Papst Franziskjus macht ernst: Am 1. April erließ er ein Motu proprio, das den Weg für eine "behutsame" Lösung für Medjugorje ebnet. Keine kirchliche Anerkennung der "Erscheinungen", aber die Anerkennung als interationale Gebetsstätte, die direkt dem Vatiikan untersteht.
Nachrichten

Neues Motu proprio: Papst Franziskus ebnet „behutsamen“ Weg für Medjugorje als internationale Gebetsstätte

(Rom) Die Nach­richt blieb auf den zahl­rei­chen Med­­ju­g­or­­je-Sei­­ten unbe­ach­tet. Viel­leicht dach­ten man­che an einen April-Scherz und zogen es vor, sich in Zurück­hal­tung zu üben. Doch April-Scher­­ze fin­den sich auf der offi­zi­el­len Inter­­net-Sei­­te des Hei­li­gen Stuhls nicht. Am 1. April ver­öf­fent­lich­te Papst Fran­zis­kus das Apo­sto­li­sche Schrei­ben Sanc­tua­ri­um in Eccle­sia. Das Schrei­ben hat die Rechts­form eines Motu

Priesterweihe
Genderideologie

Trient und Johannes Paul II. haben schon entschieden — Forderung nach sakramentalem Frauendiakonat häretisch!

Von Mar­kus Büning* Nach eini­gen Tagen des Nach­den­kens über die Fürst­sche For­de­rung und die inzwi­schen bekann­te gegen­tei­li­ge Stel­lung­nah­me von Bischof Dr. Rudolf Vor­der­hol­zer, der – Gott Dank! – völ­lig zu Recht im Ergeb­nis die For­de­rung sei­nes bischöf­li­chen Mit­bru­ders mit dem Zeug­nis von Schrift und Tra­di­ti­on zurück­weist, bedarf es m.E. noch einer kla­ren dog­ma­ti­schen Posi­tio­nie­rung in