Exorzismus oder nicht? Das (unveröffentlichte) Video von Papst Franziskus

Exorzismus durch Papst Franziskus oder nicht(Rom) Seit eini­gen Tagen beschäf­tigt ein Gebet Medi­en und Men­schen, Gläu­bi­ge wie Ungläu­bi­ge, das Papst Fran­zis­kus über einem Mann im Roll­stuhl sprach. Han­del­te es sich um einen Exor­zis­mus? Oder doch nicht? Die­se Sei­te kann die Fra­ge zwar nicht klä­ren, aber bis­her unver­öf­fent­lich­tes Video­ma­te­ri­al zugäng­lich machen. Pater Juan Rivas, ein Legio­när Chri­sti, der den Pati­en­ten beglei­te­te, wird – nach­dem die Sache in die Medi­en gelang­te – am 9. Juni in Los Ange­les eine Pres­se­kon­fe­renz zum Vor­fall abhal­ten, die Klar­heit schaf­fen dürf­te.

Die Nach­richt vom Exor­zis­mus ging von SAT2000, dem Fern­seh­sen­der der ita­lie­ni­schen Bischofs­kon­fe­renz aus. Der Sen­der bewarb damit sei­ne Sen­dung Vade retro, die sich mit dem Teu­fel, dämo­ni­scher Beses­sen­heit und dem Phä­no­men des Okkul­ten im wei­te­sten Sinn des Wor­tes befaßt.

Pater Lombardis schnelles Dementi: Angst vor Medien, für die Exorzismus ein Skandal ist?

Vati­kan­spre­cher Pater Fede­r­i­co Lom­bar­di demen­tier­te. Es sei nicht die Absicht des Pap­stes gewe­sen, irgend­ei­nen Exor­zis­mus durch­zu­füh­ren, son­dern ledig­lich für einen lei­den­den Men­schen zu beten. Kurz dar­auf muß­te auch der Chef­re­dak­teur von SAT2000 Dino Boffo einen Rück­zie­her machen und sich für die vor­ei­li­ge Schlag­zei­le eines angeb­li­chen Exor­zis­mus ent­schul­di­gen.

Einer­seits stürz­ten sich die Medi­en auf die Exor­zis­mus-Geschich­te, gleich­zei­tig grif­fen sie nach Lom­bar­dis Demen­ti scharf den katho­li­schen Fern­seh­sen­der an, gera­de so als müß­ten sie den Papst gegen die unfaß­ba­re Behaup­tung ver­tei­di­gen, er kön­ne einen Exor­zis­mus gebe­tet haben. Im Jour­na­li­sten­jar­gon klingt das, am Bei­spiel des Wirt­schafts­ra­di­os Radio24: „Papst Fran­zis­kus des Exor­zis­mus beschul­digt, aber Lom­bar­di demen­tiert“. Der Exor­zis­mus als Skan­dal.

Exorzist Gabriele Amorth: „Es war ein Exorzismus“ — 2009 durch Papst Benedikt XVI.

Ande­rer Ansicht ist der Doy­en der ita­lie­ni­schen Exor­zi­sten Gabrie­le Amor­th, der erklär­te, daß der Papst „wirk­lich einen Exor­zis­mus“ gespro­chen habe. Er selbst, Amor­th, ken­ne den Mann und habe per­sön­lich an ihm einen Exor­zis­mus durch­ge­führt. Der Mann sei von vier Dämo­nen beses­sen.

Msgr. Atti­lio Caval­li, der Exor­zist der Diö­ze­se Rom erklär­te: „Mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit sprach der Papst ein Hei­lungs- oder Befrei­ungs­ge­bet über den Mann, zu unter­strei­chen ist – Exor­zis­mus oder nicht Exor­zis­mus – die Bedeu­tung des Gebets. Das Gebet im All­ge­mei­nen ist Akt des Lobs und der Bit­te um Hil­fe, aber in bestimm­ten Fäl­len auch eine Form von Exor­zis­mus: alle den­ken an was weiß ich was, doch auch ein ein­fa­ches Vater unser ent­hält einen Exor­zis­mus“.

