Waffen für Priester? Katholische Bischöfe der Philippinen lehnen ab

(Mani­la) Die Regie­rung der Phil­ip­pi­nen hat Bestim­mun­gen zum Waf­fen­ge­setz erlas­sen, die es Prie­stern ermög­li­chen, schnel­ler eine Erlaub­nis zum Waf­fen­tra­gen zu erhal­ten. Die Maß­nah­men sind gedacht zum Schutz für Prie­ster, die Gefah­ren aus­ge­setzt sind. Das gilt vor allem für die süd­li­chen Inseln, auf denen isla­mi­sti­sche Gue­ril­la­ver­bän­de ope­rie­ren und Prie­ster bereits ent­führt oder ermor­det haben. Die katho­li­schen Bischö­fe des Lan­des haben die Regie­rungs­maß­nah­me jedoch zurück­ge­wie­sen: „Prie­ster sind Män­ner des Frie­dens, sie tra­gen kei­ne Waf­fen.“