C8-Treffen der Kardinäle zur Kurienreform — 1.–3. Oktober

C8, die acht Kardinäle, die Papst Franziskus beraten(Vati­kan) Vom kom­men­den 1. bis 3. Okto­ber tagen erst­mals die acht Kar­di­nä­le, die Papst Fran­zis­kus am 13. April, einen Monat nach sei­ner Wahl, ernann­te, um ihn bei der Reform der Römi­schen Kurie und bei der Lei­tung der Kir­che zu bera­ten. Der Ter­min war bereits im April gleich­zei­tig mit der Ernen­nung fest­ge­legt wor­den.

Vati­kan­spre­cher Pater Fede­r­i­co Lom­bar­di bezeich­ne­te den acht­köp­fi­gen Rat gegen­über Jour­na­li­sten als G8. Grup­pe der Acht wer­den seit 1998 die acht größ­ten west­li­chen Indu­strie­na­tio­nen ein­schließ­lich Japan und Ruß­land genannt, deren Staats- und Regie­rungs­chefs sich regel­mä­ßig zu Kon­sul­ta­tio­nen tref­fen. Da es sich um Kar­di­nä­le han­delt, und um Ver­wechs­lun­gen zu ver­mei­den, scheint die Bezeich­nung C8, C für Car­di­na­les, tref­fen­der.

Die C8 sind Erz­bi­schof Rein­hard Kar­di­nal Marx von Mün­chen-Frei­sing (Euro­pa), Erz­bi­schof Lau­rent Kar­di­nal Mon­s­wen­go von Kin­sha­sa (Afri­ka), Erz­bi­schof Oswald Kar­di­nal Gar­ci­as von Bom­bay (Asi­en), Erz­bi­schof Geor­ge Kar­di­nal Pell von Sid­ney (Ozea­ni­en), Erz­bi­schof Sean Patrick O’Malley von Bos­ton (Nord­ame­ri­ka), Erz­bi­schof Oscar Kar­di­nal Rodri­guez Mara­dia­ga von Tegu­cig­al­pa (Mit­tel­ame­ri­ka), Fran­cis­co Javier Kar­di­nal Erra­zu­riz Ossa, eme­ri­tier­ter Erz­bi­schof von Sant­ia­go de Chi­le (Süd­ame­ri­ka) und Giu­sep­pe Kar­di­nal Ber­tel­lo, Prä­si­dent des Gover­na­to­rats des Vati­kan­staa­tes (Römi­sche Kurie). Kar­di­nal Ber­tel­lo war frü­her unter ande­rem auch Apo­sto­li­scher Nun­ti­us in Mexi­ko. Kar­di­nal Ber­tel­lo gehört zu den von Papst Fran­zis­kus bevor­zug­ten Kreis vati­ka­ni­scher Diplo­ma­ten, die Spa­nisch spre­chen und in Latein­ame­ri­ka zu tun hat­ten.

Koor­di­na­tor der C8 ist Kar­di­nal Mara­dia­ga. Sekre­tär des acht­köp­fi­gen Bera­ter­gre­mi­ums ist Bischof Mar­cel­lo Semer­a­ro von Alba­no bei Rom.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Fides et For­ma