Junge Christin von (einflußreichen) Moslems vergewaltigt — Familie nach Anzeige bedroht

Christliche Mädchen in Pakistan bedroht von Gewalt, Vergwaltigung, Zwangsislamisierung durch Moslems(Laho­re) Ein noch min­der­jäh­ri­ges christ­li­ches Mäd­chen wur­de von zwei ein­fluß­rei­chen Mos­lems in Paki­stan ent­führt, ver­ge­wal­tigt und gefol­tert, dies berich­tet die Nach­rich­ten­agen­tur Fides.

Die 15jährige Fou­zia Bibi lebt in Roday in der Nähe von Kasur im paki­sta­ni­schen Pun­jab. Sie ent­stammt einer armen christ­li­chen Fami­lie. Um zum Lebens­un­ter­halt bei­zu­tra­gen, arbei­tet sie mit ihrem Vater Maloo­ka Masih und ihren Brü­dern als Land­ar­bei­te­rin.

Am 25. Janu­ar hat­te Fou­zia für ihren Arbeit­ge­ber, einen mos­le­mi­schen Grund­be­sit­zer, in der Gegend eine Erle­di­gung zu machen. Auf dem Rück­weg wur­de sie von zwei in der Gegend ein­fluß­rei­chen Mos­lems, Sher Muham­mad und Shabir Ali, die mit einer Pisto­le bewaff­net waren, ent­führt und in das Haus eines der bei­den Män­ner ver­schleppt. Dort ver­ge­wal­tig­ten und fol­ter­ten sie das Mäd­chen. Bewußt­los war­fen sie es dann auf die Stra­ße, so Fides.

Von ande­ren auf­ge­le­sen und erst­ver­sorgt, berich­te­te Fou­zia Bibi den Vor­fall ihrer Mut­ter. Als der Vater in der Poli­zei­sta­ti­on von Sarai Mughal Anzei­ge erstat­ten will, ver­wei­ger­te die Poli­zei deren Annah­me, wie der pro­te­stan­ti­sche Anwalt der Fami­lie mit­teil­te.

Die Fami­lie wand­te sich dar­auf an Pater Salem Gill, den katho­li­schen Pfar­rer von Pat­to­ki, der den Bischof von Laho­re, Msgr. Irfan Jamil benach­rich­tig­te. Die­ser stell­te den Kon­takt mit der christ­li­chen Rechts­hil­fe­ver­ei­ni­gung LEAD (Legal Evan­ge­li­cal Asso­cia­ti­on Deve­lo­p­ment) her. Der von LEAD zur Ver­fü­gung gestell­te Anwalt konn­te am 29. Janu­ar Anzei­ge erstat­ten.

Nach Bekannt­wer­den der Anzei­ge, ver­such­ten die bei­den beschul­dig­ten Mos­lems „den Vater und ande­re Fami­li­en­mit­glie­der ein­zu­schüch­tern“. Sie dro­hen der Fami­lie „schlimm­ste Kon­se­quen­zen“ an, wenn sie an der Anzei­ge fest­hal­ten soll­ten, wie der LEAD-Anwalt bekannt­gab.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Church in Chains