Homo-Wahn: „Die Toren haben ihr Herz auf der Zunge“

"Wie ein Gefängnis ist dem Toren die Weisheit, / Erkenntnis ist dem Unverständigen wie eine Fessel."
„Wie ein Gefäng­nis ist dem Toren die Weis­heit, / Erkennt­nis ist dem Unver­stän­di­gen wie eine Fes­sel“, Jesus Sirach 21,18

(Madrid) „Sind die ver­rückt?“ frag­te sich der spa­ni­sche Kir­chen­hi­sto­ri­ker und bekann­te katho­li­sche Blog­ger Fran­cis­co Fer­nan­dez de la Cigo­ña im Zusam­men­hang mit dem neben­ste­hen­den Bild. Es zeigt argen­ti­ni­sche katho­li­sche Ordens­frau­en und Homo-Akti­vi­sten, die gemein­sam lachend Homo-Fah­nen und ande­re LGBT-Fah­nen zei­gen.

Les­bi­sche Ordens­frau­en oder katho­li­sche Hom­se­xu­el­le? Weder noch dürf­te die Ant­wort lau­ten, son­dern die neue gro­ße Mode, Pro­pa­gan­da für die Homo­se­xua­li­tät zu machen und dar­auf auch noch stolz zu sein. Die Ordens­frau­en stam­men aus der argen­ti­ni­schen Stadt Saenz Peña Cha­co.

Homo-Fah­nen grü­ßen von Mini­ste­ri­en und Rat­häu­sern. Poli­ti­ker christ­de­mo­kra­ti­scher Par­tei­en unter­schei­den sich nicht von jenen libe­ra­ler oder lin­ker Par­tei­en. Alle wol­len im gro­ßen Wett­ren­nen, sich modisch zu geben, nicht zu spät kom­men. Homo­se­xu­el­le mar­schie­ren stolz vor­ne­weg, auch unter den Poli­ti­kern, als hät­ten sie mit ihren wider­na­tür­li­chen Sexu­al­prak­ti­ken einen höher­ent­wickel­ten Stand der Mensch­heit erreicht. „Hat nie­mand etwas dazu zu sagen?“ stell­te de la Cigo­ña eine Fra­ge in den Raum. Eine Viel­zahl von Ant­wor­ten gin­gen auf sei­nem Blog ein: „War­um soll­ten nicht auch eini­ge Ordens­frau­en und katho­li­sche Lai­en mit­ma­chen und auch die­ser Mode hin­ter­her­ren­nen wie seit eini­gen Jahr­zehn­ten allen ande­ren Moden zuvor? Das ist doch viel beque­mer als zu ver­kün­di­gen und zu mis­sio­nie­ren“, so die iro­ni­sche Rück­fra­ge eines Kom­men­ta­tors an de la Cigo­ña.

„Konsens-Relativismus immer zu Lasten der Offenbarung“

„Die poli­ti­sche Lin­ke umhüllt sich mit den Homo­far­ben, also ergreift auch der Links­ka­tho­li­zis­mus die­ses Fah­ne. Wer folgt hier also wem? Die Lin­ke dem Kreuz? Es ist wohl eher umge­kehrt, wie schon in der Ver­gan­gen­heit. Aus der Geschich­te ler­nen Men­schen ohne­hin kaum etwas“, kom­men­tier­te ein ande­rer.

„Die­ser ‚Homo-Stolz‘ auf dem Bild prä­sen­tiert emble­ma­tisch den Kon­sens-Rela­ti­vis­mus unse­rer Zeit. Alles ist ver­füg­bar, nicht kate­go­risch, son­dern um sich der domi­nan­ten Mei­nung zu unter­wer­fen. Wie wahr­schein­lich ist es aber, daß die domi­nan­te Mei­nung katho­lisch ist? Der Kon­sens-Rela­ti­vis­mus geht also immer zu Lasten des geof­fen­bar­ten Wor­tes Got­tes“, so ein wei­te­rer Kom­men­tar. Und wie­der ein ande­rer: „Im Buch Jesus Sirach heißt es: Die Zahl der Dumm­köp­fe und Schwät­zer ist unend­lich.“
„Wenn sie Fehl­ge­lei­te­tes tun, dann zie­hen sie das Orden­s­kleid an, anson­sten ren­nen sie in Zivil her­um.“