Amor­th berich­te­te bereits zu einem frü­he­ren Zeit­punkt von einer ande­ren Epi­so­de, die Papst Bene­dikt XVI. betraf. Im Mai 2009 befan­den sich zwei von Amor­th betreu­te Beses­se­ne bei der Gene­ral­au­di­enz des Pap­stes auf dem Peters­platz. Als sich Bene­dikt XVI. die­sem Sek­tor des Plat­zes näher­te und aus der Fer­ne die Men­schen seg­ne­te, gerie­ten die bei­den außer sich (Katholisches.info berich­te­te). Auch damals, als der Vor­fall 2010 von Medi­en berich­tet wur­de, demen­tier­te Vati­kan­spre­cher Lom­bar­di. Die Mel­dung, der Papst habe einen Exor­zis­mus durch­ge­führt, ent­beh­re jeder Grund­la­ge, weil der Papst über die Anwe­sen­heit die­ser Män­ner gar nicht infor­miert gewe­sen sei.

In bei­den Fäl­len bemüh­te sich Pater Lom­bar­di, jede Nähe zur Form eines Exor­zis­mus zu mini­mie­ren. Der Grund dürf­te eine gewis­se Sor­ge vor den media­len Wöl­fen sein, die auf der Lau­er lie­gen, um die Kir­che unter Ankla­ge in ein angeb­lich „fin­ste­res Mit­tel­al­ter“ zurück­zu­schrei­ben.

Vollständiges Video — „Kirche arbeitet eng mit Ärzten und Psychiatern zusammen“

Die Kir­che tut gut dar­an, jede Sen­sa­ti­ons­gier zu ver­mei­den. Der Exor­zis­mus ist ein mäch­ti­ger Ritus, weil er den Teu­fel und die Dämo­nen bannt. Er ist aber nicht für die Fern­seh­ka­me­ras geeig­net. Der kon­kre­te Fall beweist es. Schließ­lich hat der Betrof­fe­ne ein Recht auf Schutz sei­ner Per­sön­lich­keits­rech­te. Die Sache gehört in die Öffent­lich­keit, nicht aber der kon­kre­te Ein­zel­fall, wes­halb wir uns für die Ver­öf­fent­li­chung des Ori­gi­nal­vi­de­os beim Betrof­fe­nen ent­schul­di­gen. Es scheint uns im kon­kre­ten Fall, da die Sache längst in allen Medi­en ist, aber not­wen­dig.

Der Bischof von Padua, Anto­nio Mat­tiaz­zo erklär­te aus aktu­el­lem Anlaß, daß die Kir­che in Fra­gen einer tat­säch­li­chen oder ver­meint­li­chen Beses­sen­heit eng mit Ärz­ten und Psych­ia­tern zusam­men­ar­bei­tet. Erst wenn alle natür­li­chen Erklä­rungs­mög­lich­kei­ten aus­ge­schlos­sen wer­den kön­nen, tre­te der Exor­zist in Erschei­nung. „Häu­fig sind es die ver­ant­wor­tungs­be­wuß­ten Psych­ia­ter selbst, die ihre Pati­en­ten zu den Prie­stern schicken. Wich­tig ist, daß wir nicht über­all den Teu­fel sehen.“

Pater Juan Rivas LC: Pressekonferenz für 9. Juni in Los Angeles angekündigt

Facebookseite von Pater Juan RivasEs gilt als eine Mei­ster­lei­stung des Teu­fels, die Men­schen glau­ben zu machen, er exi­stie­re gar nicht. Nicht min­der bedenk­lich wäre der Ein­druck, er wür­de nur in der schaue­r­erre­gen­den Form sicht­ba­rer Beses­sen­heit in Erschei­nung tre­ten. Auch das käme einer Mar­gi­na­li­sie­rung und damit Ver­harm­lo­sung gleich, da sich ein Durch­schnitts­mensch davon nicht betrof­fen füh­len könn­te.

