Kein Bild
Nachrichten

„Viele Priester haben Angst vor Repressalien“

(Bogo­ta) Der kolum­bia­ni­sche Rund­funk­sen­der Radio Rosa Misti­ca Colom­bia führ­te ein Inter­view mit dem mexi­ka­ni­schen Dom­ka­pi­tu­lar Hugo Val­de­mar, der am ver­gan­ge­nen Sonn­tag eine eine Süh­ne­an­dacht hielt, bei der er Pach­a­­ma­­ma-Dar­­­stel­­lun­­­gen ver­brann­te.

Domherr Hugo Valdemar verteidigt die Pachamama-Verbrennung: „Wer eine andere Kirche will, soll sich eigene Tempel bauen, aber nicht unsere Kirchen mißbrauchen“.
Hintergrund

„Die Synode des Skandals und der Spaltung“

(Mexi­ko Stadt) Für die Ent­sor­gung der Pach­a­­ma­­ma-Dar­­­stel­­lun­­­gen in den Tiber ent­schul­dig­te sich Papst Fran­zis­kus – aller­dings nicht bei den Chri­sten. Es war eine Kri­tik an den muti­gen Katho­li­ken, die dem göt­zen­die­ne­ri­schen Trei­ben ein Ende berei­te­ten. Der Orga­ni­sa­tor, Alex­an­der Tschug­guel, bekann­te sich inzwi­schen zur Tat und ern­te­te damit die Kri­tik sei­nes Erz­bi­schofs, Chri­stoph Kar­di­nal Schön­born. Pole­mi­sche

Pachamama-Darstellungen wurden im Zuge einer Sühneandacht verbrannt.
Nachrichten

Widerstand gegen das Pachamama-Gräuel

(Rom) Der Pach­a­­ma­­ma-Skan­­dal, den Papst Fran­zis­kus im Rah­men der Ama­zo­nas­syn­ode nicht nur dul­de­te, son­dern aktiv unter­stütz­te, zieht immer wei­te­re Krei­se – obwohl von den welt­li­chen Medi­en weit­ge­hend tot­ge­schwie­gen. Drei aktu­el­le Bei­spie­le: der muti­ge Katho­lik, der die Göt­zen­fi­gu­ren in den Tiber ent­sorg­te, gab sich zu erken­nen; Kar­di­nal Ger­hard Mül­ler wies die Recht­fer­ti­gung­ver­su­che für das Zei­gen der