Die Synode scheint durch die Auswahl der Teilnehmer einzementiert, beherrscht von Indigenisten, Ökobefreiungstheologen und Neomalthusianern.
Hintergrund

Die Synode der Indigenisten, Modernisten, Anti-Natalisten und Ökologisten

(Rom) So etwas wie die Sondersynode über die Amazonasregion „hat es noch nie gegeben“, so die Publizistin Veronica Rasponi. Grund ist die Zusammensetzung der Versammlung aus „Indigenismus-Theologen, Befreiungstheologen, Modernisten und Ökologisten“, wie das vor wenigen Tagen vom Vatikan veröffentlichte Verzeichnis der 185 Synodalen zeigt.

Papst Franziskus empfing die Teilnehmer der Vollversammlung des Kommunikationsdikasteriums.
Nachrichten

„Es ist nicht christlich, zu bekehren“? – Der Papst, der ORF und der Qualitätsjournalismus

(Rom) Am vergangenen Montag, den 23. September hielt Papst Franziskus den Mitgliedern der Vollversammlung des von ihm errichteten Kommunikationsdikasteriums des Heiligen Stuhls eine Ansprache. Als das Kirchenoberhaupt in der Sala Regia des Apostolischen Palastes vor die Versammelten trat, hielt er eine vorbereitete Rede von sieben Seiten in der Hand. Er sei sich „sicher, daß die

Norman McLean: „Da war mir klar, was ich getan habe“.
Lebensrecht

„Ich hab getan, was die Nazis taten“

(Wellington) Neuseelands Labour-Regierung strebt bei der Abtreibung einen radikalen Weg an. Neuseeland soll dem kanadischen Beispiel des liberalen Justin Trudeau folgen und die Tötung ungeborener Kinder bis zur Geburt legalisieren. Ein ehemaliger Abtreibungsarzt sorgt mit zwei Videos für Aufsehen.

Generalaudienz/ Katechese

„Der heilige Stephanus evangelisierte kraftvoll und wurde dafür verleumdet“

Liebe Brüder und Schwestern, in der Apostelgeschichte berichtet der heilige Lukas von Schwierigkeiten innerhalb der christlichen Gemeinschaft: Es gibt Klagen, weil ein Teil der Witwen bei der Versorgung übersehen wurde. Die Apostel sind sich ihrer vorrangigen Verantwortung für die Verkündigung des Evangeliums bewusst und lösen dieses Problem, indem sie sieben Männer einsetzen, die sich als

Kardinal Sarah: „Gott, dem in allem der Vorrang zukommt, beiseite zu legen, bleibt nicht ohne Folgen.“
Liturgie & Tradition

Kardinal Robert Sarah: „Wir stehen an einem Wendepunkt in der Geschichte der Kirche“

(Rom) Kardinal Robert Sarah, der Präfekt der römischen Gottesdienstkongregation, ist der einzige Synodale der bevorstehenden Amazonassynode, der als bekannter Verteidiger der Glaubenslehre und der apostolischen Tradition international bekannt ist. Nach dem jüngsten Interview von Kardinal Raymond Burke, der nicht an der Synode teilnehmen kann, sagt auch Kardinal Sarah in einem Interview, „schockiert und empört“ zu

Kardinal Burke: „Deutsche Bischöfe sagen, die Amazonassynode soll die Kirche revolutionieren“.
Nachrichten

Kardinal Burke: „Wer eine ‚andere Kirche‘ will, will keine Priesterberufungen“

Nachdem Kardinal Raymond Burke warnend seine Stimme zur bevorstehenden Amazonassynode erhob, gab er nun Riccardo Cascioli, dem Chefredakteur der Nuova Bussola Quotidiana, ein Interview zu den aktuellen Entwicklungen in der katholischen Kirche. Es sei irreführend, so der von Papst Franziskus 2014 wegen seiner Verteidigung der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe abgesetzte Präsident des Obersten Gerichshofes der

Der designierte Kardinal José Tolentino Calaça de Mendonça soll neuer „Kulturminister“ des Heiligen Stuhls werden.
Hintergrund

Jeffrey Sachs doziert in der Basilika von Assisi

(Rom) 2018 berief ihn Papst Franziskus als Prediger der Fastenexerzitien an die Römische Kurie. Am 26. Juni 2018 ernannte er ihn zum Titularerzbischof von Suava und zugleich zum Bibliothekar und Archivar der Heiligen Römischen Kirche und damit auch zum Leiter des Vatikanischen Geheimarchivs. 1. September 2019 ernannte er ihn zum Kardinal. Bereits im vergangenen Juni

Was sagen die Bischöfe des deutschen Sprachraums zu verheirateten Priestern?
Hintergrund

Verheiratete Priester? Was Bischöfe des deutschen Sprachraums dazu sagen

In wenigen Tagen beginnt in Rom die Amazonassynode. Der priesterliche Zölibat soll gekippt und die Schaffung eines verheirateten Priestertums ermöglicht werden. Die im Dunkeln sieht man nicht. Das gilt konkret für die Kirche im deutschen Sprachraum. Bei der Synode wird man sie auch sehen. Im Gegensatz zu den allermeisten Bischofskonferenzen, sind die Bundesrepublik Deutschland und

Richtungsweisende Rede von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban vor dem Kongreß der Christlichen Akademiker im Országház, dem „Landeshaus“ in Budapest, wie der Sitz des ungarischen Parlaments genannt wird.
Hintergrund

Der Unterschied zwischen der liberalen und der christlichen Freiheit

Kommentiert von Endre A. Bárdossy Viktor Orbán, der Ministerpräsident seines Landes, hielt am 14. September 2019 in Budapest eine kurze, aber hochkarätige Rede. In Anwesenheit des Kardinals sowie mehrerer Bischöfe und anderer Prominenz sprach er am XII. Kongreß der Ungarischen Akademiker über die Überwindung der kommunistischen Diktatur und die Erringung der Freiheit. Dabei betonte er