Pater Juan Rivas, ein Legio­när Chri­sti, ist der Prie­ster, der den Mann im Roll­stuhl beglei­te­te. Auf sei­ner Face­book-Sei­te bestä­tig­te er, daß es sich um einen Beses­se­nen han­del­te, was er dem Papst, wie auf dem Video sicht­bar, mit­ge­teilt habe. Was der Papst gebe­tet habe, wis­se auch er nicht. Aber mit Sicher­heit habe es sich um ein Befrei­ungs­ge­bet gehan­delt.

Libera nos a malo — Exorzismus wird mit jedem Vater unser gebetet

Und dar­in liegt wohl der ent­schei­den­de Punkt. Wenn man unter Exor­zis­mus nur einen gro­ßen Exor­zis­mus ver­steht, dann steht fest, daß ihn Papst Fran­zis­kus eben­so­we­nig durch­ge­führt hat, wie 2009 Papst Bene­dikt XVI. Aller­dings ist auch im Vater unser ein Exor­zis­mus ent­hal­ten, wenn es im abschlie­ßen­den Vers heißt: sed libe­ra nos a malo. Im Deut­schen wie­der­ge­ge­ben als „erlö­se uns von dem Bösen“. Es geht um die Dimen­si­on des Bösen, die wie das Gute per­so­ni­fi­ziert ist. Eine Dimen­si­on, die zumin­dest dem ratio­na­len euro­päi­schen Den­ken fern gewor­den ist, wes­halb die Vor­stel­lun­gen, was das Böse ist, wie eben­so was ein Exor­zis­mus ist, ver­schwom­men unklar sind und häu­fig als „mit­tel­al­ter­li­cher Aber­glau­ben“ abge­lehnt wer­den.

Nicht das Befrei­ungs­ge­bet des Pap­stes ist daher erstaun­lich, obwohl sich die Medi­en gera­de­zu dar­um rei­ßen, son­dern unse­re ratio­na­le Distanz, die das Phä­no­men des Bösen ver­drängt hat, als kön­ne man sich dadurch sei­ner ent­le­di­gen. Zwei­tens erstaunt die so eili­ge Distan­zie­rung des Vati­kan­spre­chers und dann not­ge­drun­gen auch eini­ger katho­li­scher Medi­en.

Exorzismus, Befreiungs- und Heilungsgebet — Was erschreckt an Vorstellung, daß Priester ihren besonderen Dient vollständig ausüben?

Was erschreckt an der Vor­stel­lung, daß ein Prie­ster, in die­sem Fall sogar der Papst als Ober­ster Prie­ster, sein beson­de­res prie­ster­li­ches Amt voll­stän­dig aus­übt? Der Papst hat einem Lei­den­den die Hän­de auf­ge­legt und für ihn gebe­tet. Ein ganz nor­ma­ler und gleich­zei­tig mäch­ti­ger Vor­gang in der Kir­che. Kein Grund eigent­lich, um den Pres­se­saal des Vati­kans und die Chef­re­dak­teu­re offi­zi­el­ler katho­li­scher Medi­en für Demen­tis zu bemü­hen.

Die Dimen­si­on des Bösen ist real und die Kir­che ver­fügt über die wirk­mäch­ti­gen Gna­den­mit­tel dage­gen.

[kal­tu­ra-wid­get uiconfid=„534“ entryid=„0_nly5hwwc“ width=„400“ height=„330“ addper­mis­si­on=““ edit­per­mis­si­on=““ /]

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Screenshot/Video CTV

6 Kommentare

  1. Und wie im Fal­le sei­ner Hei­lig­keit Papst Bene­dikt XVI, der ja angeb­lich pri­vat die „Hei­li­ge Mes­se im außer­or­dent­li­chen römi­schen Ritus“ zele­briert haben soll, wird nun sofort vom Vati­kan demen­tiert und angeb­lich rich­ti­ge­stellt.

