Der mißverstandene Fragebogen zu Ehe und Familie — Aufruf an Katholiken Ist-Zustand zu schildern

Kardinal Schönborn und der Fragebogen aus Rom(Vatikan/Linz) Papst Fran­zis­kus kün­dig­te an, sich in beson­de­rer Wei­se pasto­ra­ler Fra­gen rund um Ehe und Fami­lie anneh­men zu wol­len. Das Sekre­ta­ri­at für die Bischofs­syn­ode über­mit­tel­te allen katho­li­schen Bischö­fen der Welt einen Fra­ge­bo­gen zu Ehe und Fami­lie. Es han­delt sich dabei um ein „Vor­be­rei­tungs­do­ku­ment“ für die Bischofs­syn­ode im Okto­ber 2014. In der Diö­ze­se Linz macht das Pasto­ral­re­fe­rat eigen­mäch­tig dar­aus eine basis­de­mo­kra­ti­sche Initia­ti­ve.

Ziel des römi­schen Fra­ge­bo­gens ist es, eine syste­ma­ti­sche und glo­ba­le Bestands­auf­nah­me der Situa­ti­on von Ehe und Fami­lie unter Katho­li­ken und in den ein­zel­nen Staa­ten zu machen. Die­se Bestands­auf­nah­me des Ist-Zustan­des soll der Kir­che hel­fen, geeig­ne­te Schwer­punkt und Maß­nah­men in Seel­sor­ge und Ver­kün­di­gung zu set­zen. Der Fra­ge­bo­gen ent­spricht einer Erfas­sung, wie sie von staat­li­chen Sta­ti­sti­schen Ämtern im Rah­men von Volks­zäh­lun­gen und ande­ren Erhe­bung durch­ge­führt wer­den. Er rich­tet sich an die Bischö­fe, nicht an die Katho­li­ken. Die Aus­wer­tung ergibt dann ein Gesamt­bild. Erstaun­lich ist, war­um die Fra­ge­bo­gen­ak­ti­on über­haupt bekannt­ge­macht wur­de. Aller­dings war Medi­en der Inhalt des Vor­be­rei­tungs­do­ku­ments bereits Tage vor der offi­zi­el­len Ver­öf­fent­li­chung zuge­spielt und publik gemacht wor­den. Es ist nicht klar, ob eine offi­zi­el­le Ver­öf­fent­li­chung auch ursprüng­lich geplant war.

Kardinal Schönborn: Umgang mit Frageborgen „so offen als möglich“

Nun ist bekannt, daß gera­de im deustchen Sprach­raum etli­che Bischö­fe auf eine Ände­rung von Tei­len der kirch­li­chen Leh­re und Pra­xis zu den The­men Ehe, Fami­lie und Sexua­li­tät drän­gen. Ein haupt­säch­lich dis­ku­tier­tes Stich­wort dabei ist die gewünsch­te Zulas­sung von wie­der­ver­hei­ra­tet Geschie­de­nen zu den Sakra­men­ten. Einen ent­spre­chen­den Vor­stoß mach­te die Erz­diö­ze­se des Vor­sit­zen­den der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz Msgr. Robert Zollitsch. Auf ent­spre­chen­de Ermah­nung des Prä­fek­ten der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on, Kuri­en­erz­bi­schof Ger­hard Lud­wig Mül­ler, daß die kirch­li­che Leh­re zur Fra­ge nicht zur Dis­po­si­ti­on steht, gab der Erz­bi­schof von Mün­chen und Frei­sing, Rein­hard Kar­di­nal Marx eini­ge trot­zi­ge Reak­ti­on von sich, nach dem Mot­to: Rom ist weit und wir tun, was wir wol­len.
Der Erz­bi­schof von Wien, Chri­stoph Kar­di­nal Schön­born kün­dig­te bereits an, daß man in Öster­reich mit dem Fra­ge­bo­gen „so offen als mög­lich“ umge­hen wol­le. Das nahm der Pasto­ral­rat der Diö­ze­se Linz gleich wört­lich und schal­te­te sich unge­fragt in die Fra­ge­bo­gen­ak­ti­on ein. Er erließ einen Auf­ruf an alle Katho­li­ken, sich zu Wort zu mel­den. Offi­zi­ell will der Pasto­ral­rat „Fak­ten und Ein­stel­lun­gen“ zu den „The­men Fami­li­en, Ehe, Bezie­hun­gen und Sexua­li­tät“ sam­meln. Die Bestands­auf­nah­me wird eigen­mäch­tig wei­ter­ge­reicht und „basis­de­mo­kra­tisch“ umfunk­tio­niert.

