Deutsche Bischofskonferenz begrüßt Stammzellen-Urteil des EuGH

(Bonn) Die Deut­sche Bischofs­kon­fe­renz begrüßt das Urteil des Euro­päi­schen Gerichts­hofs (EuGH) zur Ableh­nung der Paten­tie­rung von embryo­na­ler Stamm­zel­len­for­schung. „Die­ses Urteil freut mich außer­or­dent­lich. Es ist ein Erfolg für die Men­schen­wür­de und ein deut­li­ches Signal gegen den Mach­bar­keits­wahn des Men­schen. Es zeigt, daß die Wür­de des Men­schen vom Beginn der Befruch­tung an gilt“, sag­te Weih­bi­schof Dr. Dr. Anton Losin­ger, der Mit­glied der Unter­kom­mis­si­on „Bio­ethik“ der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz sowie Mit­glied im Deut­schen Ethik­rat ist.

„Das Urteil stärkt unse­re Auf­fas­sung ‚Mensch von Anbe­ginn’. Vom Zeit­punkt der Befruch­tung an, kommt dem Embryo die Wür­de eines jeden Men­schen zu. Er ist vom ersten Augen­blick zu ach­ten; so sind ihm Lebens­recht und Lebens­schutz unein­ge­schränkt geschul­det.“ Gleich­zei­tig sei durch das Urteil „der Fra­ge nach der Klo­nie­rung eines Men­schen zunächst ein wei­te­rer Rie­gel vor­ge­scho­ben.“

Wei­ter­hin posi­tiv zu bewer­ten sei auch „die deut­li­che Absa­ge an jede Form der Kom­mer­zia­li­sie­rung des Men­schen, die durch das Urteil klar wer­de“, beton­te Weih­bi­schof Losin­ger. „Denn die Fra­ge nach der Paten­tier­bar­keit mensch­li­cher embryo­na­ler Stamm­zel­len hat­te ihre Kom­mer­zia­li­sie­rung und wirt­schaft­li­che Ver­wer­tung zum Ziel.“

Der EuGH mache außer­dem deut­lich, „daß der umfas­sen­de Schutz der Men­schen­wür­de nicht durch die Art der For­mu­lie­rung von Patent­an­trä­gen unter­lau­fen wer­den darf, indem die Beschrei­bung kei­nen Hin­weis auf die erfor­der­li­che vor­aus­ge­hen­de Zer­stö­rung mensch­li­cher Embryo­nen ent­hält. Die Tat­sa­che, daß Embryo­nen für die im Patent­an­trag ent­hal­te­nen Schrit­te zer­stört wer­den müs­sen, reicht aus, um die Paten­tier­bar­keit abzu­leh­nen.“

„Auch wenn die Ent­schei­dung des EuGH als posi­tiv anzu­se­hen ist, muß eine abschlie­ßen­de Bewer­tung der aus­führ­li­chen Begrün­dung des Urteils noch erfol­gen“, so Weih­bi­schof Losin­ger.

Text: PM/Linus Schnei­der