Was wird aus Frauen, denen die Abtreibung verweigert wird? Sie leben glücklich und zufrieden

Frauen Abtreibung die Lügen der Abtreibungslobby(New York) Vor weni­gen Tagen ver­öf­fent­lich­te die New York Times einen Arti­kel mit einem eini­ger­ma­ßen besorg­nis­er­re­gen­den Titel: Was geschieht mit den Frau­en, denen die Abtrei­bung ver­wei­gert wur­de?

Der Autor des Arti­kels, Joshua Lang ver­sucht anhand der Tur­na­way Stu­dy Ant­wort zu geben. Die Stu­die wur­de von erklär­ten Abtrei­bungs­be­für­wor­tern erstellt, die dazu die Fäl­le von 200 Frau­en unter­sucht haben, die ihr unge­bo­re­nes Kind töten las­sen woll­ten, denen die Abtrei­bung jedoch ver­wei­gert wur­de, weil ihre Schwan­ger­schaft bereits zu weit fort­ge­schrit­ten war, als daß die Tötung legal im Rah­men der Geset­ze durch­ge­führt wer­den hät­te kön­nen.

Lang beglei­tet den Leser durch die Geschich­te von S., einer Frau, der die „Schwan­ger­schafts­un­ter­bre­chung“ ver­wei­gert wur­de. Die aus­führ­li­che Geschich­te führt durch ver­schie­de­nen The­men­krei­se, bis aber schließ­lich am Ende ent­hüllt wird, daß S. heu­te ein zufrie­de­ner Mensch ist und das Kind, das sie damals töten las­sen woll­te, „das Beste ist, das mir in mei­nem Leben pas­siert ist“. S. sagt, mein Kind „ist mehr als mein bester Freund, mehr als die Lie­be mei­nes Lebens“.

Die Frau hat das ent­wickelt, was in der Fach­spra­che „bon­d­ing“ genannt wird, die Aus­bil­dung der Bin­dung zwi­schen den Eltern und ihrem Kind. Etwas ganz Natür­li­ches. Der Fak­tor ist im Zusam­men­hang mit der Abtrei­bung jedoch von beson­de­rer Bedeu­tung.

Als Lang den Fall Dia­na Gree­ne Foster, einer Autorin der Tur­na­way Stu­dy erzähl­te, war sie kei­nes­wegs erstaunt. „Das ent­spricht den Ergeb­nis­sen unse­rer Stu­die: etwa fünf Pro­zent der Frau­en, denen die Abtrei­bung ver­wei­gert wur­de, wün­schen sich das Kind auch nach­dem es gebo­ren wur­de, nicht. Die ande­ren von ihnen fin­den sich hin­ge­gen zurecht.“ Die­se erstaun­li­che Fest­stel­lung ergibt, daß 95 Pro­zent der Frau­en, denen die Abtrei­bung ver­wei­gert wur­de, einer Zukunft ent­ge­gen­ge­hen, wie sie Joshua Lang von S. erzählt. Anders aus­ge­drückt, einer glück­li­chen Mut­ter­schaft mit der Aus­for­mung einer natür­li­chen Mut­ter-Kind-Bin­dung.

Es ist klar, daß die New York Times als links­li­be­ra­les Schlacht­schiff sofort die­se Aus­sa­ge durch ver­schie­de­ne Theo­rien zu leug­nen ver­sucht. Etwa, indem sie Kat­ie Wat­son zu Wort kom­men läßt, die es schafft gleich­zei­tig Bio­ethi­ke­rin und Abtrei­bungs­be­für­wor­te­rin zu sein. Wat­son „wider­legt“ die Fest­stel­lung durch die kate­go­ri­sche Unter­stel­lung, daß die­se 95 Pro­zent Frau­en sich selbst und die Gesell­schaft belü­gen wür­den, denn „psy­cho­lo­gisch ist es in unse­rem Inter­es­se eine posi­ti­ve Geschich­te zu erzäh­len und wei­ter­zu­ge­ben“, weiß sie zu erzäh­len. Und damit tritt schon wie­der die Ideo­lo­gie auf den Plan: man hört nicht auf die Frau­en und ihre Erfah­rung, son­dern auf die eige­ne Theo­rie. Und wenn die Fak­ten die­se Theo­rie wider­le­gen, um so schlim­mer für die Fak­ten. Dann kön­nen flugs auch die Erfah­rungs­wer­te von 95 Pro­zent zur „Lüge“ mutie­ren.

