Französische Abtei wird durch Mönche aus Fontgombault wiederbesiedelt

fontgombault(Wis­que) Die zur Kon­gre­ga­ti­on von Soles­mes gehö­ren­de Abtei Saint Paul im 300 See­len­dorf Wis­que (ca. 200 km west­lich von Brüs­sel) wird durch Mön­che aus der tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Abtei Font­gom­bault in Zen­tral­frank­reich wie­der­be­sie­delt. Das berich­tet die Home­page der Abtei Wis­ques.

Die Abtei wur­de im Jah­re 1889 von Mön­chen aus der Abtei Soles­mes gegrün­det und hat­te zeit­wei­se 60 Mön­che. Doch in den letz­ten Jah­ren nahm die Zahl der Neu­ein­trit­te ab, und da vie­le Mön­che star­ben, steht die Abtei kurz vor der Schlie­ßung. Ein ähn­li­ches Schick­sal im Bis­tum Arras ereil­te letz­tes Jahr die Zister­zi­en­ser­ab­tei von Bel­val.

Seit dem 7. Janu­ar befin­den sich 4 Mön­che aus Font­gom­bault in Wis­que, um den Mön­chen sowohl das tra­di­tio­nel­le Offi­zi­um bei­zu­brin­gen als auch um sie in ihren prak­ti­schen Auf­ga­ben zu unter­stüt­zen. Das Klo­ster betreibt ein eige­nes Kera­mik-Ate­lier.

Wei­te­re jun­ge Mön­che aus Font­gom­bault wer­den Ende des Jah­res erwar­tet.

Text: CH
Bild: Archiv