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Tor­re de la Cigüeña

20 Kommentare

  1. Zei­chen der Zei­ten ! Kreu­ze und christ­li­che Dar­stel­lun­gen wer­den aus der Öffent­lich­keit ver­bannt.
    Ob Ster­be­an­zei­gen, Kar­ten zu Ostern und Weih­nach­ten, selbst prie­ster­li­che Mess­klei­der ent­beh-
    ren oft die Dar­stel­lung von Kreu­zen. Toten­köp­fe, Bud­da-Dar­stel­lun­gen oder Mon­ster, dunk­le Bil-
    der, zie­ren die Öffent­lich­keit. Auf die Fra­ge an die Got­tes­mut­ter : war­um die Men­schen das Dun-
    kele suchen ?…die Ant­wort : der Mensch durch die Sün­de bela­stet, sucht immer das Dun­kel, da
    sei­ne See­le dun­kel Ist. In die­sem Schat­ten wach­sen unter ande­rem auch bei Orden und christ-
    lichen Auto­ri­tä­ten, Mei­nun­gen, die durch die Sün­de gebo­ren wer­den. Das größ­te aller Übel ist
    aller­dings, dass die Auto­ri­tä­ten der katho­li­schen Kir­che, nicht wie ein Mann auf­ste­hen und ein kla-
    res Wort zu Moral und Sün­de ver­kü­den. Im Gegen­teil und das ist unbe­greif­lich, es wird mit die-
    sen Fehl­ent­wick­lun­gen gelieb­äu­gelt und mit einer soge­nann­ten Barm­her­zig­keit abge­tan.

    • http://kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/freima.kirche.html

      Lei­der sind in der Katho­li­schen Kir­che sehr vie­le Homo­se­xu­el­le.
      Doch das kann auch Abstand zum All­tag eines Fami­li­en­men­schen bedeu­ten.
      Lei­der ist durch den Gen­der­wahn, der bewusst auch von Hoch­g­rad­frei­maue­rer geför­dert wird, die Kir­che sel­ber in Gefahr. Die Katho­li­sche Kir­che steht der Neu­en Welt­ord­nung im Weg. Also muss man die­se von Innen aus­höh­len.
      Der obe­re Link zeigt wie es gemacht wird. Vie­les ist schon ein­ge­trof­fen. Es wer­den Hym­nen nicht mehr gesun­gen, wenn dann nur die 4. Stro­phe, alles dient einer Ent­frem­dung der Gläu­bi­gen mit der Kir­che. Auch das Latein abzu­schaf­fen hat der Kir­che mehr gescha­det als genutzt. Es hat das Myste­ri­um der Hl. Mes­se zer­stört. Außer­dem bedeu­tet Katho­lisch All­um­fas­send, wie soll das sein? Das näch­ste wird sein auch das Ritu­al der Hl Mes­se zu Regio­na­li­sie­ren. Frü­her kam man in einen Got­tes­dienst und dort fand man sich Welt­weit wie­der, war zu Hau­se.

      Natür­lich gilt die­se Sei­te als reak­tio­när, doch wenn Men­schen nach­den­ken gilt das Glei­che. Wie es schon vom Geheim­dienst­mit­ar­bei­ter Geor­ge Orwell in 1984 beschrie­ben ist.
      Auch von nicht Christ­li­cher Sei­te gibt es War­nun­gen über die Machen­schaf­ten der Hoch­g­rad­frei­mau­re­rei. Die­se steht in Ver­bin­dung mit der Kab­ba­li­sti­schen Sek­te der Cha­bad Lub­awitsch. Bedeu­tend dazu die For­schun­gen von Wolf­gang Eggert:

      https://www.youtube.com/watch?v=Yj139liJVqo
      https://www.youtube.com/watch?v=gJBm-ZILnmY

      Das mag alles weit her­ge­holt sein, doch wenn man Pad­re Pio oder ande­re Hei­li­ge zu Wort kom­men lässt, sieht es böse für die Kir­che aus.
      Ich hof­fe von Her­zen, das ich Falsch lie­ge.

  2. Die ‚Homo-Stol­zen‘ sei­en mit den Wor­ten der Mut­ter­got­tes dar­an erin­nert
    „Er voll­bringt mit sei­nem Arm macht­vol­le Taten:
    Er zer­streut,
    die im Her­zen voll Hoch­mut sind.

    Er stürzt die Mäch­ti­gen vom Thron
    und erhöht die Nied­ri­gen.“

    Wie steht es wohl mit dem Stun­den­ge­bet die­ser Ordens­frau­en?

