Kein Bild
Hintergrund

Tränen, Bluttränen, Rosenduft und ähnliche mirakulöse Phänomene

In eige­ner Sache Unse­re ehe­ma­li­ge Autorin Feli­ci­tas Küb­le for­dert durch Schrei­ben ihres Rechts­an­walts, daß ihre in Katho­li­sches erschie­ne­nen Bei­trä­ge gelöscht wer­den. Die Bei­trä­ge wur­den Katho­li­sches zur Ver­öf­fent­li­chung zur Ver­fü­gung gestellt. Eine Ver­pflich­tung zur Löschung besteht nach unse­rer Auf­fas­sung und nach gän­gi­ger Rechts­pra­xis nicht. Nach reif­li­cher Abwä­gung hat sich die Redak­ti­on den­noch ent­schie­den, die Bei­trä­ge zu

Kein Bild
Hintergrund

„Es herrscht Straflosigkeit“ — Osttimoresen warten noch immer auf Gerechtigkeit

von Michae­la Kol­ler Der süd­ost­asia­ti­sche Staat Ost­ti­mor ist vie­len Katho­li­ken in erster Linie als die Hei­mat des katho­li­schen Bischofs Car­los Xime­nes Belo bekannt, der 1996 den Frie­dens­no­bel­preis erhielt. Der ein­sti­ge Apo­sto­li­sche Admi­ni­stra­tor der Diö­ze­se Dili in Ost­ti­mor erhielt die­se hohe Aus­zeich­nung, weil er die an sei­nen Lands­leu­ten began­ge­nen Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen wäh­rend der indo­ne­si­schen Besat­zungs­zeit welt­weit bekannt

Kein Bild
Hintergrund

„Glaube“ ohne Vernunft — Pater Jörg Müller zwischen Mystik und Magie

In eige­ner Sache Unse­re ehe­ma­li­ge Autorin Feli­ci­tas Küb­le for­dert durch Schrei­ben ihres Rechts­an­walts, daß ihre in Katho­li­sches erschie­ne­nen Bei­trä­ge gelöscht wer­den. Die Bei­trä­ge wur­den Katho­li­sches zur Ver­öf­fent­li­chung zur Ver­fü­gung gestellt. Eine Ver­pflich­tung zur Löschung besteht nach unse­rer Auf­fas­sung und nach gän­gi­ger Rechts­pra­xis nicht. Nach reif­li­cher Abwä­gung hat sich die Redak­ti­on den­noch ent­schie­den, die Bei­trä­ge zu

Kein Bild
Hintergrund

Das Brot der Unsterblichkeit — Warum keine Kelch-Kommunion in der Katholischen Kirche?

In eige­ner Sache Unse­re ehe­ma­li­ge Autorin Feli­ci­tas Küb­le for­dert durch Schrei­ben ihres Rechts­an­walts, daß ihre in Katho­li­sches erschie­ne­nen Bei­trä­ge gelöscht wer­den. Die Bei­trä­ge wur­den Katho­li­sches zur Ver­öf­fent­li­chung zur Ver­fü­gung gestellt. Eine Ver­pflich­tung zur Löschung besteht nach unse­rer Auf­fas­sung und nach gän­gi­ger Rechts­pra­xis nicht. Nach reif­li­cher Abwä­gung hat sich die Redak­ti­on den­noch ent­schie­den, die Bei­trä­ge zu

Kein Bild
Hintergrund

Warum keine Interkommunion?

von Joseph Schu­ma­cher Von Inter­kom­mu­ni­on spre­chen wir, wenn ein Ange­hö­ri­ger der einen Kir­chen­ge­mein­schaft sich in einer ande­ren die hei­li­ge Kom­mu­ni­on oder das Abend­mahl rei­chen läßt oder wenn in der einen Kir­chen­ge­mein­schaft Ange­hö­ri­gen einer ande­ren Kir­chen­ge­mein­schaft die hei­li­ge Kom­mu­ni­on oder das Abend­mahl gereicht wird. Statt von Inter­kom­mu­ni­on spricht man hier auch von offe­ner Kom­mu­ni­on. (Kar­di­nal Joseph

