Brand in der Geburtsgrotte in Bethlehem

Brand in Geburtsgrotte Bethlehem(Beth­le­hem) Momen­te des Schreckens herrsch­ten in Beth­le­hem, als die Geburts­gro­t­te in Flam­men stand. Der Brand in der Kryp­ta der Geburts­kir­che von Beth­le­hem brach weni­ge Stun­den nach der Rück­kehr von Papst Fran­zis­kus nach Rom aus. 

Das katho­li­sche Kir­chen­ober­haupt hat­te von Sams­tag bis Mon­tag drei Tage das Hei­li­ge Land besucht. Am Sonn­tag war er auch nach Beth­le­hem gekom­men. Er besuch­te dabei auch die Grot­te unter­halb der von Kai­ser Kon­stan­tin dem Gro­ßen erbau­ten Kathe­dra­le und bete­te an der Stel­le, an der Jesus Chri­stus gebo­ren wurde.

Über die Ursa­che des Bran­des gibt es noch kei­ne siche­re Erkennt­nis. Ver­mu­tet wird, daß eine der Öllam­pen einen Wand­tep­pich ent­zün­det habe. Inner­halb weni­ger Sekun­den stan­den Tei­le der Geburts­gro­t­te in Flam­men. Da außer den Wand­tep­pi­chen nicht viel Brenn­ba­res in der Grot­te war, hal­ten sich die Schä­den in Gren­zen. „Der Schreck, als wir die Flam­men sahen, war groß“, sag­te ein arme­ni­scher Mönch. Die Auf­räum­ar­bei­ten sind im Gan­ge. Wie in der Gra­bes­kir­che in Jeru­sa­lem, haben meh­re­re christ­li­che Kir­chen Anteil an der Geburts­kir­che in Bethlehem.

Text: Giu­sep­pe Nardi
Bild: Infovaticana

4 Kommentare

  1. Zwei Päp­ste.… und unser aller Kreuz…

    Mir ist ein „ret­ten­des Bild“ gekommen:
    Papst Bene­dikt reprä­sen­tiert den Längs­bal­ken (hohe Theologie),
    P. Fran­zis­kus den Quer­bal­ken (Men­schen­freund­lich­keit).

    Aber Kreuz ist Kreuz und ich glau­be, wir soll­ten uns alle einmal
    in die „Kreu­zes­weis­heit“ vertiefen.

  2. Die Kir­che in Assi­si in der Papst Johan­nes Paul II. 1987 einen inter­re­li­giö­sen Auf­tritt hat­te, wur­de 1993 auch durch ein Erd­be­ben zerstört.

Kommentare sind deaktiviert.