Technische Verbesserungen durchgeführt

An den ver­gan­ge­nen Tagen wur­den drin­gend nöti­ge, tech­ni­sche Ver­bes­se­run­gen vor­ge­nom­men. Sie haben wesent­lich län­ger gedau­ert, als zunächst geplant. Uner­war­te­te Pro­ble­me lau­ern lei­der immer und über­all.

Die Daten­bank lief seit der Grün­dung von Katholisches.info vor zehn Jah­ren mit der Zei­chen­satz­ko­die­rung, die den dama­li­gen Stan­dards ent­sprach, aber nicht mehr den heu­ti­gen.  So wur­de ein Umzug von Ser­ver und (vor allem) Daten­bank unum­gäng­lich. Die Umstel­lung erfolg­te auf die Zei­chen­satz­ko­die­rung UTF‑8, mit der alle Zei­chen dar­ge­stellt wer­den kön­nen.

Der Umzug zog eini­ge Fol­ge­pro­ble­me mit sich, die der Rei­he nach gelöst wer­den muß­ten.

Unmit­tel­bar scheint die­ser Umzug für den Leser kei­ne sicht­ba­ren, also erkenn­ba­ren Vor­tei­le zu brin­ge, den­noch war er aus tech­ni­schen Grün­den not­wen­dig. Katholiches.info ist damit tech­nisch auf dem aktu­ell­sten Stand.

Gleich­zei­tig konn­ten auch eini­ge für die Leser direk­ter nach­voll­zieh­ba­re Ver­bes­se­run­gen erreicht wer­den.

Das betrifft vor allem die nun­mehr genutz­te htt­ps-Ver­bin­dung. Durch Ver­schlüs­se­lung und Authen­ti­fi­zie­rung wird damit Ver­trau­lich­keit und Inte­gri­tät in der Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen Web­ser­ver und Web­brow­ser (Cli­ent) im World Wide Web garan­tiert.

Die htt­ps-Ver­bin­dung hat auch den Vor­teil, daß die „Sper­rung“ durch einen Staat (wie sie Ende Sep­tem­ber durch den Vati­kan­staat gegen die inter­na­tio­na­le Sei­te der „Cor­rec­tio filia­lis“ erfolgt ist) zwar nicht unmög­lich, aber doch erschwert wird.

Schließ­lich wur­de Katholisches.info für End­ge­rä­te opti­miert, wes­halb nun z.B. das Laden der Sei­te auf Smart­pho­nes schnel­ler erfolgt.

Wir bedau­ern, daß die Sei­te in den ver­gan­ge­nen Tagen kaum zugäng­lich war, sind aber der Über­zeu­gung, daß der Umzug und die Opti­mie­run­gen ganz im Inter­es­se der Leser­schaft sind sind.

Für Katholisches.info
Ihr Giu­sep­pe Nar­di
Redak­ti­ons­lei­ter

8 Kommentare

  1. Herz­li­chen Dank lie­be Betrei­ber die­ser Sei­te. Nur schon die Absenz die­ser Site über ein paar Tage hat mir gezeigt, dass es im Inter­net im deutsch­spra­chi­gen Raum kei­ne Alter­na­ti­ve zu die­sen qua­li­ta­tiv hoch­ste­hen­den Infor­ma­tio­nen gibt: Ich habe sie bereits ver­misst. Vergelt’s Gott!!

  2. Ich bin eben­falls täg­lich hier.
    Um umfas­send infor­miert zu wer­den ist dies nötig.
    Ich wür­de mir nur wün­schen, dass die Sicht­bar­ma­chung der ein­zel­nen Kom­men­ta­re zukünf­tig nicht mehr so lan­ge auf sich war­ten lässt, da dies einen leben­di­gen und regen ‑doch hof­fent­lich immer fai­ren- Aus­tausch erschwert.

    • Ein zusätz­li­cher Redak­teur für die Kom­men­ta­re ist bei der der­zei­ti­gen schwer­li­chen Spen­den­be­reit­schaft ein­fach unmög­lich.

  3. Für mich ist „katholisches.info“ mit sei­nen sehr fun­dier­ten Berich­ten und Ana­ly­sen ein sehr wich­ti­ges Infor­ma­ti­ons­me­di­um zur Situa­ti­on der r.-k. Kir­che. Die soeben aus­ge­führ­ten tech­ni­schen Ver­bes­se­run­gen sol­len ja den Nach­rich­ten­fluss ver­bes­sern hel­fen. Was ich aber schon seit eini­ger Zeit ver­mis­se, ist ein flot­ter Gedan­ken­aus­tausch der Leser unter­ein­an­der und mit den Inhal­ten der diver­sen Arti­kel. Die zuletzt wie beschnit­ten wir­ken­de Kom­men­tar­funk­ti­on könn­te leicht den Ein­druck von man­geln­dem Inter­es­se an die­ser Inter­net-Platt­form ver­mit­teln. Auch soll­te man sich mal über­le­gen, ob es nicht klug wäre, den/die Her­aus­ge­ber nament­lich zu benen­nen und auch Kon­to­ver­bin­dun­gen für eine mög­li­che finanz. Unter­stüt­zung anzu­ge­ben.

Kommentare sind deaktiviert.