Er ist gekommen, die Kranken zu heilen und die Menschen von jedem Übel zu befreien

Generalaudienz45Lie­be Brü­der und Schwestern,

zum Leben in der Fami­lie gehört gemein­hin auch der Aspekt der Krank­heit. Die Krank­heit von Men­schen, die wir gern haben, berei­tet ein „Mehr“ an Leid und Sor­ge. Genau genom­men ist es die Lie­be, die uns „mehr“ mit­lei­den lässt. Seit jeher war und ist die Fami­lie sozu­sa­gen das erste und näch­ste Kran­ken­haus. Im Evan­ge­li­um hören wir von der Für­sor­ge Jesu für die Kran­ken. Er ist gekom­men, die Kran­ken zu hei­len und die Men­schen von jedem Übel zu befreien. 

Jesus sen­det die Jün­ger aus, sein Werk fort­zu­füh­ren, und gibt ihnen die Voll­macht, Krank­hei­ten und Lei­den zu hei­len. Die Krank­heit führt auch in den Fami­li­en zu vie­len Schwie­rig­kei­ten, doch in der Regel stärkt die Zeit der Krank­heit die fami­liä­ren Ban­de. Es ist wich­tig, die Kin­der von klein auf zur Soli­da­ri­tät mit den Kran­ken zu erzie­hen; Schwach­heit und Lei­den unser Lie­ben kön­nen eine Lebens­schu­le sein, wenn sie vom Gebet sowie von der Für­sor­ge und lie­be­vol­len Nähe der Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen beglei­tet wer­den. Nie darf das Gebet für die Kran­ken feh­len, ja wir müs­sen mehr beten, in Gemein­schaft und als Ein­zel­ne. Die Fami­lie darf in der Prü­fung der Krank­heit nicht allein gelas­sen wer­den. Wir wol­len dem Herrn für die Erfah­rung christ­li­cher Nähe und die kon­kre­te Unter­stüt­zung durch die Gemein­schaft der Kir­che dan­ken, die den Fami­li­en hel­fen, die schwie­ri­gen Momen­te des Schmer­zes und Lei­des zu meistern.

Von Her­zen grü­ße ich die Pil­ger aus Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz. Ins­be­son­de­re hei­ße ich das Katho­li­sche Män­ner­werk aus dem Erz­bis­tum Frei­burg und die ver­schie­de­nen Schul­grup­pen will­kom­men, vor allem die blin­den Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Carl-Strehl-Schu­le in Mar­burg. Eure Wall­fahrt zu den Grä­bern der Apo­stel und die Begeg­nung mit dem Papst mögen euch im Glau­ben und im Ein­satz für die Kir­che stär­ken. Der Herr beglei­te euch stets mit sei­nem Segen.