Pastoralamt Linz: „Familien“ statt Familie

Die Medi­en ver­mit­teln den Auf­ruf mit dem wohl durch­aus beab­sich­tig­ten Ein­druck, als hand­le es sich um eine Gele­gen­heit, Rom die Mei­nung zu sagen, nicht nur den Ist-Zustand zu erfas­sen, son­dern auch Wün­sche und For­de­run­gen zu erhe­ben. Der Pasto­ral­rat der Diö­ze­se „möch­te dadurch eine mög­lichst brei­te Betei­li­gung und Vor­be­rei­tung ermög­li­chen“, heißt es in einer Aus­sendung. Der Plu­ral „Fami­li­en“ statt „Fami­lie“ in der Aus­sendung des Pasto­ral­rats läßt erken­nen, wel­che Posi­tio­nen in die­sem Gre­mi­um wie über­haupt in der Diö­ze­se vor­herr­schend sind.

Es gehe dar­um, „wie es Men­schen mit den ange­spro­che­nen The­men ganz kon­kret geht“, so die geschäfts­füh­ren­de Vor­sit­zen­de des Pasto­ral­rats Edel­traud Art­ner-Pape­litz­ky. Aus die­sem Grund will der Pasto­ral­rat Geschich­ten des per­sön­li­chen Lebens oder aus der seel­sorg­li­chen Pra­xis sam­meln, um die Vor­be­rei­tung auf die Bischofs­syn­ode „auf eine mög­lichst brei­te Basis zu stel­len“. Die ein­ge­hen­den Berich­te sol­len vom Vor­stand des Pasto­ral­ra­tes mit hin­zu­ge­zo­ge­nen Fach­leu­ten der „Lin­zer Diö­ze­san­ab­tei­lung für Ehe und Fami­lie“ gesam­melt und im Janu­ar 2014 Diö­ze­san­bi­schof Lud­wig Maria Schwarz SDB zur Vor­be­rei­tung der Bischofs­syn­ode über­ge­ben wer­den. Der Fra­ge­bo­gen kann auf der Sei­te der Öster­rei­chi­schen Bischofs­kon­fe­renz oder der auf der Sei­te des Hei­li­gen Stuhls ein­ge­se­hen wer­den.

Ein­ga­ben kön­nen bis 15. Dezem­ber an den pastoralrat@dioezese-linz.at oder per Post an Pasto­ral­rat, Kapu­zi­ner­stra­ße 84, 4020 Linz geschickt wer­den.

Aufruf an gläubige Katholiken Situation in der Kirche zu schildern

Katholisches.info ruft die gläu­bi­gen Katho­li­ken in der Diö­ze­se Linz, aber auch in allen ande­ren Diö­ze­sen des deut­schen Sprach­raums dazu auf, sich zahl­reich an den Bischof zu wen­den und Situa­ti­ons­be­rich­te zu lie­fern. Das kann ganz oder teil­wei­se anhand des Fra­ge­bo­gens gesche­hen. Ro hat Fra­gen gestellt, es gilt sie nach Mög­lich­keit zu beant­wor­ten, um den Ist-Zustand dar­zu­stel­len. Es müs­sen dabei nicht alle Fra­gen beant­wor­tet wer­den. Es scheint wich­tig, daß die Bischö­fe über per­sön­li­che Erfah­run­gen und kon­kre­te Zustän­de in der jewei­li­gen Diö­ze­se infor­miert wer­den. Und es ist not­wen­dig ein Gegen­ge­wicht zu jenen kirch­li­chen Krei­sen zu schaf­fen, die eine ande­re katho­li­sche Leh­re in den Berei­chen Ehe, Fami­lie und Sexua­li­tät wol­len und die sich bedau­er­li­cher­wei­se beson­ders zahl­reich in kirch­li­chen Gre­mi­en und Ämtern befin­den.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Öster­rei­chi­sche Bischofs­kon­fe­renz (Screen­shot)

