LG Berlin verhängt 12.000 Euro Ordnungsgeld gegen Weltbild

Der Kon­zern, der den deut­schen Bischö­fen gehört und sein Geld mit Por­no-Best­sel­lern wie Shades of Grey – Gehei­mes Ver­lan­gen erwirt­schaf­tet, wur­de vom Land­ge­richt Ber­lin mit einem Ord­nungs­geld in Höhe von 12.000,00 Euro wegen mehr­fa­chen Ver­sto­ßes gegen das Wett­be­werbs­recht und das Buch­preis­bin­dungs­ge­setz belegt.

1 Kommentar

  1. Ah, der Vor­zei­ge­ver­lag der katho­li­schen Bischö­fe. Noch­mal zur Erin­ne­rung die Gesell­schaf­ter: Diö­ze­se Aachen (4,2), Diö­ze­se Augs­burg (11,7), Erz­diö­ze­se Bam­berg (5,7), Diö­ze­se Eich­stätt (3,4), Erz­diö­ze­se Frei­burg (2,7), Diö­ze­se Ful­da (6,8), Sol­da­ten­seel­sor­ge Ber­lin (4,3), Erz­diö­ze­se Mün­chen und Frei­sing (13,2), Diö­ze­se Mün­ster (2,4), Diö­ze­se Pas­sau (5,7), Diö­ze­se Regens­burg (5,7), Diö­ze­se Trier (4,3), Diö­ze­se Würz­burg (5,7), Ver­band der Diö­ze­sen (24,2)

Kommentare sind deaktiviert.