Christen im Südsudan gekreuzigt – Schweigt Kirche zu muslimischen Gewaltakten?

(Rom) Der Bischof von Tombura Yambio, Msgr. Hiiboro Kussala, berichtete in einem dramatischen Interview mit Radio Vatikan, daß im Südsudan „Rebellen in die Kirche meiner Pfarrei eingedrungen sind und zahlreiche Gläubige als Geiseln genommen haben“. Auf dem Rückweg ermordeten die muslimischen Rebellen sieben Christen. „Sie haben sie an Bäume gekreuzigt“, so die Schilderung des Bischofs.

Der Prälat betonte, daß die „schrecklichen Gewalttaten“ und die Kreuzigungen kein Einzelfall seien. „Es ereignen sich viele solcher Gewaltakte“, so Msgr. Kussala. „Alle diese Gruppen haben Waffen. Sie töten die Menschen, brennen die Häuser und Kirchen nieder: das ist ein Martyrium.“

Bischof Kussala erklärte mit Blick auf die Geschichte des Landes, daß im heute muslimischen Nordsudan das Christentum „nach sechs Jahrhunderten der Verfolgung praktisch zerstört und ausgetilgt ist“. Im christlichen Südsudan „leiden wir im Namen des Herrn“, so der Bischof von Tombura Yambio.
Der Heilige Stuhl schweigt indessen zu den muslimischen Massakern an den Christen des Südsudan. Papst Benedikt XVI. rief jüngst die „Männer und Frauen“ der Welt auf, „die Augen auf Afrika zu richten“. Dies hofft auch Bischof Kussala für seine Herde.

(RV/Abruzzo Liberale/GN)

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*