  3. 37 Aber wie die Tage Noahs waren, so wird auch die Ankunft des Soh­nes des Men­schen sein. 38 Denn wie sie in jenen Tagen vor der Flut waren: — sie aßen und tran­ken, sie hei­ra­te­ten und ver­hei­ra­te­ten bis zu dem Tag, da Noah in die Arche ging 39 und sie es nicht erkann­ten, bis die Flut kam und alle weg­raff­te -, so wird auch die Ankunft des Soh­nes des Men­schen sein. 40 Dann wer­den zwei auf dem Feld sein, einer wird genom­men und einer gelas­sen; 41 zwei Frau­en wer­den an dem Mühl­stein mah­len, eine wird genom­men und eine gelas­sen. 42 Wacht also! Denn ihr wisst nicht, an wel­chem Tag euer Herr kommt. 43 Das aber erkennt: Wenn der Haus­herr gewusst hät­te, in wel­cher Wache der Dieb kommt, so hät­te er wohl gewacht und nicht zuge­las­sen, dass in sein Haus ein­ge­bro­chen wird. 44 Des­halb seid auch ihr bereit! Denn in der Stun­de, in der ihr es nicht meint, kommt der Sohn des Men­schen.
    Mat­thä­us 24,37–44

  4. Das ober­ste Gericht der USA erwägt Pädo­phi­le als Gen­der zu berück­sich­ti­gen.
    Da gab es doch etwas mit den Römi­schen Kai­sern? Cali­gu­la hei­ra­te­te sein Pferd.
    In frü­hen Rom hat das noch die Beam­ten­schaft aus­ge­gli­chen und die Kai­ser wur­den ermor­det, doch wenn die­se mit­macht…
    Es ist immer ein Zei­chen der Deka­denz wenn es sich so ent­wickelt.

    Natür­lich blei­ben Homo­se­xu­el­le Men­schen und sol­len auch als sol­che behan­delt wer­den, doch wenn es wie im WDR ein Ein­stel­lungs­grund ist, läuft etwas schief. Muss man Homo­se­xu­ell sein um über­haupt aner­kannt zu wer­den?
    Homo­se­xua­li­tät ist Try and Error der Natur. Die Sexua­li­tät hat sich des­halb ent­wickelt, damit gene­ti­sche Feh­ler aus­ge­gli­chen wer­den, um gesun­de Nach­kom­men zu bekom­men. Des­halb auch das Inzest­ver­bot um Krank­hei­ten zu ver­mei­den.
    Sonst wären wir noch Heu­te sich tei­len­de Ein­zeller. Der Anstoß kam von Gott.
    Das ist der Plan der herr­schen­den Eli­ten die Neue Welt Ord­nung. Die schö­ne neue Welt des Aldus lässt grü­ßen. Frei­er Sex für freie Bür­ger, wofür brau­chen wir noch Gott. Im Buch von Aldus Hux­ley ist der Plan vor­be­rei­tet, natür­lich war in den 20er Jah­ren Homo­se­xua­li­tät ein Tabu. Wenn dann die Kin­der ent­korkt wer­den kön­nen, wer braucht dann noch Gott? Für die höhe­re Instanz Orgi­en mit Sexu­al­hor­mon Kau­gum­mi und unschäd­li­chen Dro­gen. Ewi­ge Jugend und Schön­heit. Kommt das nicht aus der Wer­bung bekannt vor? Nun Ja es klapp schon bei Hux­ley nicht mit der Ewig­keit. Man wird auch dort alt, des­halb ab in die Mori­bun­den­k­li­nik und schnell mit Dro­gen ent­sorgt (getö­tet) wer­den, Schließ­lich sind alte Men­schen häss­lich, pas­sen schon heu­te nicht in die Wer­bung. Ab in die Kre­ma­to­ri­en um wenig­sten beim Über­flie­gen noch für einen lusti­gen Hop­ser zu sor­gen!
    Nur was kommt danach? Viel­leicht ein Staat wie in 1984 Schließ­lich war Orwell Kol­le­ge beim MI6.
    Damit schließt sich der Kreis. Die USA haben schon 800 Fema(Konzentrationslager) Camps mit Sär­gen und Grä­bern für 15 Mil­lio­nen Bodys, von Men­schen spre­chen die­se Ehren­wer­ten Super­rei­chen, nicht. Suchen Sie mal FAMA Camps, Geor­gia Gui­de­stones, Bill Gates Impf­kam­pa­gne der 3. Welt die Mäd­chen unfrucht­bar macht. Er hat die Erfah­rung aus Isra­el über­nom­men, die die Kin­der von Schwar­zen Juden unfrucht­bar geimpft haben.
    Schö­ne Neue Welt!