Kein Bild
Hintergrund

Abfall vom Glauben: Heroldsbach und die „Himmelsvisionen“

In eige­ner Sache Unse­re ehe­ma­li­ge Autorin Feli­ci­tas Küb­le for­dert durch Schrei­ben ihres Rechts­an­walts, daß ihre in Katho­li­sches erschie­ne­nen Bei­trä­ge gelöscht wer­den. Die Bei­trä­ge wur­den Katho­li­sches zur Ver­öf­fent­li­chung zur Ver­fü­gung gestellt. Eine Ver­pflich­tung zur Löschung besteht nach unse­rer Auf­fas­sung und nach gän­gi­ger Rechts­pra­xis nicht. Nach reif­li­cher Abwä­gung hat sich die Redak­ti­on den­noch ent­schie­den, die Bei­trä­ge zu

Kein Bild
Hintergrund

Die Indizierung – eine neue Zensurform

von Jens Falk Am 1. März hat die Bun­des­prüf­stel­le für jugend­ge­fähr­den­de Medi­en die Web-Sei­­te www.babycaust.de auf den Index gesetzt. Dies gilt für das gesam­te Web-Ange­­bot und nicht nur für ein­zel­ne Abbil­dun­gen oder Tex­te, was durch­aus unge­wöhn­lich ist. Die Indi­zie­rung bezieht sich z.B. auch auf die Link­samm­lung. Dort sind unter ande­rem die CDU-Initia­­ti­­ve CDL, die Juri­sten­ver­ei­ni­gung

Kein Bild
Hintergrund

Irene Khan AI: „Es gibt kein Recht auf Leben für einen Fötus“

(London/ Ber­lin) Die „Menschenrechts“-Organisation Amnes­ty Inter­na­tio­nal hat ihren Ent­schei­dungs­pro­zeß in der Fra­ge, ob man sich für Abtrei­bung ein­set­zen will, abge­schlos­sen. Das Inter­na­tio­na­le Exe­ku­tiv­ko­mi­tee habe beschlos­sen, so der Spre­cher der deut­schen ai-Sek­­ti­on, Dawid Bar­telt, gegen­über Katho­li­sches, daß die „poli­ti­schen“ Posi­tio­nen: „straf­frei­er Zugang zu Abtrei­bung, Ent­kri­mi­na­li­sie­rung des medi­zi­ni­schen Per­so­nals“ (wel­ches die Ermor­dung durch­führt) nun in die prak­ti­sche

Kein Bild
Hintergrund

Es ging weniger um den Streit zwischen dem einstigen Chef der Glaubenskongregation und einigen Befreiungstheologen

von Michae­la Kol­ler Pater Jesús Hor­tal San­chez’ Erwar­tun­gen, Hun­dert­tau­sen­de wür­den Papst Bene­dikt XVI. bei sei­ner ersten Über­see­rei­se in Bra­si­li­en einen enthu­sia­sti­schen Emp­fang berei­ten, hat­ten sich erfüllt: Bei sei­ner Ankunft in dem Wall­fahrts­ort Apa­re­ci­da am letz­ten Tag sei­ner Pasto­ral­vi­si­te, dem bra­si­lia­ni­schen Tschen­sto­chau, war der Papst von Hun­dert­tau­sen­den Gläu­bi­gen bei strah­len­dem Son­nen­schein beju­belt wor­den. Er ent­täusch­te die

Kein Bild
Hintergrund

Der Papst aus Deutschland — Vom Glaubenswächter zum Hirten der Kirche

[Bei­trag im PD-For­­mat] von P. Lothar Grop­pe SJ Inzwi­schen weiß jeder Zei­tungs­le­ser, daß mit der Wahl Kar­di­nal Ratz­in­gers zum Ober­haupt der katho­li­schen Kir­che seit 482 Jah­ren erst­mals wie­der ein Deut­scher auf den Stuhl Petri erho­ben wur­de. Weni­ger bekannt jedoch dürf­te sein, daß er immer­hin sie­ben deut­sche Vor­gän­ger hat­te. Der erste Deut­sche, der die Papst­wür­de errang,