Am Grab des Apostels Petrus zelebrierte Heilige Messe im „Alten Ritus“

(Rom) Am Sams­tag, den 3. Novem­ber wird im Peters­dom in Rom erst­mals ein all­ge­mein zugäng­li­ches Pon­ti­fi­ka­les Hoch­amt in der außer­or­dent­li­chen Form des Römi­schen Ritus zele­briert wer­den. In den Jahr­zehn­ten seit der Lit­ur­gie­re­form von 1970 durf­ten dort nur eini­ge Stil­le Mes­sen im Alten Ritus zele­briert wer­den. Das erste Hoch­amt im Vetus Ordo zele­brier­te der deut­sche Kar­di­nal Wal­ter Brand­mül­ler im Mai 2011 zum Abschluß einer Tagung über das Motu pro­prio Summorum Pon­ti­fi­cum. Am 3. Novem­ber führt eine Wall­fahrt der tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Katho­li­ken nach Rom und wird mit einem Pon­ti­fi­ka­len Hoch­amt ihren Abschluß fin­den. Die Wall­fahrt wird vom Coe­tus Inter­na­tio­na­lis Pro Summorum Pon­ti­fi­cum unter nicht uner­heb­li­chen Schwie­rig­kei­ten orga­ni­siert. Zunächst war das Pon­ti­fi­ka­le Hoch­amt für 10 Uhr vor­mit­tags ange­setzt. Nun fin­det es um 15 Uhr nach­mit­tags statt, da am Vor­mit­tag die jähr­li­che Gedenk­mes­se des Pap­stes für die ver­stor­be­nen Kar­di­nä­le statt­fin­den wird. Es gab im Vor­feld Hoff­nun­gen, Papst Bene­dikt XVI. selbst wür­de das Hoch­amt für die tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Katho­li­ken zele­brie­ren und damit end­gül­tig die Altes Mes­se aus der Qua­ran­tä­ne befrei­en, in die sie 1970 ver­bannt wur­de.

Die Ein­schie­bung der vom Papst zele­brier­ten Gedenk­mes­se für die Kar­di­nä­le macht dies nun unwahr­schein­lich. Auf tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Inter­net­sei­ten tauch­ten Spe­ku­la­tio­nen auf, daß es sich dabei um eine absicht­li­che Ter­min­ver­le­gung zur Tor­pe­die­rung der Wall­fahrt hand­le. Gleich­falls wur­de die Fra­ge in den Raum gestellt, war­um Papst Bene­dikt XVI. die Gedenk­mes­se nicht im triden­ti­ni­schen Ritus zele­brie­re, wodurch bei­de Ereig­nis­se zusam­men­ge­legt wer­den hät­ten kön­nen.

Die Ver­an­stal­ter hal­ten sich mit Stel­lung­nah­men zurück. In deren Umfeld wer­den die Schwie­rig­kei­ten jedoch als Gegen­re­ak­ti­on kuria­ler Krei­se gewer­tet, die dem Auf­le­ben der klas­si­schen Form des Römi­schen Ritus ableh­nend gegen­über­ste­hen. Ver­bun­den ist die­se Fest­stel­lung mit dem Auf­ruf an die tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Gemein­schaf­ten und Gläu­bi­gen, die Bemü­hun­gen noch zu ver­stär­ken und zahl­reich an der Wall­fahrt und dem Pon­ti­fi­ka­len Hoch­amt im Peters­dom teil­zu­neh­men, um ein kräf­ti­ges Lebens­zei­chen der Tra­di­ti­on zu geben.

Einer, der bereits in Sankt Peter in der außer­or­dent­li­chen Form des Römi­schen Ritus zele­brier­te, ist Pater John Berg, der Gene­ral­obe­re der Prie­ster­bru­der­schaft St. Petrus (FSSP). Der 1970 in Min­ne­so­ta in den USA gebo­re­ne Berg, seit 2006 an der Spit­ze der Petrus­bru­der­schaft, zele­brier­te die Hei­li­ge Mes­se in der Kryp­ta der Päp­ste unter­halb der Basi­li­ka am Grab des Petrus, des Apo­stel­für­sten und ersten Stell­ver­tre­ters Chri­sti.

Text: Giu­sep­pe Nar­di

3 Kommentare

  1. Zunächst: Nicht nur Pater John Berg hat im Peters­dom die Alte Mes­se zele­briert. Ich mei­ne, gele­sen zu haben, dass die „Pius-Theo­lo­gen“ wäh­rend der Ver­hand­lun­gen mit den vati­ka­ni­schen Theo­lo­gen dort eben­falls zele­briert haben. Das nur am Ran­de…
    Ich füh­le ein­fach nur Ambi­va­lenz. Im Ver­gleich zu den Indult-Zei­ten gibt es rea­le, qua­li­ta­ti­ve Fort­schrit­te. Der Wunsch Paul VI., der klas­si­sche röm. Ritus möge als Aus­lauf­mo­dell sein Leben aus­hau­chen, ging Gott sei Dank nicht nur nicht in Erfül­lung, son­dernd dank Bene­dikt XVI. wur­de er deut­lich auf­ge­wer­tet.
    Der Illu­si­on, der Papst möge die Alte Mes­se zele­brie­ren, gebe ich mich nicht hin. Es sieht so aus, dass seit dem Früh­jahr die Pro­gres­si­sten im Vati­kan bestim­mend sind, die Geg­ner der Alten Mes­se, die Geg­ner auch der Pius­bru­der­schaft.
    Wie gern wür­de ich mich täu­schen…

    • Jeden Mor­gen wer­den vie­le ein­zel­ne Mes­sen im Peters­dom gefei­ert, z.T. mit z.T. ohne Volk. Ein gutes Drit­tel (manch­mal mehr) wird in der außer­or­dent­li­chen Form gefei­ert. Und dies schon eini­ge Jah­re.

      Somit ist die außer­or­dent­li­che Form „Tages­ge­schäft“ im Peters­dom und nichts außer­ge­wöhn­li­ches mehr.

      Täg­lich ab 7 Uhr geht es los!

      • Voll­kom­men rich­tig: der sprin­gen­de Punkt aber ist wohl mehr, dass es sich bis­her im Peters­dom um Stil­le Mes­sen gehan­delt hat (Aus­nah­me Brand­mül­ler), nun aber geht es um Sicht­bar­keit, ein fei­er­li­ches Hoch­amt mit Volk (hof­fent­lich viel!) im Haupt­schiff. 🙂

Kommentare sind deaktiviert.