    • Zu früh gefreut: Radio Vati­kan hat umstrit­te­nen Arti­kel samt Foto erneut ver­öf­fent­licht. Pater Hagen­kord macht auf lamm­fromm und stellt glau­bens­treue Katho­li­ken im schlech­tem Licht dar: Die Kom­men­ta­re von den libe­ra­len Katho­li­ken auf Radio Vati­kan blog sind ein rei­nes schril­les Gehet­ze gegen alle glau­bens­treue Chri­sten, die die bibli­sche Ehe ver­tei­di­gen. Laut Kom­men­ta­re auf Radio-Vati­kan blog sind Katho­li­ken, die gegen die Homo-Ehe sind ent­we­der „rechts­ra­di­kal“ oder „ein Fall für den Psych­ia­ter.“

      Wenn man die mei­sten Bei­trä­ge auf Radio Vati­kan Blog liest, glaubt man bei dem kir­chen­feind­li­chen Spie­gelon­line gelan­det zu sein. Der Hagen­kord will es wis­sen und lässt die Mus­keln gegen alle glau­bens­treue Katho­li­ken spie­len. Ein Skan­dal ist doch, dass einer wie Hagen­kord ein katho­li­schen Nach­rich­ten­dienst lei­ten darf. Ein­gent­lich gehört der Mann frist­los gefeu­ert aber libe­ra­le Toten­grä­ber der Kir­che haben Nar­ren­frei­heit. Hagen­kord schal­tet kri­ti­sche Bei­trä­ge nur frei um die Ver­fas­ser zu ver­höh­nen und sei­ne Ver­ach­tung zu zei­gen. Mit dem Mann, kann man nicht dis­ku­tie­ren, der ist kom­plett ideo­lo­gisch ver­blen­det und führt einen Kreuz­zug gegen den katho­li­schen Glau­ben. Außer­dem droht er IP Adres­sen von kri­ti­schen Ver­fas­sern zu ver­öf­fent­li­chen, ob er das recht­lich über­haupt darf ist eine ande­re Fra­ge.

      • Ich woll­te die Nach­richt aktua­li­sie­ren und sehe, dass Sie’s schon getan haben. Dan­ke.
        Bernd Hagen­kord ist Jesu­it, die katho­li­sche Uni­ver­si­tät Ford­ham, die ihrem Asso­cia­te Pro­fes­sor Dr. Horn­beck zur homo­se­xu­el­len Ver­mäh­lung gra­tu­liert, ist jesui­tisch, die Mut­ter von Dr. Horn­beck ist Ver­wal­tungs­as­si­sten­tin an einer jesui­ti­schen High Scool, Papst Franziskus/ Jor­ge Ber­go­glio, der Stell­ver­tre­ter Jesu Chri­sti, ist Jesu­it.
        Nach Jah­ren inne­rer Kämp­fe habe ich mich von der vati­ka­ni­schen Hure getrennt — Gott sei Dank!

      • Die sechs ober­sten US-Rich­ter hab ich ver­ges­sen, eben­falls mehr oder weni­ger alle Jesui­ten­zög­lin­ge. —
        Der repu­bli­ka­ni­sche Poli­ti­ker Tom DeLay, ehe­ma­li­ger Mehr­heits­füh­rer im US-Reprä­sen­tan­ten­haus, behaup­tet unter Beru­fung auf ein gehei­mes Memo des ame­ri­ka­ni­schen Justiz­mi­ni­ste­ri­ums (Jus­ti­ce Depart­ment), die­ses beab­sich­ti­ge die Lega­li­sie­rung von 12 sexu­el­len Per­ver­sio­nen, dar­un­ter Bestia­li­tät und Pädo­phi­lie.
        https://youtu.be/CUdNxkERzbE

      • Vor weni­gen Mona­ten war ich Leser auf dem Vati­kan­blog und habe mit­be­kom­men, wie ein Kom­men­ta­tor von sei­nen Mit­po­stern in einem Maße abge­kan­zelt wur­de, wie ich das für solch einen Blog nicht für mög­lich gehal­ten hät­te.
        Sein Ver­ge­hen: Er setz­te sich für die kon­ven­tio­nel­le Ehe ein und blieb dabei immer sach­lich und argu­men­ta­tiv.
        Das Gan­ze emp­fand ich bei­na­he als Treib­jagd.
        Ich klink­te mich ein, der tap­fe­re Schrei­ber bedank­te sich bei mir und ver­such­te wei­ter­hin, die Ehe als Gemein­schaft zwi­schen Frau und Mann zu ver­tei­di­gen. Er blieb dabei stets auf der Argu­men­ta­ti­ons­ebe­ne, zumin­dest habe ich das so wahr­ge­nom­men.