4 Kommentare

  1. Ich fürch­te lei­der, dass die „pro­gres­si­ven“ Katho­li­ken und Bischö­fe den Fra­ge­bo­gen und sei­nen wirk­li­chen Sinn ganz rich­tig und ganz im Sin­ne des Pap­stes ver­stan­den haben, der sich, und mit ihm Mit­glie­der der „G8“, mehr als ein­mal ent­spre­chend ihren „pro­gres­si­ven“ Wün­schen geäu­ßert hat.
    Lei­der ver­ste­hen die Pro­gres­si­ven die Zei­chen der Zeit (in die­sem Fall die Papst­spra­che) all­zu­oft bes­ser als die Tra­di­ti­ons­ka­tho­li­ken, die daher auch so leicht über­rum­pelt wer­den kön­nen.
    http://derkatholikunddiewelt.blogspot.de/2013/11/papst-franziskus-hat-die-katholiken-des.html

    Das fol­gen­de kommt z. B. von Kar­di­nal Marx, mit dem Hin­weis auf die „Rea­li­tät an der Basis“ wird die Leh­re umge­än­dert wer­den, ist mei­ne Pro­phe­zei­ung:
    „Ent­schei­dend sei, die Rea­li­tät wahr­zu­neh­men. Dies habe er auch Papst Fran­zis­kus gesagt. Der Fra­ge­bo­gen aus dem Vati­kan kön­ne dazu bei­tra­gen. Die­ser sol­le zwar nicht kom­plett als Umfra­ge an alle Gläu­bi­gen gehen, jedoch die Mei­nung der Basis wie­der­ge­ben. «Schaut doch mal, wie den­ken eure Gläu­bi­gen», dies sei der aus­drück­li­che Wunsch von Rom.“

    Kar­di­nal Rodri­guez Mara­dia­ga (Lei­ter der G8) hat jüngst noch tol­le­re Sachen gesagt, wie die Kir­che ver­än­dert wer­den soll, die gibt es aber lei­der nur auf Eng­lisch.
    http://www.miamiarch.org/ip.asp?op=Article_13102810144642

    • «Schaut doch mal, wie den­ken eure Gläu­bi­gen», dies sei der aus­drück­li­che Wunsch von Rom.“

      Das ist typisch für das „Aggior­na­men­to“. Die Hir­ten stel­len sich ver­trau­ens­voll mit einem alles ver­zei­hen­den Augen­auf­schlag neben ihre Scha­fe und fra­gen sie. Wo soll es denn lang gehen? Was sind eure Wün­sche und was kön­nen wir an der Kir­che ver­än­dern damit ihr nicht über­mä­ßig in eurer Lebens­freu­de in die­ser Welt gestört wer­det. Wir müs­sen ja an Jesus Chri­stus irgend­wie fest­hal­ten aber ein biß­chen modi­fi­zie­ren kön­nen wir ihn schon. Wir sagen ein­fach die Höl­le ist leer und Gott hat dort nie einer gese­hen. Alles kein Pro­blem. Doch ein Pro­blem gibt es. Luzi­fer rollt vor Lachen von einer Ecke sei­nes Rei­ches zur ande­ren. Ob er das über­lebt? Iro­nie aus.
      Per Mari­am ad Chri­stum.

  2. Krei­se wie „Wir zer­stö­ren Kir­che“ nut­zen so etwas natür­lich gern, um ihre gif­ti­ge Pro­pa­gan­da zu streu­en. Oder wenn ich nur dar­an den­ke, wer näch­stes Jahr zum unsäg­li­chen „Katho­li­ken­tag“ alles als Pro­mi ein­ge­la­den ist: Alo­is Glück (Abschaf­fung des Zöli­bats für Prie­ster), Aiman Mazyek (isla­mi­scher Lügen­ba­ron), Sabi­ne Leu­theu­sser-Schnar­ren­ber­ger (Funk­tio­nä­rin der frei­mau­re­risch durch­tränk­ten „Huma­ni­sti­schen Uni­on“) und Alan Pose­ner (Kampf­at­he­ist jüdi­scher Her­kunft). Glück und Mazyek sol­len wohl­ge­merkt als die „Ver­tei­di­ger des Glau­bens“ her­hal­ten! Da wird einem nur noch schlecht.

  3. Fra­ge 5a)
    „Gibt es in Ihrem Land eine zivi­le Gesetz­ge­bung, die Ver­bin­dun­gen von Per­so­nen des­sel­ben Geschlechts aner­kennt und damit in etwa der Ehe gleich­stellt?“
    Gibt es in die­sem Land tat­säch­lich Leu­te, die mei­nen, man kön­ne dar­über abstim­men, ob eine eine der­ar­ti­ge Gesetz­ge­bung gibt oder nicht?

Kommentare sind deaktiviert.