und kir­chen­feind­li­chen Fah­nen­trä­ger des Kul­tes des Todes belegt stets die Rich­tig­keit der Aus­sa­ge von Erz­bi­schof Crepal­di von Tri­est :
    -
    „Die Homo­se­xu­el­len-Lob­by defi­niert jeg­li­che Kri­tik an ihr in homo­phob und kri­mi­nell um.
    Die Homo-Ideo­lo­gie ist ein heim­tücki­sches Pro­gramm,
    das sich fort­schritt­lich und libe­ral aus­gibt, um allen einen Maul­korb
    auf­zu­set­zen und die Frei­heit zu rau­ben“
    -

  3. Vie­len Dank an die Redak­ti­on für die­sen Arti­kel.
    -
    Lie­be Chri­sten, bei dem Trans­gen­de­ris­mus geht es um mehr als um die Ideen eini­ger Ver­rück­ter, die die­se aus uner­find­li­chen Grün­den der Mensch­heit über­stül­pen wol­len. Die LGBTQ-Agen­da sind der Hebel zum Instal­lie­ren eines umfas­sen­de­ren Pro­jekts. Das Stich­wort lau­tet „Trans­hu­ma­nis­mus“. (Bit­te recher­chiert selbst unter „trans­hu­ma­nism“.) Was da auf uns zukommt, sind unsag­ba­re Greu­el, die teils schon da sind, teils noch ent­wickelt wer­den. Was aus­steht, ist tota­le Durch­set­zung auf Welt­ebe­ne. Das wird Bestand­teil der Neu­en Welt­ord­nung sein. Nur wer die­se Greu­el akzep­tiert, wird voll­be­rech­ti­ges Mit­glied der (anti­christ­li­chen) Neu­en Welt­ord­nung wer­den kön­nen. Ver­mut­lich wird der größ­te Teil einer ent­christ­lich­ten, gegen Got­tes Gebo­te mani­pu­lier­ten Bevöl­ke­rung sie bereit­wil­lig anneh­men. Einen Ein­blick in das The­ma „Tran­hu­ma­nis­mus“ und sei­ne Ver­bin­dung zum Trans­gen­de­ris­mus bie­tet die­ser Exper­ten-Arti­kel in „The Huf­fing­ton Post“ vom 25. Juni 2015:
    „The Future of the LGBT Move­ment May Invol­ve Trans­hu­ma­nism
    http://www.huffingtonpost.com/zoltan-istvan/the-future-of-the-lgbt-movement-may-involve-transhumanism_b_7657388.html
    Der Autor des Arti­kels, Zol­tan Ist­van, ist Athe­ist und ein Anhän­ger des Trans­gen­de­ris­mus und Trans­hu­ma­nis­mus !

    • Hier eini­ge Stich­wör­ter aus dem oben ver­link­ten Arti­kel:
      ———-
      LGBT
      Wis­sen­schaft­lich-tech­ni­sche Mani­pu­lie­rung des Kör­pers
      Künst­li­che Her­zen
      Tele­pa­thie durch Hirn-Implan­ta­te als wich­ti­ges Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel
      Gebä­ren durch implan­tier­te Ute­ri
      Das alles exi­stiert schon, soll aber breit zugäng­lich wer­den.
      Haupt­ziel des Trans­hu­ma­nis­mus: unsterb­lich und so frei und mäch­tig wie mög­lich wer­den — mit ande­ren Wor­ten: mit­hil­fe von Tech­no­lo­gie wer­den wie Gott.
      Alles soll erlaubt sein.
      Cyber­sex und vir­tu­el­le Rea­li­tät
      Grup­pen­sex mit Leu­ten aus aller Welt über Face­book mit­tels Ocu­lus Rift und hap­ti­schen Anzü­gen.
      Fem­bots, Sex­bots, Gay­bots die so per­fekt wie Men­schen wer­den sol­len
      Robo­ter sol­len gehei­ra­tet wer­den kön­nen.
      Der Futu­rist B. J. Mur­phey, ein „pan­se­xu­el­ler Trans­hu­ma­nist“, droht: In 15 Jah­ren wer­den Kon­ser­va­ti­ve und Anti-Gay-Leu­te auf die LGBT-Bewe­gung zurück­schau­en und sich nach einem so anspruchs­lo­sen Geg­ner zurück­seh­nen.
      Desi­gner-Babies ohne fest­ge­leg­te Sexu­al­or­ga­ne
      Ekto­ge­ne­se = Men­schen­pro­duk­ti­on in künst­li­chen Ute­ri
      (Iro­nie:) Pro­duk­ti­on von Män­nern mit gene­tisch redu­zier­tem Sexu­al­trieb, was sie geeig­ne­ter mache für den Prie­ster­z­ö­li­bat
      Nar­ziß­ti­sche Fort­pflan­zung durch Klon-Tech­nik
      Über­flüs­sig­wer­den von phy­si­schem Sex durch Sti­mu­lie­rung ero­ge­ner Gehirn­zo­nen mit­tels Implan­ta­ten
      Perpspek­ti­sches Ziel: Abschaf­fung des Unter­schieds zwi­schen männ­lich und weib­lich durch „plea­su­re on demand“ — Ver­gnü­gen auf Bestel­lung
      „Gen­the­ra­peu­ti­sche“ Kom­bi­nie­rung der funk­tio­nal­sten Tei­le bei­der Geschlech­ter zu einer neu­en Enti­tät, wodurch die Insti­tu­ti­on der Ehe über­flüs­sig und abge­schafft wird

Kommentare sind deaktiviert.