Nepals Religionsstatistik gefälscht? – 10 Prozent statt 1,4 Prozent Christen

Im mehrheitlich hinduistischen Himalayastaat Nepal leben nicht 1,4 Prozent, sondern rund 10 Prozent Christen. Christen fordern Korrektur der staatlichen Religionsstatistik(Kath­man­du) Die Chri­sten im Hima­la­yastaat Nepal bean­stan­den die von der Regie­rung ver­öf­fent­lich­te Reli­gi­ons­sta­ti­stik. Laut den vor weni­gen Tagen ver­öf­fent­lich­ten Ergeb­nis­sen der amt­li­chen Volks­zäh­lung von 2011 gibt es im hin­du­isti­schen Berg­land, das bis 2008 ein König­reich war, 300.000 Chri­sten. Das ent­spricht 1,4 Pro­zent der Gesamt­be­völ­ke­rung. Der Dach­ver­band der Chri­sten Nepals (Fede­ra­ti­on of Natio­nal Chri­sti­ans-Nepal, FNCN) bean­stan­det die­se Anga­ben, wie die Nach­rich­ten­agen­tur Fides berich­tet. Laut FNCN leben mehr als 2,5 Mil­lio­nen Chri­sten in dem Hoch­ge­birgs­land. Jeder zehn­te Nepa­le­se sei getauft.

Das Zen­tra­le Sta­ti­stik­amt habe „will­kür­lich die Zahl der Chri­sten nach unten kor­ri­giert, denn 300.000 Chri­sten leben allein im Tal von Kath­man­du“, so C.B. Gahat­raj, der Gene­ral­se­kre­tär der FNCN. Der Dach­ver­band sei jeder­zeit bereit, der Regie­rung die Bele­ge für die mehr als acht Mal so hohe Zahl an Chri­sten zu lie­fern, wie sie das Sta­ti­stik­amt behaup­tet.

Der Dach­ver­band for­der­te die Regie­rung auf, die Zah­len zu kor­ri­gie­ren. Gleich­zei­tig for­der­te er das im ver­gan­ge­nen Mai zwi­schen Regie­rung und christ­li­chen Gemein­schaf­ten ver­ein­bar­te Sechs-Punk­te-Abkom­men umzu­set­zen.

Bikash Bista, der stell­ver­tre­ten­de Direk­tor des staat­li­chen Sta­ti­stik­am­tes erklär­te, daß die Bür­ger auf dem Volks­zäh­lungs­fra­ge­bo­gen ihre Reli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit ein­zu­tra­gen hat­ten. Wenn die­se Mög­lich­keit von vie­len nicht genützt wor­den sei, sei dies nicht Schuld der Behör­de. Die ver­öf­fent­li­chen Zah­len sei­en das Ergeb­nis der ein­ge­lang­ten Anga­ben, so Bista.

Text: Radio Vatikan/Giuseppe Nar­di
Bild: Radio Vati­kan