Kardinal Onaiyekan: Nigerias Regierung unterschätzt Islamistenmiliz Boko Haram

John Olorunfemi Onaiyekan, Erzbischof von Abuja kritisiert: Nigerias Regierung unterschätzt Islamistenmiliz Boko Haram(Abu­ja) „Wir sind besorgt.“ John Olor­un­fe­mi Kar­di­nal Onai­ye­kan, der Erz­bi­schof von Abu­ja sprach mit Radio Vati­kan über die Lage in Nige­ria und den Ter­ror der Isla­mi­sten­mi­liz Boko Haram. „Was mich beun­ru­higt, ist die schein­bar zuneh­men­de Akti­vi­tät die­ser Grup­pe. Sie haben sogar ein Lager der nige­ria­ni­schen Armee ange­grif­fen. Das zeigt, daß unse­re Sor­gen, die wir von Anfang an geäu­ßert haben, zutref­fend sind, daß es sich nicht um Mos­lems han­delt, die nur Chri­sten ermor­den, son­dern daß sie den Staat Nige­ria als Gan­zen im Visier haben. Sie wol­len den Staat Nige­ria zer­stö­ren.“ Mit die­sen Wor­ten kom­men­tier­te Kar­di­nal Onai­ye­kan die jüng­ste Gewalt­wel­le in Nige­ria, der Dut­zen­de Men­schen zum Opfer fie­len. Gewalt und Tod, die erneut von der Isla­mi­sten­mi­liz Boko Haram aus­ge­hen. Der Kar­di­nal wirft der nige­ria­ni­schen Regie­rung vor, „die Lage zu unter­schät­zen“.

Die Regie­rung ergrei­fe auch die fal­schen Gegen­maß­nah­men. „Die bis­her ver­folg­te Stra­te­gie ist kon­tra­pro­duk­tiv, vor allem wenn die Sol­da­ten die Boko Haram auf inak­zep­ta­ble Wei­se behan­deln und gene­rel­le Ver­haf­tun­gen unter Jugend­li­chen vor­neh­men. Alle wer­den ver­däch­tigt, der Grup­pe anzu­ge­hö­ren. Die­se Vor­ge­hens­wei­se scheint die Rei­hen der Unter­stüt­zer von Boko Haram lei­der noch mehr zu fül­len. Die Men­schen wer­den gegen die Sol­da­ten auf­ge­bracht“, so der Kar­di­nal.

„Mir scheint die Schwe­re der Lage in der Haupt­stadt nicht erkannt zu wer­den. Durch den Angriff auf einen Mili­tär­stütz­punkt beginnt man viel­leicht umzu­den­ken“, so der Erz­bi­schof von Abu­ja. „Das poli­ti­sche Ziel von Boko Haram ist, aus Nige­ria einen isla­mi­schen Staat zu machen. Das ist inak­zep­ta­bel. Wir brau­chen poli­ti­sche und fried­li­che Lösun­gen. Gesprä­che mit den ver­ant­wor­tungs­be­wuß­ten Kräf­ten“, so Kar­di­nal Onai­ye­kan. „Wir müs­sen den Men­schen klar­ma­chen, daß das Ziel von Boko Haram inak­zep­ta­bel und undurch­führ­bar ist.“

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Domi­nus Vobis­cum

1 Kommentar

  1. Lasst uns für unse­re Schwe­stern und Brü­der in Nige­ria beten, damit sie vorn die­ser
    grau­sa­men Gefahr befreit wer­den.

    Beten wir auch für die fehl­ge­lei­te­ten Boko-Haram-Leu­te, damit auch sie aus der Dun­kel­heit
    befreit wer­den und das Licht der Wahr­heit erken­nen.

Kommentare sind deaktiviert.