Italienische Regierung unterstützt Gay Pride — Gegenkundgebung zum Schutz der Familie

Italienische Regierung unterstützt Homospektakel, im Bild: linksradikale Parlamentspräsidentin Laura Boldrini(Rom) Die neue ita­lie­ni­sche Par­la­ments­prä­si­den­tin Lau­ra Bold­ri­ni und die Neo­mi­ni­ste­rin für Chan­cen­gleich­heit Jose­fa Idem wol­len am 14. Juni an der ita­lie­ni­schen Gay Pri­de in Paler­mo teil­neh­men, wie die bei­den Poli­ti­ke­rin­nen bekannt­ga­ben. Die Ent­schei­dung zei­ge, daß die neue ita­lie­ni­sche Regie­rung eine homo­phi­le Posi­ti­on an der Sei­te der fran­zö­si­schen Regie­rung Hol­lan­de ein­nimmt, so die katho­li­sche Cor­ris­pon­den­za Roma­na (CR). Sie kom­me zudem einer Vor­ent­schei­dung der Regie­rung zu einem Gesetz­ent­wurf „gegen Homo­pho­bie“ gleich, der der­zeit in der Justiz­kom­mis­si­on des Par­la­ments dis­ku­tiert wird.

Die Juri­stin Lau­ra Bold­ri­ni gehört der links­ra­di­ka­len Par­tei Lin­ke-Öko­lo­gie-Frei­heit an, die aus einem Zusam­men­schluß einer alt­kom­mu­ni­sti­schen und der grü­nen Par­tei ent­stan­den ist (in Deutsch­land ver­gleich­bar den Par­tei­en Die Lin­ke und Die Grü­nen). Sie hat Erfah­rung mit dem inter­na­tio­na­len poli­ti­schen Main­stream: seit 1989 war sie für die Ver­ein­ten Natio­nen tätig.

Die deut­sche Sport­le­rin Jose­fa Idem sitzt für die Links­de­mo­kra­ten (in Deutsch­land ver­gleich­bar der SPD) in der Regie­rung. Bold­ri­ni und Idem wur­den bei den Par­la­ments­wah­len im Febru­ar erst­mals in das Ita­lie­ni­sche Par­la­ment gewählt. Bei­de Poli­ti­ke­rin­nen beto­nen, mit ihrer Poli­tik „Into­le­ranz“ bekämp­fen zu wol­len. Wie man „Into­le­ranz“ bekämpft, mache die fran­zö­si­sche Links­re­gie­rung mit der Ein­füh­rung der „Homo-Ehe“ vor so CR. Jene Regie­rung, die im Namen der „Tole­ranz“ den fried­li­chen Pro­test von Mil­lio­nen von Fran­zo­sen bekämpft, die im Gegen­satz zur Regie­rung mehr gesun­den Men­schen­ver­stand haben und die offen­sicht­li­che Miß­ach­tung des Natur­rechts durch die Poli­tik kri­ti­sie­ren.

Par­al­lel zum „schänd­li­chen und geschmack­lo­sen“ (Cor­ris­pon­den­za Roma­na) Homo-Spek­ta­kel fin­det am sel­ben Tag in Paler­mo eine Gegen­kund­ge­bung zum Schutz der Fami­lie statt.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Wiki­com­mons