Gruppenvergewaltigung einer katholischen Ordensfrau

(Neu Delhi) Im indi­schen Bun­des­staat Oris­sa wur­de eine 28jährige katho­li­sche Ordens­frau ent­führt, eine Woche lang fest­ge­hal­ten und mehr­fach von einer gan­zen Grup­pe ver­ge­wal­tigt. Die grau­sa­me Straf­tat wur­de durch Bischof John Bar­wa von Cuttack-Bhuba­ne­shwar bekannt. Sie ereig­ne­te sich vom 5. bis 11. Juli in der Gegend von Bamu­nigam im Bezirk Kan­dha­mal. „Die Täter müs­sen der Justiz über­ant­wor­tet wer­den und das Recht muß sei­nen Lauf neh­men. Was pas­siert ist, ist eine Schan­de“, so der Bischof.

Die jun­ge, aus Kan­dha­mal stam­men­de Ordens­frau lebt in einem Klo­ster in Chen­nai im Bun­des­staat Tamil Nadu. Vor zwei Wochen erhielt sie dort den Anruf einer Frau mit der Nach­richt, die Mut­ter der Ordens­frau sei schwer krank und sie sol­le schnell nach Hau­se kom­men. Am 5. Juli bestieg sie nach Rück­fra­ge bei ihren Ordens­obe­ren den Zug nach Bamu­nig­an. Am Bahn­hof erwar­te­ten sie zwei Cou­sins und ande­re Män­ner. Statt die Ordens­frau nach Mina­pan­ka, ihrem Hei­mat­ort zu brin­gen, ver­schlepp­ten sie sie an einen unbe­kann­ten Ort. Am 11. Juli setz­ten die Täter sie unter Mord­dro­hun­gen am Bahn­hof von Ber­ham­pur aus. Die Ordens­frau erreich­te am 13. Juli ihren Hei­mat­ort und erstat­te­te Anzei­ge. Bis­her wur­den ein Cou­sin und ein Freund des Cou­sins ver­haf­tet. Die ande­ren Täter sind unter­ge­taucht.

Im Vor­jahr war ein Onkel der Ordens­frau von mao­isti­schen Gue­ril­le­ros ermor­det wor­den. Des­sen Söh­ne geben jedoch Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen die Schuld. Es scheint denk­bar, daß es um einen Rach­akt han­delt. Durch die Ver­ge­wal­ti­gung soll­te der ande­re Fami­li­en­zweig ernied­rigt wer­den. Die Ermitt­lun­gen sind im Gan­ge.

Text: Asianews/Giuseppe Nar­di