Sind es eigent­lich nicht die Abtrei­bungs­be­für­wor­ter, die ihr Enga­ge­ment damit begrün­den, angeb­lich den Frau­en hel­fen zu wol­len und zugun­sten der Frau­en zu han­deln?

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: associazionelatorre.com

1 Kommentar

  1. Die Debat­te hat etwas Zwang­haf­tes und wirkt auf mich immer leicht „cere­bral-geschä­digt“: man tut so, als ob Frau­en plötz­lich eines mor­gens auf­wa­chen und fest­stel­len, dass sie schwan­ger sind, unge­wollt natür­lich, weil sie über­haupt nicht wis­sen, wie sie schwan­ger sein kön­nen! Es ist ihnen selbst unbe­greif­lich, woher nun die­ses Kind kommt. Ein Rät­sel der Natur. Wie kann ihnen das zuge­mu­tet wer­den?
    Offen­bar hat in unse­rem „auf­ge­klär­ten Zeit­al­ter“ ein gro­ßer Teil der Men­schen den Zusam­men­hang zwi­schen Geschlechts­ver­kehr und Fort­pflan­zung immer noch nicht rea­li­siert. Wei­ter­hin mutet es merk­wür­dig an, dass es anschei­nend Kon­sens ist, man schla­fe zwin­gend mit einem ande­ren Men­schen, es gibt kein Ent­rin­nen: „Wenn es kommt, kommt es“ sagen ja auch vie­le. Aja…
    Die­se unmensch­li­che Unbe­wusst­heit und wil­len­lo­se Skla­ve­rei der „Macht“ der Begier­den scheint voll­ends jedes mensch­li­che Gefühl des Mit­leids oder auch der Soli­da­ri­tät für ande­res mensch­li­ches Leben auf­zu­he­ben. Als nor­ma­le Frau weiß man ganz genau, dass ent­stan­de­nes Leben im eige­nen Leib hei­lig ist, auch dann, wenn die Umstän­de der Ent­ste­hung mög­li­cher­wei­se nicht gera­de hei­lig waren.
    Die sexu­el­le Revo­lu­ti­on mit allen Fol­gen hat uns Frau­en zurück­ge­wor­fen in tief­ste vor­christ­li­che Frau­en­ver­ach­tung. Denn ganz ohne Zwei­fel setzt die Abtrei­bungs­be­für­wor­tung voll­kom­men hirn­lo­se und trieb­ge­steu­er­te Frau­en vor­aus, die sich selbst nicht im Griff haben kön­nen (!) und daher „Hil­fe“ benö­ti­gen.

    Natür­lich ist ein Kind eine mar­kan­te Zäsur im Leben. Ab dann ist wirk­lich alles ganz anders! Das ruft bei man­chen erst mal gemisch­te Gefüh­le her­vor. Das ist ver­ständ­lich. Aber war­um um alles in der Welt ste­hen die­sen Frau­en nicht tau­send Frau­en zur Sei­te, die schon Müt­ter sind und ermu­ti­gen die, die da erst hin­ein­wach­sen?
    Denn Tat­sa­che ist auch: ich ken­ne kei­ne Frau (nicht mal allein­er­zie­hen­de Müt­ter, die schlim­me Erfah­run­gen mit den Vätern gemacht haben), die nicht doch ihre Kin­der liebt und nicht mehr mis­sen will!

Kommentare sind deaktiviert.