    Was wäre so schlecht und ver­werf­lich dar­an, wenn sei­ne Hei­lig­keit einen Exor­zis­mus gemacht hät­te? Ist es schon ver­bo­ten, dass der Hei­li­ge Vater genau das­sel­be macht wie Gott der Herr Jesus Chri­stus?

    Oder ste­hen die­se sofor­ti­gen vati­ka­ni­schen Demen­tis nur stell­ver­tre­tend für den inter­va­ti­ka­ni­schen Kampf, der gegen die „Hei­li­ge Tra­di­ti­on“ der Einen, Hei­li­gen, Katho­li­schen und Apo­sto­li­schen Kir­che Got­tes unse­res Herrn geführt wird??????

    Got­tes und Mari­ens Segen auf allen Wegen.

    • Mer­ke: Lom­bar­dis Aus­sa­gen sind fast immer wahr. Sie sind näm­lich mei­stens so for­mu­liert, dass das stimmt, was man spon­tan dar­aus her­aus­liest als auch das Gegen­teil davon, falls sich her­aus­stel­len soll­te, dass die­ses stimmt.
      Bei­spiel: „Der Papst hat­te nicht die Absicht, einen Exor­zis­mus durch­zu­füh­ren.“
      Könn­te hei­ßen:
      1. Es war kein Exor­zis­mus
      2. Der Papst hat­te (ursprüng­lich) nicht die Absicht, hat es aber dann aus wel­chen Grün­den auch immer (z.B aus Not­wen­dig­keit, spon­tan, weil es sich halt so erge­ben hat …) doch getan. Dann war es ein Exor­zis­mus.
      Also wie gesagt, egal, ob es jetzt ein Exor­zis­mus war oder nicht: Lom­bar­dis Aus­kunft dar­über ist auf jeden Fall wahr.

  2. Vie­len Dank für die sehr gute Klä­rung.

    Nur an einer Stel­le wäre ich vor­sich­tig. Ich fin­de das Wort „per­so­ni­fi­zier­tes“ Böses bzw. Gutes nicht so glück­lich gewählt auch wenn es mit Sicher­heit rich­tig gemeint ist. So könn­ten gewis­se unbe­darf­te Per­so­nen leicht auf die irr­tüm­li­che Idee kom­men, daß der Teu­fel nur eine PERSONIFIKATION des Prin­zips des Bösen sein könn­te. Der Teu­fel ist aber ein rea­les Geschöpf, ein gefal­le­ner Engel, ein Geist. Daher wäre es bes­ser, fin­de ich von dem PERSONALEN (oder trad­ti­tio­nell von DEM LEIBHAFTIGEN) Bösen zu spre­chen. Noch schlim­mer wäre es wenn der Schöp­fer näm­lich Gott in eben­sol­cher Wei­se dann zusätz­lich auch noch von den besa­ge­ten Men­schen als „per­so­ni­fi­zier­tes Prin­zip des Guten“ miß­ver­stan­den wer­den wür­de, so wie auch „Ger­ma­nia“ oder die „Ver­nunft“ in gewis­sen Epo­chen PERSONIFIZIERT wur­de, obwohl sie nie wirk­lich Per­son bzw. per­so­nal war.
    Es geht hier ja nicht um einen Men­schen gemach­ten Mythos oder ein psy­cho­lo­gi­sches Phä­no­men, dem man einen Namen geben müß­te um es greif­bar zu machen, son­dern um wirk­lich REALTIÄTEN (sei­en sie auch über­wie­gend geist­li­cher Natur).

  3. Was hat das mit die­sem gel­ben Kuvert auf sich, dass dem Prie­ster von einem Beglei­ter des Pap­stes weg­ge­ris­sen wur­de? Sehr selt­sam!

Kommentare sind deaktiviert.