        Pater Hagen­kord ent­zog ihm nach eini­ger Zeit die Kom­men­tier­mög­lich­keit und dies wie­der­um mach­te ich zum The­ma eines Kom­men­tars mei­ner­seits.
        Die­ser wur­de nicht frei­ge­schal­tet.

      • Mari­en­zweig
        Ich habe nicht geahnt, dass es schon so schlimm ist im Vati­kan. Das über­trifft alle Befürch­tun­gen. Wie­viel Schmutz muss unter der Ober­flä­che schon da gewe­sen sein, der in die­sem Pon­ti­fi­kat auf­ge­rührt wird und an die Ober­flä­che kommt.

  5. Die zwei Non­nen, die grin­send neben gott­lo­se Homo-Akti­vi­sten ste­hen und öffent­lich einen Lebens­stil der Gott belei­digt unter­stüt­zen, haben sich selbst exkom­mu­ni­ziert. Es ist erbärm­lich wie die­se Non­nen zwar alt aber nicht wei­se sind. Non­nen­kluft, Ordeng­s­e­lüb­de und ein lan­ges Orden­le­ben schüt­zen offen­bar nicht vor spi­ri­tu­el­le Blind­heit und Apost­asie. Wir sehen zwei Judas­se in Non­nen­kluft, die für ein biss­chen Schul­ter­klop­fen und Zustim­mung, das Evan­ge­li­um und Chri­stus ver­kau­fen und verraten.Hauptsache man kommt bei den Gott­lo­sen gut an, egal was Gott dazu sagt. Vie­le Orden sind glau­bens­mä­ßig und spi­ri­tu­ell ver­wahr­lost, ver­lot­tert und Brut­stät­ten von Apost­asie jeg­li­cher Art gewor­den.

    Papst Fran­zis­kus, der soge­nann­te Stell­ver­tre­ter Chri­sti buhlt bei der Welt auch um Zustim­mung und Aner­ken­nung und nimmt es bil­li­gend in Kauf, dass der Glau­be der Kir­che dabei auf der Strecke bleibt.

    • Da haben Sie ganz recht. Die Non­nen soll­ten sich schä­men, das ist pein­lich und wider­lich.

  6. Dan­ke Car­lo

    Ich habs Nach­ge­schla­gen!
    Ver­such-und-Irr­tum-Prin­zip {n}
    princip­le of tri­al and error

    So ist das mit mei­nem Tou­rist Eng­lisch;-)

  7. Gääääähn! Ich kann es nicht mehr hören, die­ses alber­ne Homo­ge­jau­le, und dann die­se zwei seni­len Soro­res da oben mit ihrem Regen­bo­gen­fähn­chen.

    Mich über­fällt beim Gedan­ken an die­se schö­ne neue Welt ein­fach nur gäh­nen­de Lan­ge­wei­le.

    Wenn alles immer­zu regen­bo­gen­far­big ist — wie soll man dann noch die ein­zel­nen Far­ben sehen kön­nen.

    Die­ser gan­ze Rain­bow-Mist führt dazu, dass wir am Ende blind sind und nichts mehr sehen. Aber das macht ja nichts, solan­ge man noch irgend­wie sex­en kann.

    Wann unter­hal­ten wir uns end­lich wie­der über span­nen­de pro­fa­ne The­men, z.B. über den Bai­kal­see oder die Geschich­te Japans oder die abend­län­di­sche Kal­li­gra­fie oder klas­si­sche indi­sche Musik oder die Bau­kunst der Khmer oder die frü­he­sten Webe­rei-Fun­de etc.

    Oder gar … über geist­li­che The­men — und zwar nicht auf Bild­zei­tungs­ni­veau, son­dern in die Tie­fe…

    Wie mich das alles so anö­det!

    • Das ist ja ganz mei­ne Mei­nung !
      Wir las­sen uns zu sehr die The­men vor­ge­ben. Wenn einer mit einer Regen­bo­gen­fah­ne, die übri­gens nicht anspre­chend ist, her­um­we­delt, wird das schon ein Bericht.

  8. @Marienzweig. Vie­len Dank für die­sen Erfah­rungs­be­richt. So sieht es also in der Kir­che aus. Die Tole­ranz der Gut­kirch­ler ist wohl dar­in zu sehen, dass sie Gläu­bi­ge aus­sper­ren.

Kommentare sind deaktiviert.